1. Startseite
  2. Sport
  3. "Ein Schlag": Russland-Strafe für Usada-Boss Tygart zu milde

Wada-Urteil

09.12.2019

"Ein Schlag": Russland-Strafe für Usada-Boss Tygart zu milde

Hätte sich härtere Sanktionen gegen Russland gewünscht: Travis Tygart.
Bild: Maja Hitij/dpa

Für den amerikanischen Anti-Doping-Kämpfer Travis Tygart gehen die Sanktionen der Welt-Anti-Doping-Agentur gegen Russland nicht weit genug.

"Russland einem kompletten Bann entkommen zu lassen, ist ein weiterer verheerender Schlag für die sauberen Athleten, die Glaubwürdigkeit des Sports und Rechtsstaatlichkeit", sagte der Chef der amerikanischen Anti-Doping-Agentur Usada am Montag. Alle, die den Sport schätzen, sollten laut Tygart "eine Revolte gegen das kaputte System" starten, um Reformen zu erzwingen.

Die Wada habe 2018 die härtesten Sanktionen angekündigt, sollte Russland die Regeln nicht befolgen. "Doch jetzt geht es wieder los. Die Wada sagt etwas und macht etwas ganz anderes", monierte Tygart. Es sei unbestritten, dass Russland die vorsätzlichste, tiefgreifendste und weitreichendste Korruption in der Sportwelt begangen habe. Russland habe "Geld über Moral, Missbrauch über Gesundheit und Korruption über olympische Werte und Träume der Athleten" gesetzt. (dpa)

WADA-Code 2021 und International Standards

Wada-Mitteilung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren