Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Sport
  3. EM-Absage wegen Corona ist eine Steilvorlage für Olympia

EM-Absage wegen Corona ist eine Steilvorlage für Olympia

EM-Absage wegen Corona ist eine Steilvorlage für Olympia
Kommentar Von Anton Schwankhart
18.03.2020

Die Uefa hat sich mit der Absage der Fußball-EM einsichtig gezeigt. Gleichzeitig denkt das IOC gar nicht erst über eine Olympia-Verschiebung nach. Ein Fehler.

Wenn es für die besonders Ignoranten noch eines Hinweises bedurfte, dass wir in außergewöhnlichen Zeiten leben, so kam er nun aus dem Fußball. Früher eine erschütternde Nachricht, in Zeiten von Corona nur eine bessere Randnotiz: Die Europäische Fußball-Union Uefa hat die für diesen Sommer geplante EM auf 2021 verschoben. Noch nie seit den unseligen Kriegszeiten des vergangenen Jahrhunderts ist ein großes Fußball-Turnier verschoben worden. Für Friedenszeiten war das bislang auch unvorstellbar.

Bundesliga: DFL war bei Corona zu zögerlich, Uefa nicht

Inzwischen nehmen es aber selbst glühende Fußball-Anhänger mit einem Achselzucken. Nicht nur deshalb war die Entscheidung klug und richtig. Eine paneuropäische Europameisterschaft mit Fan-Karawanen, die über den Kontinent ziehen, ist in Corona-Zeiten absurd. Erfreulicherweise verzichtete die Uefa auf ein zähes Gewürge, wie es die DFL geboten hatte, ehe sie sich zur endgültigen Absage kompletter Spieltage entschloss. Ihr zögerliches Krisenmanagement hat ihr zu Recht reichlich Kritik eingetragen.

IOC-Präsident Thomas Bach sträubt sich noch, die Vorlage der Fußballer aufzunehmen. und die Olympischen Spiele abzusagen.
Bild: dpa

Andererseits weiß keiner, was nach „der größten Krise des deutschen Profi-Fußballs“ (Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke) von der Bundesliga noch übrig ist. 750 Millionen Euro stehen für den Rest der Saison im Feuer. Wird nicht mehr gespielt, was momentan zu befürchten ist, ist das Geld größtenteils verloren. Das könnte etliche Vereine in die Pleite befördern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Olympia mit 11.000 Sportlern scheint aktuell unrealistisch

Umso wichtiger wäre es, wenn die Topverdiener ihren Klubs in der Not finanziell unter die Arme griffen und auf diesem Weg zudem die eigenen Arbeitsplätze sicherten. Der Profisport liefert wenige Gelegenheiten zur Solidarität – hier bietet sich eine. Die konkrete Chance für den Fußball ein anderes Gesicht, als das bekannte zu zeigen.

Mit seiner Entscheidung auf die EM im Sommer zu verzichten, hat die Uefa gleichzeitig eine Steilvorlage ans IOC geliefert, über eine Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio nachzudenken. Allerdings hat das Internationale Olympische Komitee den Ruf besonders eigenwillig zu sein. Bislang hält es eisern am Termin 24 Juli bis 9. August fest. 11.000 Sportler sollen in Tokio zusammen kommen. Zigtausende Trainer und Betreuer, Millionen Zuschauer. Da freut sich das Virus.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Uefa verschiebt Fußball-EM wegen der Corona-Krise auf 2021

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren