Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Deutsche Hockey-Teams vorzeitig im WM-Viertelfinale

Hockey

05.02.2015

Deutsche Hockey-Teams vorzeitig im WM-Viertelfinale

Das Team von Bundestrainer Jamilon Mülders steht bereits im Viertelfinale.
Bild: Hendrik Schmidt (dpa)

Die deutschen Hockey-Auswahlteams haben bei der 4. Hallen-Weltmeisterschaft in Leipzig ihr erstes Etappenziel erreicht und sind vorzeitig in das Viertelfinale eingezogen.

Die Mannschaft von Damen-Coach Jamilon Mülders feierte mit dem 6:3 gegen die Ukraine und dem 10:1 über Österreich die Siege drei und vier und kämpft am Freitag gegen die punktgleichen Australierinnen um den Gruppensieg. Den haben die DHB-Herren, die ebenfalls als Titelverteidiger dabei sind, nach dem 9:4 gegen Tschechien und dem 5:4 im Spitzenspiel gegen Österreich praktisch sicher.

"Wir haben uns bisher von Spiel zu Spiel gesteigert. Daran arbeiten wir weiter und wollen zumindest in das Halbfinale", sagte ein zufriedener Damen-Bundestrainer Mülders nach dem Kantersieg gegen Österreich. Lydia Haase (3) und Kristina Hillmann (2) waren die erfolgreichsten DHB-Torschützinnen beim bisher besten WM-Auftritt. "Das war ein guter Tag für uns", meinte die Hamburgerin Hillmmann, die auch zur Mittagszeit gegen die Ukraine einmal erfolgreich war.

Die DHB-Herren legten sich im Top-Match gegen das bisher punktgleiche Austria-Team lange mächtig ins Zeug. Moritz Fürste, Timm Herzbruch, Alexander Otte und Thilo Stralkowski führten mit dem 4:0-Vorsprung schon kurz nach der Pause die vermeintliche Vorentscheidung herbei. Dann kamen die Österreicher gegen die etwas nachlässigen Deutschen auf 2:4 heran, ehe der bisherige deutsche Toptorschütze Fürste mit dem fünften Treffer alles klar machte. Das 4:5 fiel erst 22 Sekunden vor der Schlusssirene.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Bisher läuft es sehr gut. Wichtig ist, dass wir gegen jeden Gegner voll konzentriert bleiben", meinte Herzbruch zurecht. Denn das war gegen die starken Österreicher zumindest nicht immer der Fall. (dpa)

WM-Turnierseite

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren