Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bündnis "Unsere Kurve" kritisiert: Sicherheitskonzepte verhindern Fankultur

Fußball

29.07.2020

Bündnis "Unsere Kurve" kritisiert: Sicherheitskonzepte verhindern Fankultur

Die Debatte über die Rückkehr von Fans in die Stadien hält weiter an.
Bild: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa

Exklusiv Das Bündnis „Unsere Kurve“ glaubt, dass viele organsierte Fans angesichts der Sicherheitskonzepte auf einen Besuch im Fußballstadion verzichten werden.

Jost Peter, Vorstandsmitglied des Fan-Bündnisses "Unsere Kurve", sieht die Wiederzulassung von Fans in Bundesliga-Stadien angesichts der zu erwartenden Sicherheitsmaßnahmen kritisch: "Ob man überhaupt von Stimmung sprechen kann bei dem, was zu erwarten ist? Wenn jegliches Singen, Schreien und Rufen verboten ist, wird aus dem Fußballspiel eher eine Theaterveranstaltung", sagte der 58-Jährige unserer Redaktion.

Grundsätzlich solle zwar auch dem Fußball in Zeiten vielfältiger Öffnungen die Möglichkeit zugestanden werden, wieder vor Zuschauern zu spielen – ob dies aber sinnvoll sei, dazu gebe es in der aktiven Fanszene unterschiedliche Sichtweisen: "Denn eines ist klar: Eine Fankultur wie wir sie aus den Stadien vor Corona gewohnt sind, kann es trotz aller Konzepte nicht geben."

"Ob man überhaupt von Stimmung sprechen kann?"

Jost Peter ist Vorstandsmitglied des Vereins Unsere Kurve, in dem sich Fanorganisationen von der Bundesliga bis zur Regionalliga zusammengeschlossen haben.
Bild: Jost Peter

Peter glaubt, dass viele organisierte Fans auf einen Stadionbesuch unter den zu erwartenden Bedingungen verzichten werden: "Diese Meinung zieht sich weit in die organisierten Fanszenen – nicht nur bei den Ultra-Gruppen, auch bei "Unsere Kurve". Ein Ausleben eines Fan-Daseins ist unter Corona-Bedingungen gar nicht möglich. Ob man überhaupt von Stimmung sprechen kann bei dem, was zu erwarten ist?"

Zur Wiederzulassung der Zuschauer hat das Fan-Bündnis ein Positionspapier veröffentlicht, in denen etwa die Zulassung von Gästefans, einheitliche Standards oder gerechte Verteilung von Tickets gefordert werden. Eine zentrale Forderung betrifft aber auch die Wahrung des Datenschutzes, so Peter: "Die Schutzmaßnahmen vor Corona dürfen nicht dazu führen, dass meine Bürgerrechte eingeschränkt werden. Es gibt bestimmte Notwendigkeiten. Aber auch in Restaurants ist klar geregelt, wann die Daten wieder zu vernichten sind: nämlich nach 14 Tagen. Ein ähnliches Vorgehen ist beim Fußball möglich. Diese Daten wurden weitergegeben, um Infektionsherde einzuschränken – aus keinem anderen Grund."

Die Kritik von Karl-Heinz Rummenigge an der fordernden Haltung der Fan-Szene kann der Fan-Aktivist aber nicht nachvollziehen: "Der Fußball gehört all denen, die ihn lieben. Wenn Herr Rummenigge sich dazugehörig fühlt, ist er herzlich willkommen. Die Formulierung, dass die Ultras den Fußball für sich reklamieren, ist jedenfalls Unsinn."

Lesen Sie hier das gesamte Interview: "Unsere Kurve" widerspricht Rummenigge: "Fußball gehört allen, die ihn lieben"

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren