1. Startseite
  2. Sport
  3. Bei Homosexualität hört die russische Gastfreundschaft auf

Bei Homosexualität hört die russische Gastfreundschaft auf

Graf.jpg
Kommentar Von Johannes Graf
08.06.2018

Im WM-Gastgeberland werden Schwule offen diskriminiert. Wie wird etwa der homosexuelle ARD-Experte Thomas Hitzlsperger damit umgehen?

Wer in den kommenden Wochen versucht, Politik und Sport zu trennen, der wird kläglich scheitern. Der russische Herrscher Wladimir Putin will der Welt während der Fußball-WM ein modernes Russland verkaufen. Sein Verständnis eines fortschrittlichen Landes verträgt sich allerdings schwerlich mit westeuropäischen Ansichten. Wie das aussehen kann, zelebriert Russland als Ausrichter eines sportlichen Großereignisses.

Die beschränkten Rechte der Bürger werden zusätzlich beschränkt. Abweichende Stimmen sind nicht gefragt, im Namen der Sicherheit verkommen Demonstrationen zur Farce. Die Sicherheitsbestimmungen seien derart unübersichtlich, betonen Menschenrechtler, dass sich kein Bürger sicher sein könne, ob er auf der Straße dagegen verstoße oder nicht. Die Absicht: Russen sollen gar nicht erst auf die Idee kommen, Protest auszuüben.

Ein Gesetz verbietet es in Russland, positiv oder neutral über Homosexualität zu sprechen

In Deutschland war 2006 die Welt zu Gast bei Freunden. Und in Russland? Dort darf man sich in Anwesenheit Minderjähriger nicht einmal neutral, geschweige denn positiv über Homosexualität äußern. Seit 2013 greift dieses Gesetz, das beispielhaft für die Diskriminierung von Minderheiten in Russland steht. Als Folge der schwulenfeindlichen Politik werden Menschen auf offener Straße Opfer von Gewalt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die brasilianische Regierung hat daher gleichgeschlechtlichen Fans empfohlen, in Russland öffentlich auf jegliche Zärtlichkeit zu verzichten. Kein Händchenhalten, kein Küsschen. Weil dies als „Propaganda für nicht-traditionelle Beziehungen“ interpretiert werden könnte. Ausländern drohen Geldstrafen, Festnahmen sowie eine Ausweisung.

Seit seinem Outing geht Thomas Hitzlsperger offen mit seiner Neigung um. Fürs Fernsehen ist er als WM-Experte vor Ort. Das wirft Fragen auf. Etwa jene, was passiert, wenn der ehemalige Nationalspieler Stellung zum russischen Umgang mit Homosexuellen bezieht. Kappt der Geheimdienst dann die Leitung? Oder wird er sogar eingesperrt?

Hier finden Sie den kompletten Spielplan zur WM, den Sie über diesen Link auch im PDF-Format zum Ausdrucken finden: Spielplan zum Herunterladen und Ausdrucken.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Basler.tif

Meckern und mosern

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!