Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj nimmt Putins Atomwaffen-Drohungen ernst
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesliga: Schalke wendet Stimmungstief ab - 3:1 gegen Stuttgart

Bundesliga
11.09.2017

Schalke wendet Stimmungstief ab - 3:1 gegen Stuttgart

Die Schalker ließen sich nach dem Heimsieg feiern.
Foto: Ina Fassbender (dpa)

Vor dem Spiel gab es Unmut, nach dem Schlusspfiff Jubel. Dank des Erfolges über Stuttgart rückte bei den Schalker Fans der Ärger über den Abgang von Weltmeister Höwedes in den Hintergrund.

Domenico Tedesco war sichtlich erleichtert. Nach dem 3:1 (1:1) über den VfB Stuttgart schloss der Schalke-Trainer jeden seiner Spieler in die Arme.

Der Erfolg über den in der ersten Halbzeit besseren Aufsteiger ersparte dem Fußball-Lehrer weitere nervige Fragen nach dem unschönen Abgang von Weltmeister Benedikt Höwedes Richtung Turin. Auf die kritischen Spruchbänder einiger Fans, die vor einem Identitätsverlust des Revierclubs warnten, reagierte Tedesco offensiv: "Wir haben in der Knappenschmiede unheimlich gute und viele Spieler, die die nächsten Steps machen werden. Da haben wir auf Schalke genug Identifikationsfiguren."

Von den vor dem Anpfiff ausgerollten Solidaritätsbekundungen des Anhangs für den langjährigen Kapitän Höwedes war nach dem Schlusspfiff nichts mehr zu sehen. Der Blick auf die Tabelle ließ alle Beteiligten den Zwist zumindest fürs erste vergessen. Schließlich kletterte Schalke mit sechs Punkten nach drei Spielen auf Rang fünf. Dass damit sogar der große FC Bayern um einen Rang überflügelt werden konnte, bereitete Nationalspieler Leon Goretzka besonders große Freude: "Das hat was ganz cooles. Es ist ein Weilchen her, dass es so etwas gab."

Stuttgart schlug sich achtbar

Bei aller Freude über den passablen Saisonstart bewahrten alle Schalker eine realistische Sicht der Dinge. Denn wie eine Mannschaft, die sich berechtigte Hoffnung auf einen der vorderen Plätze machen kann, traten sie nicht auf. Erst ein umstrittenes Kopfballtor von Naldo (47.), der an seinem 35. Geburtstag dabei die Hand zu Hilfe nahm, und das 3:1 von Burgstaller nur eine Minute später ebnete den Weg zum glanzlosen Sieg. "Wir wissen aber, dass wir noch einiges verbessern müssen", bekannte Manager Christian Heidel, "wir hatten das Spielglück auf unserer Seite und haben einen Doppelschlag hingelegt."

Dagegen waren die Schwaben nicht vom Glück begünstigt. Zwar schlugen sie sich achtbar, brachten sich aber mit vermeidbaren Fehlern jeweils zu Beginn beider Spielhälften um den Lohn. "Wir haben viele Sachen ganz gut gemacht, aber auch zu viele Fehler, um hier etwas zu holen" befand Hannes Wolf. Die Entscheidung von Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück), der das Handspiel von Naldo beim 2:1 als unabsichtlich wertete, bezeichnete der VfB-Trainer als nachvollziehbar. "Ich hadere nicht mit dieser Entscheidung, sondern darüber, dass wir Naldo sieben Meter vor unserem Tor köpfen lassen. Es war ein reguläres Tor, das ist überhaupt nicht mein Thema." dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.