Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Entsetzen in Hamburg: Der HSV bleibt nach 1:5-Blamage zweitklassig

Fußball

28.06.2020

Entsetzen in Hamburg: Der HSV bleibt nach 1:5-Blamage zweitklassig

Ein Bild als Symbol für HSV-Situation: Adrian Fein, Josha Vagnoman und Torwart Julian Pollersbeck nach dem 1:5 des HSV gegen Sandhausen.
Bild: Valeria Witters

Es ist nicht zu fassen: Der HSV kann die Vorlage nicht nutzen und verliert sein Spiel mit 1:5 gegen Sandhausen. Heidenheim spielt in der Relegation gegen Bremen.

Beim Hamburger SV wird die Zweitklassigkeit zur Dauerplage. Nach dem Abstieg vor zwei Jahren muss der einstige Europapokalsieger und sechsmalige deutsche Meister erneut eine Strafrunde in der 2. Fußball-Bundesliga drehen. Durch eine 1:5 (0:2)-Demütigung  im Heimspiel gegen den SV Sandhausen schaffte es der HSV am letzten Spieltag nicht mal mehr in die Relegation. Und das, obwohl Konkurrent 1. FC Heidenheim beim Zweitliga-Meister Arminia Bielefeld mit 0:3 unterging. Am Ende blieb nur Platz vier wie im Vorjahr. 

Die Rückkehr in die Bundesliga wird offensichtlich zum Trauma. So kompliziert hat sich der einstige Erstliga-Dino, der als Gründungsmitglied 55 Jahre der Eliteliga angehörte, das Unterfangen nicht vorgestellt. Im Vorjahr von Paderborn, Köln und Union Berlin distanziert, diesmal von Bielefeld, Stuttgart und Heidenheim überrannt. Wäre Ex-Vorstandschef Bernd Hoffmann noch im Amt, hätte er wohl Gift und Galle gespuckt. Im Vorjahr sprach er vom "überflüssigsten Nicht-Aufstieg der Fußballgeschichte" und einem kollabierten Sportsystem. Was wäre ihm diesmal eingefallen? 

Beim HSV zerbröselten während des Spiels Struktur und Selbstvertrauen

Die Bilanz der Hamburger in dieser Saison ähnelt der des Vorjahres: gut gestartet, schwach gelandet. Wie in der vergangenen Spielzeit brachen sich mit zunehmender Dauer Fehler Bahn. Beobachter rätseln: Sind es nun qualitative Grenzen, an die die Mannschaft stößt, oder sind es mentale Probleme, die das Team daran hindern, die eigentlich vorhandene Qualität im Wettkampf abzurufen? Die desolate Leistung gegen Sandhausen ließ auf Nervenflattern schließen, in der Struktur und Selbstvertrauen zerbröselten. "Die Beine waren schwerer, die Köpfe langsamer", sagte Vereinspräsident Marcell Jansen. "Es ist durch nichts zu entschuldigen."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die erneute Pleite ist umso erstaunlicher, weil die Mannschaft in dieser Saison nahezu ein komplett anderes Gesicht erhalten hat. Cheftrainer Hannes Wolf ging, der bundesligaerfahrene Dieter Hecking kam, Sportchef Ralf Becker ging, Hoffnungsträger Jonas Boldt von Bayer Leverkusen kam. 15 Spieler wurden geholt, eine ähnliche Zahl verließ das Team. Die Probleme sind jedoch geblieben. In dieser Saison war die Spezialität der Hamburger, in der Nachspielzeit Gegentore zu kassieren. Allein nach der Corona-Pause unterlief ihnen das in neun Partien fünf Mal, darunter gegen Stuttgart und Heidenheim. Sechs Punkte wurden so verschenkt.

Das Abwehrverhalten der Mannschaft ist nicht da, wo es Hecking haben möchte. Insbesondere die Innenverteidigung mit Rick van Drongelen und Timo Letschert, aber auch in Vertretung mit Gideon Jung, Jordan Beyer und Ewerton leistete sich reihenweise Patzer. Die Entwicklung des Teams blieb stehen. Heckings Versuch mit der Dreierkette ging in die Hose, das Umkehrspiel wurde häufig verschleppt, Rückpass ging vor Tempo. Einige Profis wie Bakery Jatta und Adrian Fein erlebten einen rasanten Leistungsschwund.

Eines entwickelte sich jedoch positiv: Früher fehlte es dem HSV an Dominanz auf dem Feld, so wurden Spiele letztlich glücklich gewonnen. Diesmal diktierte das Team häufig das Geschehen auf dem Rasen, konnte das aber trotz der 62 erzielten Tore nicht in einen deutlichen Vorsprung ummünzen und lief im Finish Gefahr, alles zu verspielen.

HSV-Trainer Dieter Hecking will bleiben

Der Trainer, dessen Vertrag sich nur bei Aufstieg automatisch verlängert hätte, will bleiben. Er will die Mission Aufstieg in der nächsten Saison vollenden. Sportvorstand Boldt und Präsident Jansen tendieren auch dazu. Was über Jahre beim HSV fehlte, ist Kontinuität. Seit 2010 sind 13 Trainer ausprobiert worden, alle hatten ihre eigenen Vorstellungen von Spielsystemen und Spielertypen. Das Personalkarussell drehte auf Hochtouren, die geradezu haltlose Geldverbrennung wurde zumeist auf Pump organisiert. Boldt, Jansen und Finanzvorstand Frank Wettstein wollen dem Einhalt gebieten. Damit Ex-Chef Hoffmann nicht recht behält, als er sagte: "Wir sind seit Jahren im permanenten Krisenmodus."

Der 1. FC Nürnberg muss in die Relegation

Beim VfB Stuttgart war der Jubel über die direkte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga trotz einer kleinen Schramme groß. Im letzten Spiel von VfB-Ikone Gomez unterlagen die Schwaben zwar mit 1:3 dem SV Darmstadt 98, bleiben aber Zweiter. Gomez traf dabei zum 1:1 (42.). "Er hat es verdient einen würdigen Abschied zu bekommen", sagte VfB-Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger zum Abschied des Mittelstürmers, mit dem er 2007 deutscher Meister mit den Stuttgartern wurde.

Im Abstiegskampf hat der 1. FC Nürnberg trotz des 1:1 bei Holstein Kiel den Karlsruher SC vorbeiziehen lassen müssen. Der KSC gewann durch den verwandelten Elfmeter von Philipp Hofmann mit 2:1 in Fürth und sprang bei Punktgleichheit wegen der um zwei Treffer besseren Tordifferenz auf Rang 15. Damit müssen die Nürnberger in die Relegation gegen den Drittliga-Dritten. Für den SV Wehen Wiesbaden und das nach der Corona-Pause später in den Wettbewerb gestartete Team von Dynamo Dresden bestand ohnehin nur noch eine minimale rechnerische Chance. Wehen kam zum Abschluss zu einem 5:3-Erfolg gegen den FC St. Pauli, Dresden trennte sich im letzten Zweitligaspiel 2:2 vom VfL Osnabrück. Beide Teams müssen in die 3. Liga absteigen. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren