Newsticker
Gesundheitsminister wollen PCR-Tests nicht mehr für alle positiv Getesteten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Basketball: Nowitzki steht in Schröders Schatten

Basketball
20.10.2017

Nowitzki steht in Schröders Schatten

Zum Start der NBA ist der Alte aus Dallas nicht in Form, der Junge dagegen schon

Im blauen Kabinenlicht suchte ein müder Dirk Nowitzki nach den Ursachen des missratenen Starts in seine 20. NBA-Saison. In den Schatten gestellt von Landsmann Dennis Schröder, der die Atlanta Hawks mit 28 Punkten zum 117:111 bei den Dallas Mavericks führte, war der Schmerz über die Niederlage für den 39 Jahre alten Basketball-Superstar anscheinend körperlich spürbar. „Ich habe mich im Schlussviertel echt platt gefühlt“, bekannte Nowitzki nach einer schwachen Leistung im ersten Spiel seiner vielleicht letzten Saison auf der größten Bühne seines Sports. Auch im fortgeschrittenen Athleten-Alter ist der Würzburger noch immer der Mann, der die Hoffnungen der Mavs-Fans beflügelt, die ohnehin fast alle sein Trikot mit der Nummer 41 tragen. Mit sentimentalen Einspielern auf den Videoleinwänden, die an Nowitzkis größte Momente im Trikot der Texaner erinnern, wird der Kult um den Rekordspieler des Clubs befeuert. 20 Jahre bei einem NBA-Team, das hat zuvor nur Kobe Bryant bei den Los Angeles Lakers geschafft. Die Halle röhrt, wenn Nowitzki aufs Parkett trabt, wenn er zum Wurf ansetzt. Doch an diesem Abend wirkt der alternde Held etwas rostig, die Bälle verfehlen meist das Ziel. Nur vier seiner 14 Würfe trifft Nowitzki, kaum ein Dreier fällt, zehn Punkte steuert er bei. „Ich habe seit April kein intensives Spiel mehr auf diesem Niveau gemacht, Testspiele sind nicht dasselbe“, erklärte Nowitzki seine magere Ausbeute. Als es in der Schlussphase der nervösen Partie drauf ankommt, sitzt der Veteran auf der Bank.

Ganz anders der neue Hawks-Anführer Schröder. 16 Punkte gelingen ihm schon vor der Pause. Im umformierten Atlanta-Team sieht sich Schröder in seiner fünften NBA-Saison jetzt als „das Gesicht der Mannschaft“. Von ihm müsse nun alles ausgehen, sagte der 24-Jährige. Den Wirbel um seine vorübergehende Festnahme nach einer körperlichen Auseinandersetzung Ende September will er nun endgültig hinter sich lassen. Sein Club hatte zuletzt disziplinarische Maßnahmen gegen ihn wegen des Vorfalls angekündigt, will aber zuvor noch die weiteren Ermittlungen der Polizei abwarten. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.