1. Startseite
  2. Sport
  3. Bierhoff will nicht DFB-Präsident werden

Grindel-Nachfolge

09.04.2019

Bierhoff will nicht DFB-Präsident werden

Hat keine Ambitionen auf das Präsidentenamt beim DFB: Oliver Bierhoff.
Bild: Peter Steffen (dpa)

DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat derzeit keine Ambitionen auf das Amt des Verbandspräsidenten.

"Würde ich jetzt mal ausschließen", sagte der 50-Jährige vor dem Beginn des Frauen-Länderspiels zwischen Deutschland und Japan in Paderborn in einem Interview des ZDF.

"Ich habe eine spannende Aufgabe, es ist unglaublich toll, nah am Rasen, nah an den Mannschaften. Und wir haben mit der A-Nationalmannschaft und den Juniorenmannschaften noch einiges vor."

Seit dem Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel in der vergangenen Woche führen seine Stellvertreter Reinhard Rauball und Rainer Koch den Verband. Von diesen beiden "wird jetzt das Profil geschärft", sagte Bierhoff. "Jeder hat seine Vorstellungen: das Amateurlager wie auch die Profis und das Hauptamt. Das gilt es jetzt übereinander zu legen und für den deutschen Fußball und den DFB die beste Lösung zu finden." (dpa)

Profil Bierhoff bei dfb.de

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
VfL Wolfsburg - FC Augsburg
FC Augsburg

FCA-Torwart Kobel lässt seine Zukunft offen

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen