Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. DF: „...der Rest ist Fußballgeschichte“

DF
23.05.2017

„...der Rest ist Fußballgeschichte“

DFB-Pokal Lajos Detari war 1987 der teuerste Einkauf der Bundesliga. Ein Jahr später schoss der Ungar Frankfurt zum Pokalsieg. Seinen sportlichen Werdegang bestimmte die Politik

Welche Bedeutung hat der 28. Mai 1988 für Sie?

Detari: Das Datum hat sich in meinem Gedächtnis eingeprägt. An diesem Tag habe ich mit Eintracht Frankfurt im Berliner Olympiastadion den DFB-Pokal gewonnen. Für mich der schönste Titel meiner Karriere.

Die Eintracht gewann dank Ihres Freistoßtreffers mit 1:0 gegen den VfL Bochum. Stimmt es, dass es ein Tor mit Vorankündigung war?

Detari: Ich habe in der Woche vor dem Finale im Training mit Charly Körbel geflachst, dass ich das Siegtor per Freistoß erzielen würde. Es war ja nicht ganz abwegig. Freistoßtreffer sind mir häufiger gelungen.

Sehr zum Leidwesen von Torhüter Ralf Zumdick und dem VfL Bochum.

Detari: Die meisten hatten schon die Verlängerung im Hinterkopf, zumal die 86. Spielminute lief, als ich in Strafraumnähe gefoult wurde. Ich habe mir den Ball zurechtgelegt, nahm ein paar Meter Anlauf – und der Rest ist Fußballgeschichte. Die Szene haben wir übrigens mit Ralf Zumdick vor ein paar Jahren nachgestellt, da er als Co-Trainer bei Ferencvaros Budapest tätig ist, und uns das ungarische Fernsehen darum gebeten hatte. Bei der Neuauflage des Freistoßes hat „Katze“ jedoch den Ball abgewehrt!

Am heutigen Samstag steht die Eintracht nach langer Abstinenz wieder in einem Pokalfinale. Wie beurteilen Sie ihre Chancen gegen Dortmund?

Detari: Ich habe mich riesig gefreut, dass die Eintracht wieder für positive Schlagzeilen gesorgt und sich für das Finale qualifiziert hat. Letztes Jahr wären sie ja beinahe abgestiegen. Auf dem Papier ist Dortmund Favorit. Aber in einem Finale sind schon etliche Favoriten gescheitert. Insofern sollte Eintracht ganz beherzt und selbstbewusst auftreten. Vielleicht sollten sie als Ansporn und Motivation das Finale von damals anschauen.

Wie gut kennen Sie die aktuelle Mannschaft der Eintracht?

Detari: Ich verfolge regelmäßig die Bundesliga und insbesondere auch Frankfurt. Sie haben eine multinationale Truppe und mit Niko Kovac einen guten kroatischen Trainer, der sie letzte Saison vor dem Abstieg bewahrt hat.

Betrachten Sie rückblickend Ihre Karriere nicht als unvollendet, gemessen an den Stationen und den Titeln, die Sie holten?

Detari: Ich bin mit mir im Reinen. Als Kind im kommunistischen Ungarn hätte ich diesen Werdegang nie zu träumen gewagt. Man muss zudem berücksichtigen, dass ich nicht stets alleiniger Entscheidungsträger war. Den Wechsel zu Eintracht fädelte der ungarische Verband ohne mein Wissen ein. Ich wurde im Nachhinein informiert. So war es damals bei den meisten Vereinen des Ostblocks. Der AS Monaco und der FC Barcelona hatten damals auch Interesse bekundet, mich zu verpflichten, die Frankfurter beherrschten aber anscheinend die sportpolitische Diplomatie besser. Nach dem Pokalgewinn wollte ich eigentlich Frankfurt nicht verlassen, und wenn, dann primär zu Juventus Turin wechseln.

Stattdessen landeten Sie in Griechenland bei Olympiakos Piräus und dessen obskurem Vereinspräsidenten Georgios Koskotas.

Detari: Er überbot mit der Rekordsumme von 17 Millionen Mark das Angebot der Italiener, was natürlich ein lukrativer Deal für alle Beteiligten war, den ungarischen Verband inbegriffen. Bei der Vorstellung am Rathausplatz von Piräus begrüßten mich 50000 Fans. Ich wurde mit einem fürstlichen Vertrag ausgestattet und spielte Woche für Woche vor frenetischem Publikum. Sportlich lief es zwar nicht ganz rund, zumal der besagte Koskotas im Spätherbst fluchtartig das Land verlassen hatte, nachdem er sich als Hauptakteur eines riesigen Finanz-Skandals entpuppte. In der zweiten Saison holte ich auch in Griechenland, mit zwei Toren von mir im Finale, den Pokal, ehe ich dann nach Italien wechselte. Allerdings nicht zu Juventus Turin, sondern zum FC Bologna. Trotz der Turbulenzen wollte ich die Zeit in Griechenland nicht missen.

Vermisst wurde in den vergangenen Jahrzehnten Ungarn auf der Weltkarte des Fußballs. Die Nationalmannschaft nahm bei der Europameisterschaft in Frankreich erstmals nach dreißig Jahren wieder bei einem großen Turnier teil. Wie erklären Sie diese lange Abwesenheit?

Detari: Der politische Umbruch Ende der 1980er Jahre ist nicht spurlos am Fußball vorbeigegangen. Zudem haben wir die Nachwuchsarbeit sehr lange vernachlässigt. Jetzt machen Nationaltrainer Bernd Storck als Chef sowie mein alter Kumpel Andy Möller als Assistent auch in dieser Hinsicht einen guten Job. Ich bin zuversichtlich, dass wir in den kommenden Jahren die Früchte dieser Arbeit im Nachwuchsbereich sehen werden. Man darf nicht vergessen, wie lange ein großes Land wie Deutschland gebraucht hat, dank seiner Nachwuchsförderung auf die Erfolgsspur zurückzukehren.

Interview: Dimitris Dimoulás

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.