Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesliga: Gladbach trennt sich von Schubert

Bundesliga
21.12.2016

Gladbach trennt sich von Schubert

André Schubert muss als Gladbach-Trainer gehen.
Foto:  Stefan Puchner (dpa)

Die Entscheidung fiel schnell und wurde am Mittwochvormittag verkündet: Borussia Mönchengladbach trennt sich von Cheftrainer André Schubert und sucht neue Impulse für das Team.

Am Ende hätte André Schubert auch kein Sieg mehr geholfen. Nach nur 15 Monaten und einer bemerkenswerten Talfahrt in den letzten Wochen ist der 45 Jahre alte Cheftrainer am Mittwoch von seinen Aufgaben freigestellt worden.

"Wir haben in den letzten Tagen viele Gespräche geführt und unsere sportliche Entwicklung analysiert und diskutiert und sind gemeinsam mit André zu dem Ergebnis gekommen, dass es für beide Seiten besser ist, unsere Zusammenarbeit jetzt zu beenden", erklärte Sportdirektor Max Eberl in einer schriftlichen Mitteilung am Tag nach der 1:2-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg.

Aus für Schubert: Gladbach will Neustart mit anderem Trainer

"André hat uns in der vergangenen Saison großartig geholfen, als er die Mannschaft vom letzten Tabellenplatz auf Platz vier und über die Playoffs zu Beginn dieser Saison bis in die Champions League geführt hat. Aus unterschiedlichen Gründen ist die Entwicklung ins Stocken geraten. Mit Blick auf die reizvollen Aufgaben in der Rückrunde haben wir uns entschieden, mit einem anderen Trainer einen Neustart zu machen", sagte Eberl.

Über den Nachfolger wollte der Sportdirektor noch keine Aussagen treffen. Hartnäckig hält sich allerdings der Name Dieter Hecking, der in seiner aktiven Karriere in der Saison 1984/85 schon einmal das Borussen-Trikot trug. Auch der ehemalige belgische Nationaltrainer Marc Wilmots soll angeblich ein Kandidat sein.

Trennung zeichnete sich seit Wochen ab

Die Trennung von Schubert zeichnete sich seit Wochen ab. Spätestens nach den desaströsen Leistungen in der Bundesliga beim 1:4 in Dortmund und kurz darauf in der Champions League beim 0:4 in Barcelona ging der Trend nach unten. Vor den restlichen drei Bundesligaspielen in diesem Jahr hatten die Verantwortlichen dringend Punkte gefordert. Drei sind es geworden, allerdings äußerst glückliche beim 1:0-Sieg gegen den FSV Mainz 05. Mit nur 16 Zählern aus 15 Spielen steht die Mannschaft mittlerweile im Abstiegskampf.

 "Jeder sieht, wie wir Fußball spielen. Jetzt gilt es, Stabilität in die Mannschaft zu bekommen", sagte Eberl bereits unmittelbar nach dem Wolfsburg-Spiel. Schubert, der am 21. September 2015 als Nachfolger von Lucien Favre antrat, wusste bereits, dass die Partie gegen Wolfsburg seine letzte als Borussen-Coach war. "Es tut mir persönlich sehr leid, auch für die Fans. Ich bin enttäuscht", sagte der 45-Jährige am späten Dienstagabend mit Tränen in den Augen.

Schubert erreichte die Spieler nicht mehr

Seine Bilanz ist so schlecht nicht: In 45 Bundesligaspielen gewann die Mannschaft 21 Mal mit dem Coach, der im Vorjahr eine bemerkenswerte Aufholjagd nach fünf Start-Niederlagen schaffte und die Mannschaft am Ende noch in die Champions League führte. In der laufenden Saison ging der Trend allmählich deutlich nach unten, am Ende erreichte der Trainer sein Team nicht mehr.

Bei den Fans hatte der bisweilen dünnhäutig auf Kritik reagierende Coach von Beginn an nicht den besten Stand. "Warum das so war, muss man vielleicht mal im Nachgang klären. Ich kann es nicht beurteilen", meinte Eberl. Von Morten Ritter, dpa

Mehr zum Thema:

Schubert droht in Gladbach das Aus - Ismaël darf weitermachen 

Eberl zu Schubert-Zukunft: "Nacht drüber schlafen" 

Schubert nach Gladbach-Schlappe in Not - BVB nur remis 

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.