1. Startseite
  2. Sport
  3. Effenberg übernimmt Managerposten beim KFC Uerdingen

Fußball 3. Liga

05.10.2019

Effenberg übernimmt Managerposten beim KFC Uerdingen

Wird Manager beim Drittligisten KFC Uerdingen: Ex-Mittelfeldstar Stefan Effenberg.
Bild: Federico Gambarini, dpa

Stefan Effenberg will's wieder wissen. Nachdem es als Trainer nicht lief, versucht sich "Effe" ab sofort als Manager beim KFC Uerdingen.

Der Tiger brüllt wieder. Nicht als Spieler und auch nicht als Trainer vom Spielfeldrand aus. Vielmehr zieht Stefan Effenberg künftig im Hintergrund die Strippen. Der 51-Jährige ist ab sofort als Manager beim krisengeschüttelten Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen tätig.

Die Meldung vom neuen Job-Angebot von Stefan Effenberg sorgt in ganz Deutschland für Aufsehen. Am Samstag ging der Drittligist KFC Uerdingen mit seiner Personalie an die Öffentlichkeit. Laut Verein läuft der Vertrag mit dem ehemaligen Fußballnationalspieler ab sofort.

Stefan Effenberg äußerte sich in der Zwischenzeit ebenfalls zu seinem neuen Posten und Arbeitgeber: "Der KFC Uerdingen ist ein Traditionsverein und hat ein großes Potenzial. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir gemeinsam erfolgreich sein werden."

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Effenberg soll am Mittwoch als Manager vom KFC Uerdingen offiziell vorgestellt werden

Die offizielle Vorstellung von Effenberg als neuer Vereinslenker beim KFC Uerdingen lässt laut Bild-Zeitung nicht lange auf sich warten. Voraussichtlich am Mittwoch soll "Effe" auf einer Pressekonferenz Medien Rede und Antwort stehen. 

Eine starke Hand und Führungspersönlichkeit hat der einstige Bundesligist Uerdingen bitter nötig. Sportlich läuft es nicht rund. In der aktuellen Saison verbuchte der Krefelder Fußballclub nur drei Siege. Ergebnis: In der Tabelle der Dritten Liga dümpeln die Nordrhein-Westfalen kurz vor den Abstiegsplätzen herum.

In den vergangenen Wochen und Monaten machte der vom russischen Investor Michail Ponomarew unterstützte Klub vor allem durch sein Trainerkarussell von sich reden. Neben Norbert Meier mussten auch dessen Nachfolger Frank Heinemann und wiederum dessen Nachfolger Heiko Vogel ihren Hut nehmen. Aktuell trainiert Stefan Reisinger den Drittligisten als Interimscoach. Im Januar hatten es die KFC-Oberen sogar schon auf Stefan Effenberg als Coach abgesehen. Einigen konnten sich beide Parteien damals nicht.

KFC-Uerdingen-Mäzen Ponomarew setzt auf die Expertise von Stefan Effenberg

Es wäre die zweite Trainerstation des ehemaligen Mittelfeldstars gewesen. Seine Premiere als Lenker am Spielfeldrand feierte Effenberg in der Saison 2015/2016 beim damaligen Zweitligisten SC Paderborn. Da sich unter seiner Regie sportliche Erfolge nicht einstellen wollten, schickte der SC Paderborn den Charakterkopf vorzeitig im März 2016 nach Hause. Er hätte noch bis Sommer 2017 einen Vertrag gehabt.

Uerdingen und Mäzen Ponomarew sind zuversichtlich, in Effenberg den richtigen Manager gefunden zu haben. "Stefan Effenberg hat in seiner Karriere so ziemlich alles erlebt und erreicht", sagte Ponomarew. "Wir erhoffen uns, dass er mit all seiner Erfahrung und seinem Fachwissen dabei helfen kann, die nächsten Schritte auf dem Weg nach vorne zu machen."

effe.jpg
10 Bilder
Prominente Stinkefinger

Wie weiter bekannt wurde, soll Effenberg auch Geschäftsführer Nikolas Weinhart unterstützen. "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und den Austausch mit ihm. Stefan Effenberg wird viele neue Impulse bringen", teilte Weinhart mit.

Für Effenberg wären sportliche Erfolge auch Balsam für seine Seele. Schließlich liegen seine Glanzzeiten schon eine ganze Weile zurück. Immerhin gewann er in seiner aktiven Laufbahn als Mittelfeldspieler drei deutsche Meistertitel, Champions League, Welt- und DFB-Pokal.

Lesen Sie auch: Eklat vor 25 Jahren: "Effe" zeigt Stinkefinger bei WM

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren