Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Borussia Dortmund: Prozess um BVB-Anschlag: Bomben "nicht beherrschbar"

Borussia Dortmund
20.09.2018

Prozess um BVB-Anschlag: Bomben "nicht beherrschbar"

Im Mai 2017 wurde ein Bombenanschlag auf den Bus des BVB verübt. Ein Gutachter stellte fest, dass ein Laie nicht in der Lage gewesen wäre, die Wirkung der Bomben korrekt vorherzusagen.
Foto: Marcel Kusch, dpa (Archiv)

Laut einem Gutachter hätte ein Laie die Auswirkungen der Bomben, die beim Anschlag auf den BVB-Bus verwendet wurden, nicht richtig einschätzen können.

Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Fußballmannschaft von Borussia Dortmund hat ein physikalischer Sachverständiger die Sprengsätze als "nicht beherrschbar" bezeichnet. Die Detonationskraft der drei selbst gebauten Bomben sei zwar als eher gering einzustufen. Ein Laie sei jedoch nicht in der Lage, exakt zu bestimmen, wohin die in den Sprengsätzen verbauten Metallsplitter fliegen, sagte der Gutachter des Fraunhofer Instituts am Donnerstag vor dem Dortmunder Landgericht.

Angeklagter Sergej W. wollte Bedrohungsszenario schaffen

Der Angeklagte Sergej W. gibt zu, die Bomben im April 2017 bei der Abfahrt des BVB am Teamhotel gezündet zu haben. Der in Russland geborene Deutsche will die Sprengsätze jedoch bewusst so platziert und ausgerichtet haben, dass niemand getötet werden konnte. Es sei ihm ausschließlich darum gegangen, ein Bedrohungsszenario zu schaffen, hieß es in dem früher im Prozess abgegebenen Geständnis.

Metallsplitter traf BVB-Manschaftsbus

Tatsächlich hatten jedoch einige Metallsplitter den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund getroffen. Ein Metallstift war auch durch die Doppelglas-Scheiben in das Innere des Busses eingedrungen und in einer Kopfstütze stecken geblieben. Bei dem Anschlag, der sich bei der Abfahrt des Teams zum Champions-League-Heimspiel gegen Monaco ereignete, hatte der damals noch für Dortmund spielende Spanier Marc Bartra einen offenen Unterarmbruch erlitten. Ein Motorrad-Polizist wurde mit einem Knalltrauma ins Krankenhaus gebracht. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.