1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesliga-Check: Niko Kovac und die Bayern - passt das?

FC Bayern

04.08.2018

Bundesliga-Check: Niko Kovac und die Bayern - passt das?

Engagiert bei der Sache: Bayern-Trainer Niko Kovac.
Bild: Matthias Balk (dpa)

Der neue Trainer soll nicht nur die Liga beherrschen, sondern auch in der Champions League weit kommen. Einen Umbruch in der Mannschaft gibt es (noch) nicht.

München Die Hoffnungen der Liga ruhen auf Niko Kovac. Vielleicht ist der neue Trainer des FC Bayern ja nicht fähig, die Mannschaft zur siebten Meisterschaft in Folge zu führen. Vielleicht ergibt sich so die Chance, den Münchnern ihr Abo auf den Titel zu kündigen. Vielleicht.

Also, hat Niko Kovac das Format, das Team weiter die Liga beherrschen zu lassen?

Klares Ja. Schon bevor die enttäuschten WM-Fahrer (außer Corentin Tolisso) zurückkehrten, hat der neue Trainer das Team überzeugt. Größere Trainingsumfänge und intensivere Einheiten lassen die Mannschaft glauben, fit in die Saison zu gehen. Und wenn das Team fit ist, gibt es in der Liga keine Elf, die über 34 Spieltage hinweg paroli bieten kann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fitness ist das eine, aber ist es in München nicht viel wichtiger, die versammelten Stars bei Laune zu halten?

Das ist zumindest genauso bedeutend. Carlo Ancelotti hat gespürt, wie schnell das Vertrauen des Vorstands verloren gehen kann, wenn es Unzufriedenheit innerhalb der Mannschaft gibt. Bisher aber wirkt es so, als habe Kovac einen guten Draht zu Franck Ribéry und Arjen Robben. Quängeln die beiden nicht bei Uli Hoeneß, ist aus Trainersicht schon mal viel gewonnen.

Franck Ribery (l) und Arjen Robben beim Bayern-Training an der Säbener Straße.
Bild: Matthias Balk (dpa)

Robben ist 34 Jahre alt, Ribéry 35 – die beiden dürfen doch gar keine Rolle mehr spielen.

Tun sie aber. Nicht, weil es verdiente Spieler sind, sondern weil sie das Vertrauen immer noch zurück zahlen und schlicht kein Konkurrent bislang besser war als sie. Sollte nun aber Kingsley Coman endlich verletzungsfrei bleiben, wird sich die Spielzeit der beiden Altstars ganz automatisch reduzieren. Sollte dazu auch noch Serge Gnabry beweisen, dass er internationales Format besitzt, wird es eng für Ribéry und Robben. Dann geht es für Kovac darum, den beiden schonend beizubringen, dass irgendwann einmal die Zeit für jeden kommt.

Coman, Gnabry, in der Defensive möglicherweise Süle – für den großen Wurf in der Champions League reicht das aber nicht, oder?

Zumindest dürften andere Team individuell besser besetzt sein. Allerdings ist Real Madrid über den Zenit hinaus und hat Ronaldo abgegeben. Und wer hatte vergangene Saison schon mit Liverpool gerechnet? Die Münchner haben nach dem Aus gegen Real in der vergangenen Saison noch eine Rechnung mit der Champions League offen. So wie 2012, als sie das Finale Dahoam verloren. Ein Jahr später stemmten sie den Henkelpott in die Luft.

Robert Lewandowski war in der vergangenen Bundesligasaison Torschützenkönig.
Bild: Andreas Gebert (dpa)

Das Team damals war aber ein verschworener Haufen, davon kann ja heute nicht die Rede sein, Stichwort Lewandowski.

Ohne einen Lewandowski in Form gewinnen die Münchner nichts. Naja, vielleicht die Meisterschaft. Der Stürmer ist eigenwillig, mitunter egoistisch. Er ist aber auch – und das wird gerne vergessen – einer der weltbesten Angreifer. Ihn gilt es ins Mannschaftsgefüge einzubinden. Dass Kovac dazu in der Lage ist, hat er bereits in Frankfurt bewiesen. Dort vereinte er Spieler aus aller Herren Länder zu einem funktionierenden Gebilde, fand die richtigen Worte und die passende Rolle für Kevin-Prince-Boateng. Kovac und die Bayern: Das könnte passen.

Prognose der Sportredaktion

Die Münchner feiern die siebte Meisterschaft am Stück. Möglich, dass es anfangs etwas ruckelt und dauert, bis die WM-Fahrer in Form sind. Letztlich aber ist national keine Mannschaft zu sehen, die den Bayern gefährlich werden könnte.

Zugänge Goretzka (Schalke, ablösefrei), Sanches (Swansea City, war ausgeliehen), Gnabry (TSG 1899 Hoffenheim, war ausgeliehen), Davies (ab Januar 2019/Vancouver Whitecaps, 15 Millionen Euro)

Abgänge Douglas Costa (Juventus Turin, 40 Mio., war zuvor ausgeliehen), Dorsch (1. FC Heidenheim, ablösefrei), F. Götze (FC Augsburg, ablösefrei), Benko (LASK Linz, ablösefrei), Starke (Karrierende)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Hat derzeit mit Unruhe zu kämpfen: Leipzig-Coach Ralf Rangnick. Foto: Thomas Frey
Verärgerter Coach

Rangnicks Kampf um Ruhe und Disziplin bei RB Leipzig

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen