1. Startseite
  2. Sport
  3. "Erbärmliches Ausscheiden": Warum Frankreich raus ist

Handball-EM 2020

13.01.2020

"Erbärmliches Ausscheiden": Warum Frankreich raus ist

Nikola Karabatic, dreimaliger Welthandballer, möchte nach dem EM-Aus Frankreichs nur noch abtauchen.
Bild: Robert Michael, dpa

Die Franzosen sind als Titelfavorit zur Handball-EM gereist. Nun sind sie zur Vorrunde ausgeschieden. Die französische Presse ist außer sich. Was ist passiert?

Am strengsten urteilen die eigenen Medien. So hart fällt deren Richterspruch mitunter aus, dass kein Stein auf dem anderen bleibt. Also verspürte Le Parisien nach dem "erbärmlichen Ausscheiden" der französischen Nationalmannschaft bei der Handball-Europameisterschaft ein regelrechtes Erdbeben mit Höchstwerten auf der Richterskala.

Anders ist nicht zu erklären, dass die Kollegen der größten Pariser Tageszeitung "das Haus Frankreich nur noch als ein Ruinenfeld" wahrnehmen. Selbst der seriösen Le Monde ist die Contenance abhanden gekommen, sie prophezeit Les bleus eine jämmerliche Heimkehr. L’Equipe empfindet gar körperlichen Schmerz. Eine Ohrfeige sei das gewesen.

Ganz so schlimm ist es nicht. Frankreich steht noch, auch wenn das Aus schmerzt. Warum es selbst jenseits der blau-weiß-roten Grenzen weh tut, die Großmacht in den Hallenstaub sinken zu sehen? Weil man sich an sie gewöhnt hat. An Namen, die einem ein Jahrzehnt lang wie Honig über die Lippen gingen. Karabatic, Abalo, Guigou, Sorhaindo oder der des ehemaligen Weltklasse-Torhüters Omeyer. Handball-Legenden, die in den vergangenen Jahren viermal Welt- und dreimal Europameister wurden. Die nun aber an Portugal und Norwegen gescheitert sind und deshalb ins schwer erschütterte Frankreich zurückkehren müssen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Fußballer haben vorgemacht, wie es bei den Handballern gehen kann

Warum dieses Desaster? Weil der Übergang von der goldenen Generation in die nachfolgende nicht gelungen ist. Den Handballern droht nun, was die Fußballer im Land hinter sich haben. 1998 Weltmeister, zwei Jahre später Europameister und noch einmal zwei Jahre später bei der WM in Asien in der Vorrunde ausgeschieden.

Im Modus zwei Schritte vor, einen zurück, entwickelten sich Frankreichs Kicker wieder zu jener Mannschaft, die in Russland Weltmeister wurde. Nicht ausgeschlossen, dass es auch mit den Kollegen vom Fach Handball so läuft. Spätestens dann wird Frankreich aus Ruinen auferstehen.

Bundestrainer Christian Prokop hofft auf eine EM-Medaille mit dem DHB-Team.
18 Bilder
Das ist der deutsche Kader für die Handball-EM 2020
Bild: Soeren Stache, dpa
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren