Newsticker
USA heben Reisestopp für Geimpfte aus EU bald auf
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesliga-Serie: Der FC Köln in der Saison 2020/21: Die Angst vor dem siebten Abstieg

Bundesliga-Serie
27.08.2020

Der FC Köln in der Saison 2020/21: Die Angst vor dem siebten Abstieg

Kölns Trainer Markus Gisdol. Der Mann aus Geislingen an der Steige wurde nicht mit offenen Armen empfangen, dann gefeiert und am Ende doch wieder kritisch gesehen.
Foto: Carmen Jaspersen, dpa

Der 1. FC Köln steht wohl vor einer schweren Saison. Nach den Abgängen von Uth und Terodde ist der Sturm die Problemzone der Kölner.

Beim 1. FC ist immer nur die Unbeständigkeit beständig, sagt man in Köln. Auch wenn Manager Horst Heldt das nicht hören will, aber der Klub steht vermutlich vor einer schweren Saison. Viele Profis haben den Verein verlassen, dass Mark Uth zum FC Schalke 04 zurückkehren muss, ist für Cheftrainer Markus Gisdol ärgerlich. Uth war einer der Beständigsten in der vergangenen Saison.

Leroy Sané ist neu beim FC Bayern München.
11 Bilder
Die wichtigsten Bundesliga-Transfers der Saison 2020/21
Foto: FC Bayern, dpa (Archiv)

Ist der Klub immer noch „spürbar anders“?

Dieser Verein (111.599 Mitglieder) will nicht nur anders sein als die anderen, der 1. FC Köln will das auch „spürbar“ werden lassen. Und das Schöne ist, dass es diesem Klub gelingt. Zuletzt hat einer sich über die Darstellung einer Moschee auf dem Trikot des Bundesligisten beklagt und damit seine Kündigung begründet. „Diese Kündigung bestätigen wir gern“, teilte der Klub mit. Auf dem aktuellen Trikot ist die Skyline von Köln zu sehen. In die Grafik ist neben Dom und Rhein auch eine Moschee eingearbeitet.

Wie lange bleibt Markus Gisdol Trainer in Köln?

Die Trainerfrage in Köln war und ist spannend. Der Mann aus Geislingen an der Steige wurde nicht mit offenen Armen empfangen, dann gefeiert und am Ende doch wieder kritisch gesehen. Kein Argument für Manager Horst Heldt. Der Macher, einst Profi in Köln, ist von Gisdol überzeugt und verlängerte dessen Vertrag vorzeitig und großzügig bis 2023. Vorschusslorbeeren für einen zuletzt Ungeliebten und ein schlechtes Zeichen für Gisdol. Gisdols erste Saison beim FC war eine schwierige Aufgabe, ein ständiges Auf und Ab, nun soll er zur großen Konstante werden. Der Coach hofft auf eine Saison ohne Abstiegssorgen. Ob Gisdol am Saisonende noch Trainer ist, scheint ungewiss. Was nicht gegen den Trainer Gisdol sprechen muss.

Was spricht für den Klassenerhalt des FC Köln?

Für eine „Fahrstuhlmannschaft“ die Frage aller Fragen. Mit der Rückkehr von Weltmeister Ron-Robert Zieler und der standesgemäßen Nummer eins Timo Horn gibt es nun zwei „Kölsche“ im Tor. Das schürt den Konkurrenzkampf, Zieler wechselte vom Zweitligisten Hannover 96 für ein Jahr auf Leihbasis an den Rhein, „eine Nummer zwei mit Anspruch“, sagt Heldt. Zieler soll dem Stammkeeper Druck machen, der sein Ziel, bei Bundestrainer Joachim Löw Nationaltorhüter zu werden, ganz sicher in den Wind schreiben kann. Für Zieler ist es die Heimkehr in die Stadt, in der er das Licht der Fußballwelt erblickte.

Und was machen die Fans?

„Im Kölner Stadion ist immer so eine super Stimmung, da stört eigentlich nur die Mannschaft.“ Hat Udo Lattek gesagt. Egal, ob der FC in der Bundesliga oder der 2. Liga spielt, die Begegnungen im Stadion sind immer ausverkauft. Früher im Müngersdorfer Stadion oder in der alten Radrennbahn blieben die Zuschauer nach enttäuschenden Spielen ihres Klubs zur Strafe der Profis einfach zu Hause, heute müssen sie wegen der Corona-Krise zu Hause bleiben. Eine ganze Saison ohne Zuschauer ist für einen Kölner Profi eine Horrorvorstellung. Anthony Modeste befindet sich auf dem absteigenden Ast, Simon Terodde geht nach Hamburg, Mark Uth zurück nach Schalke. Gisdol setzt vor allem auf Nationalspieler Jonas Hector, offensiv auf Jhon Cordoba, wenn er denn in Köln bleibt. Die Offensive ist das große Problem. Die Angst vor dem siebten Abstieg geht um.

Prognose der Sportredaktion

Der FC muss mit zu vielen Problemen kämpfen und muss in die Relegation.

  • Zugänge: Horn, Özcan, Queiros, Louis Schaub, Sörensen, Sobiech (alle Leihende), Zieler (Ausleihe)
  • Abgänge: Bartels (Mannheim), Bisseck (Guimaraes, Leihe), Hauptmann (Kiel, Leihe), Kessler (Karriereende), Koziello (Funchal, Leihe), Leistner (Leihende), Risse (Viktoria Köln, Leihe), Schindler (Hannover, Leihe), Scott (Ziel unbekannt), Uth (Leihende), Verstraete (Royal Antwerpen, Leihe), Ostrak (Karvina, Leihe), Terodde (Hamburger SV, ablösefrei)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.