Newsticker

NRW will bei Verstoß gegen Maskenpflicht Sofort-Bußgeld von 150 Euro einführen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Das plötzliche Comeback des Nico Hülkenberg

Formel 1

31.07.2020

Das plötzliche Comeback des Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg ist zurück in der Formel 1.
Bild: dpa

Weil Sergio Perez positiv auf Corona getestet wurde, feiert Nico Hülkenberg ein Comeback in der Formel 1. Dem Mexikaner droht dagegen weiteres Ungemach.

Gewonnen hat Nico Hülkenberg noch kein Rennen in der Formel 1. Und es deutete viel daraufhin, dass sich an diesem Umstand nichts mehr ändert. Am Ende der vergangenen Saison hatte der 32-Jährige sein Cockpit bei Renault verloren.

Das Team dankte ihm für seine Aufbauarbeit, woraus sich die Annahme verfestigt, dass Hülkenberg ein Fahrer ist, der ein Auto gut entwickeln kann. Aber irgendwie hatte er nie das richtige Fahrzeug für Siege, wodurch seine aggressive Fahrweise zwar bestaunt, aber nicht mit dem großen Erfolg belohnt wurde. So blieb es in 177 Rennen bei einer Pole-Position und zwei schnellsten Runden. Noch nicht einmal auf dem Podest stand er.

Der Abschied von Renault schien so etwas wie der Abschied für immer von der Formel 1 zu sein. Hülkenberg ist kein Fahrer, der mit finanziellen Mitteln um einen Platz in einem Mittelklasseteam buhlen kann. Er selbst war zwar immer davon überzeugt, wieder in die Königsklasse zurückkehren zu können. Viele freie Cockpits hätten ihm aber auch nach dieser Saison nicht zur Verfügung gestanden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hülkenberg kann Werbung in eigener Sache machen

So wurde eine schlechte Nachricht für einen anderen Piloten zu seinem persönlichen Glück. Durch den positiven Corona-Test bei Sergio Perez ergab sich beim Rennstall Racing Point die missliche Lage, kurz vor dem Trainingsstart zum Großen Preis von Großbritannien in Silverstone (Sonntag, 15.10 Uhr) ein freies Cockpit zu haben. Zwar war zunächst Esteban Gutierrez als Ersatz vorgesehen, was durch die Zusammenarbeit mit Mercedes möglich wäre. Die Erfahrung des Mexikaners in der Formel 1 beschränkt sich auf ein Rennen aus dem Jahr 2016. Da hatte Hülkenberg Besseres vorzuweisen und zudem die Referenz, schon zweimal bei diesem Team unter Vertrag gewesen zu sein. Zunächst 2012 und von 2014 bis 2016, als das Team noch Force India hieß. So bietet sich ihm nun die Möglichkeit, Werbung in eigener Sache zu machen. Und das wohl nicht nur an diesem Wochenende, sondern auch eine Woche später beim zweiten Rennen in Silverstone. Perez muss nach seinem positiven Corona-Test in Quarantäne. Offen ist noch, ob für sieben oder zehn Tage.

Konzept der Formel 1 funktioniert

Der Mexikaner war nach dem vergangenen Rennen in Budapest für zwei Tage mit einer Privatmaschine in seine Heimat zu seiner Mutter geflogen, die einen Unfall hatte. Danach kehrte er nach Europa zurück. „Ich habe es bekommen, aber ich weiß nicht, woher es kommt. Ich habe mich an alle Vorschriften gehalten“, sagte Perez. Neben ihm wurden auch seine Kontaktpersonen im Team isoliert.

Das Konzept, dass sich die Formel-1-Mitarbeiter nur in kleinen Blasen bewegen dürfen, funktioniert also. Perez könnte zudem die nächste Enttäuschung bevorstehen, sollte er nun auch noch sein Cockpit für 2021 an Sebastian Vettel verlieren. Der aber sagte in Silverstone lediglich: „Es könnte ein paar Wochen dauern oder aber auch länger. Ich will sicher sein, dass ich das richtig mache. Gute Dinge sollten nicht überhastet werden.“

Nur 15 Minuten lagen dagegen zwischen der Bekanntgabe des Comebacks und Hülkenbergs erstem Einsatz im Training. Bevor er überhaupt die Strecke betreten durfte, musste er einen negativen Corona-Test vorlegen. „Es fühlt sich ein bisschen unwirklich an“, sagte der 32-Jährige.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren