Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Chancenwucher unterm Gipfelkreuz: RB Leipzig unter Druck

29. Spieltag

31.05.2020

Chancenwucher unterm Gipfelkreuz: RB Leipzig unter Druck

Leizpigs Trainer Julian Nagelsmann gestikuliert während eines Spiels am Spielfeldrand.
Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images Europe/Pool/dpa

Leipzig kommt in der Geister-Saison nicht so richtig in die Gänge. Zwar hat RB noch nicht verloren, doch ein Sieg aus drei Spielen genügt den eigenen Ansprüchen nicht. In Köln sind drei Punkte deshalb Pflicht.

Es ist gerade einmal vier Monate her, als Julian Nagelsmann seinem Frust mit seiner Gipfelkreuz-Rede freien Lauf ließ.

RB Leipzig hatte gerade 0:2 bei Eintracht Frankfurt verloren und der ehrgeizige Coach fragte seine Spieler via TV-Mikrofone, ob man kurz vor dem Gipfel bis ganz nach oben oder doch lieber zu einem Picknick verweilen wolle. Vor dem Spiel beim 1. FC Köln am Montag (20.30 Uhr/DAZN) ist vom Gipfel keine Rede mehr. Vielmehr kämpft RB um den Picknickplatz mit der Aussicht auf eine weitere Spielzeit in der Champions League.

Von den neun Spielen seit Frankfurt hat Leipzig nur drei gewonnen. Die 15 geholten Punkte ergeben einen Schnitt von 1,67 Zählern pro Begegnung - zu wenig für die eigenen Ansprüche. "Insgesamt haben wir zu viele Schwankungen in unseren Leistungen, da geht es um Einzelspielerleistungen, nicht ums Team gesamt", betonte Nagelsmann. Bayern habe von diesen Schwankungen wenig.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch der Unterschied zum souveränen Tabellenführer liegt momentan nicht allein in Erfahrung oder Form. Das Kernthema ist gerade der Chancenwucher. "Der entscheidende Fakt ist unsere Großchancenverwertung, die war mal bei 67 Prozent, jetzt ist sie bei 31 oder 32 Prozent, das ist ein extremer Unterschied", sagte Nagelsmann. Am augenscheinlichsten war dies beim 1:1 gegen Freiburg im ersten Spiel nach der Corona-Pause geworden. Aus 22 Torschüssen resultierte nur ein Treffer.

Hinzu kommt, dass RB die Tendenz entwickelt hat, in Rückstand zu geraten. Das war bei den Heimspielen gegen Gladbach, Leverkusen, Freiburg und Hertha so - und am Ende stand jeweils ein Remis. "Wenn du dann in Rückstand gerätst, wie es in der Rückrunde öfter der Fall war, dann wird es am Ende des Tages schwieriger, die gleiche Anzahl von Punkten zu holen, die Bayern München in diesem Fall holt", sagte der Trainer. Außerdem stellten sich seine Profis zuletzt bei der Abwehr von Standards sehr amateurhaft an.

Das Bewusstsein dafür ist bei den Spielern durchaus vorhanden. "Eine gewisse Kritik ist natürlich immer angebracht. Allerdings findet die bei uns ohnehin nach jedem Spiel statt, schließlich wollen wir uns immer verbessern", sagte Nationalspieler Lukas Klostermann bei "Amazon". "Wir wissen das gut einzuordnen und haben unsere Saisonziele noch klar vor Augen. Wir sind auch überzeugt, sie erreichen zu können."

Eigentlich ist auch alles bereitet, um dieses Ziel - mindestens Platz vier in der Liga und damit die Qualifikation für die Champions League - tatsächlich zu erreichen. Der Spielplan meint es gut mit RB, nach Köln folgt das Spiel gegen Paderborn, dann geht es nach Hoffenheim und schließlich gegen Düsseldorf. Mit den Leipziger Ansprüchen sollte da die Maximalausbeute von zwölf Punkten geholt werden, um stressfreier in das letzte Heimspiel gegen Dortmund zu gehen. (dpa)

Website RB Leipzig

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren