Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Ein Punkt und eine DEL-Premiere

Eishockey

29.11.2017

Ein Punkt und eine DEL-Premiere

15 Sekunden vor Schluss gelingt Augsburg in Mannheim der 2:2-Ausgleich, doch nach dem Penaltyschießen jubeln die Adler. Ein 19-Jähriger feiert sein Debüt in der Liga

Zwar kassierten die Augsburger Panther mit dem 2:3 (0:1, 1:0, 1:1, 0:1) nach Penaltyschießen in Mannheim die fünfte Niederlage in Folge. Doch immerhin ging die Mannschaft von Mike Stewart nicht leer aus. „Es ist ärgerlich, dass es nur ein Punkt war, aber wir brauchen uns nicht zu verstecken“, meinte Verteidiger Derek Dinger nach dem Match. Neben dem Zähler war das DEL-Debüt von Marco Sternheimer das Erfreulichste aus Augsburger Sicht.

Nach dem Ausfall der fünf Stammspieler Aleksander Polaczek, Alexander Thiel, Hans Detsch, Kapitän Steffen Tölzer und Scott Valentine zog Trainer Stewart das AEV-Eigengewächs aus dem Oberligateam von Sonthofen nach oben. In der vergangenen Saison der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) hatte das Stürmertalent 109 Scorerpunkte in 41 Partien verbucht. Für Sonthofen erzielte der Angreifer in 15 Partien acht Tore und gab acht Vorlagen. Gestern folgte die Premiere bei den „richtigen Männern“, wie Stewart sagt. Sternheimers Eindruck: „Die Geschwindigkeit ist höher und die Genauigkeit der Pässe muss stimmen.“ Im Auftaktdrittel kam der 19-Jährige nur sporadisch zum Einsatz. „Als Junger muss man geduldig sein.“ In den ersten Minuten sah der Junioren-Nationalspieler eine Panther-Mannschaft, die sich gute Chancen durch Verteidiger Gabe Guentzel (5. Minute) und Thomas J. Trevelyan (8.) erarbeitete. Doch MERC-Torwart Dennis Endras parierte sicher oder die Versuche verfehlten das Tor. Nach dem 1:0 in der elften Minute durch Matthias Plachta folgte ein Bruch im Spiel der Augsburger. Die eigenen Angriffe endeten fortan durch Abspielfehler allzu schnell in der aufmerksamen Adler-Abwehr.

Die Mannheimer bauten viel Druck auf. Doch Benjamin Meisner im Augsburger Tor hielt sein Team im Match. Im zweiten Drittel spielten die Panther präziser, der Ausgleich fiel eher kurios. Verteidiger Mark Cundari zielte mit seinem Schlagschuss auf die Kelle von Trevelyan. Nationaltorwart Endras wehrte den Schuss zwar ab, doch der Puck flog in hohem Bogen ins Netz.

Mannheim ging in der 46. Minute erneut in Führung. Den harmlosen Rückhand-Schlenzer von Devin Setoguchi ließ Meisner zum 1:2 (46.) durch seine Beinschoner rutschen. In der letzten Minute nahm Trainer Stewart seinen Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis und Mark Cundari traf 15 Sekunden vor dem regulären Spielende zum 2:2. Nach einer fünfminütigen Verlängerung ging es ins Penaltyschießen. Michael Davies, Cundari und Evan Trupp scheiterten an Endras. Der verwandelte Versuch von Chad Kollarik bescherte den Gastgebern den Zusatzpunkt. (ms)

Augsburger Panther Meisner – Dinger, Lamb; Rekis, Cundari; Sezemsky, Guentzel – Parkes, LeBlanc, White; Holzmann, Kretschmann, Schmölz; Trevelyan, Stieler, Hafenrichter; Davies, Trupp, Sternheimer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren