1. Startseite
  2. Sport
  3. Die schmutzigen Steuertricks von Özil und Co.

Football Leaks

02.12.2016

Die schmutzigen Steuertricks von Özil und Co.

Die spanische Steuerbehörde hat von Mesut Özil eine Steuernachzahlung von 2.017.152 Euro verlangt. Das berichtet der "Spiegel".
Bild: Christian Charisius (dpa), Archivbild

Die Enthüllungsplattform Football Leaks hat einem Recherchenetzwerk 18,6 Millionen Dokumente zur Verfügung gestellt. Darin zu finden: die Steuertricks von Fußballern wie Mesut Özil.

Das Nachrichtenmagazin Spiegel veröffentlichte am Freitagabend die sogenannten "Football Leaks". Und enthüllte: Profifußballer Mesut Özil musste Steuern nachzahlen, Cristiano Ronaldo nutzte eine legale Briefkastenfirma. In den kommenden Wochen sollen laut Eigenaussage noch weitere "schmutzige Geschäfte im Profifußball" aufgedeckt werden.

Football Leaks mit 18,6 Millionen Dokumenten zu Geldgeschäften

Das Nachrichtenmagazin hat gemeinsam mit einem internationalen Recherchenetzwerk 18,6 Millionen Dokumente zu Geldgeschäften im europäischen Fußball ausgewertet. Darunter sind auch Originalverträge von Spielern samt geheimer Nebenabsprachen, wie der Spiegel  am Freitagabend berichtete. 

Fußball-Profi Mesut Özil musste demnach im Februar 2.017.152,18 Euro Steuern an die spanischen Finanzbehörden nachzahlen. Das Finanzamt spricht von einem "schwerwiegenden Verstoß". Özil soll "unvollständige Angaben" bei seiner Steuererklärung gemacht haben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Grundlage der Recherchen ist ein riesiger Datensatz von insgesamt 1,9 Terabyte, der von der Enthüllungsplattform Football Leaks zur Verfügung gestellt wurde. An der Auswertung waren in den vergangenen sieben Monaten rund 60 Journalisten des Recherchenetzwerks European Investigative Collaborations (EIC) beteiligt. 

In seiner neuen Titelgeschichte "Die Geldmeister" befasst sich der Spiegel mit der Steuerpraxis europäischer Topfußballer. dpa/AZ

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.12.2016

Schuld sind auch diese " Großkotz-Vereine" die in ihren Verträgen nicht festschreiben, dass die Vertragsgelder legitim versteuert werden...

Permalink
03.12.2016

Schuld sind wohl eher die europäischen Steuergesetze, die solche "legalen" Steuerschlupflöcher zulassen.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Schach WM 2018 Magnus Carlsen
Schach-WM 2018

Caruana gegen Carlsen-Duell: Die Regeln der Schach-WM 2018

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden