Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Darüber spricht die Bundesliga vor dem 20. Spieltag

Fußball

31.01.2020

Darüber spricht die Bundesliga vor dem 20. Spieltag

Kommt er oder kommt er nicht? Der Transfer von Nationalspieler Emre Can zu Borussia Dortmund ist ins Stocken geraten. Ein Wechsel von Turin nach Dortmund ist nur noch am Freitag möglich.
Bild: Alessandro Di Marco/ANSA, dpa

Vor dem 20. Spieltag in der Fußball-Bundesliga gibt es einige brisante Themen. Am Freitag können noch letzte Transfers getätigt werden.

Die Vorbereitung auf den 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga stand ganz im Zeichen des Transfermarktes. In Düsseldorf musste zudem der Trainer gehen, auf Schalke eine Torwart-Entscheidung gefällt werden. Und beim Rekordmeister haben sich zwei Profis entgegen mancher Berichte wieder ziemlich lieb.

Transfers: Am Freitagabend (18 Uhr) schließt das Transferfenster. Spannend wird, ob Nationalspieler Emre Can wirklich von Juventus Turin zu Borussia Dortmund wechselt. Ist der Transfer von Robin Koch vom SC Freiburg zu RB Leipzig wirklich gescheitert? Transferkönig ist (bislang) Hertha BSC: Durch die Verpflichtung von Krzysztof Piatek vom AC Mailand stiegen die Ausgaben für Neuzugänge auf rund 60 Millionen Euro. Und noch scheinen die Planungen von Jürgen Klinsmann nicht abgeschlossen.

Fortuna Düsseldorf ist mit Neu-Coach Uwe Rösler gegen Frankfurt gefordert

Trainer: Als robuster Stürmer hat Uwe Rösler einst keinen Zweikampf gescheut, den Druck bei seinem Trainer-Debüt in der Bundesliga will er aushalten. Als neuer Coach des Tabellenletzten Fortuna Düsseldorf, der Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Eintracht Frankfurt antritt, ist die Herausforderung klar: Rösler soll den Traditionsverein vor dem Abstieg bewahren. "Ich habe die Energie, das mit der Mannschaft zu schaffen", meinte Rösler, der am Mittwoch Vorgänger Friedhelm Funkel abgelöst hatte. Mindestens sechs Siege, so hat Rösler ausgerechnet, müsse die Fortuna in den verbleibenden 15 Spielen holen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Torhüter: Alexander Nübel steht auch nach der Bekanntgabe seines Wechsels zum FC Bayern München im nächsten Sommer wieder im Tor des FC Schalke 04. Die Sperre des 23-Jährigen ist abgelaufen, im Spiel bei Hertha BSC am Freitagabend (20.30 Uhr/DAZN) soll er sein Comeback feiern. Trainer David Wagner bezeichnete Nübel "bis auf Weiteres" als Nummer eins. Markus Schubert, der Nübel in den zurückliegenden Wochen vertreten hat, muss allerdings auch eine Verletzung an der Patellasehne auskurieren. "Wir haben zwei richtig gute Torhüter. Der eine spielt ab Sommer bei Bayern, damit ist er kein schlechterer Mensch. Der andere spielt wahrscheinlich bei Olympia", meinte Wagner.

Topspiel in Leipzig: Tabellenführer RB empfängt den Dritten aus Gladbach

Haare: Auf dem Kopf ist bei RB Leipzig rein optisch alles top. Aber nachdem sich neun Spieler vor dem Spiel in Frankfurt (0:2) eine private Sitzung mit einem aus London eingeflogenen Star-Friseur gegönnt hatten, herrschte Redebedarf. Und zwar so viel, dass selbst Ex-Trainer Ralf Rangnick seinen Senf dazugab - ohne, dass sein Nachfolger Julian Nagelsmann davon wusste. "Also wenn das ein Skandal ist, dann geht es uns ziemlich gut", meinte Nagelsmann. Gegen Borussia Mönchengladbach am Samstagabend (18.30 Uhr/Sky) soll es dann auch auf dem Platz wieder prächtig laufen. 20-Millionen-Einkauf Dani Olmo wird dabei wohl maximal auf der Bank sitzen.

Schlagabtausch: Der FC Bayern gibt bei seiner Aufholjagd alles - auch im Training. Wenn es dann noch heiß hergeht, ist das immer ein Thema. Nachdem Leon Goretzka und Jérôme Boateng in einer Einheit aneinander geraten waren, präsentierten sich die beiden schnell wieder harmonischer. In sozialen Netzwerken zeigten sie Bilder, auf denen beide lachen, auf einem macht Goretzka sogar einen angedeuteten Faustschlag. "Alles bestens zwischen uns, ihr könnt euch entspannen!", schrieb Boateng. Goretzka ergänzte seinen Post mit den Hashtags "FußballistEmotion" und "AlleMalEntspannen". (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren