Newsticker
Vorsitzender der Stiko: Länder setzen sich über Impfverordnung hinweg
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Erste Heimpleite seit April 2017: Liverpool kann doch noch verlieren

Erste Heimpleite seit April 2017: Liverpool kann doch noch verlieren

Kommentar Von Florian Eisele
22.01.2021

Erstmals seit April 2017 verliert die Mannschaft von Jürgen Klopp wieder ein Heimspiel. Warum das auch befreiend sein.

Goldene Regel: Jede Serie geht irgendwann zu Ende. Das ist nicht nur bei Netflix so, sondern auch im Sport. Diese Erfahrung musste nun der FC Liverpool machen: Nach 68 Heimspielen in Folge ohne Niederlage erwischte es die Mannschaft von Jürgen Klopp nun wieder, der FC Burnley siegte am späten Donnerstagabend mit 1:0 an der Anfield Road. Die letzte Mannschaft, die drei Punkte aus Liverpool mit nach Hause nahm, war Crystal Palace – am 23. April 2017 gab es einen 2:1-Sieg.

Nur um eine Vorstellung zu bekommen, wie die Realität im Frühjahr 2017 aussah: An der Spitze der SPD stand damals ein Hoffnungsträger namens Martin Schulz. 1860 München wollte mit dem neuen Trainer Vitor Perreira langfristig in die Bundesliga aufsteigen.

2017 war Sebastian Vettel gut im Rennen um die Formel-1-Krone

Im deutschen Fußball standen die ersten Tests mit dem verheißungsvollen System des Videobeweises an, Ferrari-Pilot Sebastian Vettel war nach dem Sieg beim Großen Preis von Bahrain gut im Rennen um die Formel1-1-Krone und Corona war bestenfalls eine Biersorte.

Seitdem sind fast vier Jahre vergangen – Zeit, in der der FC Liverpool zum Maß aller Dinge, zum scheinbar unbezwingbaren Dominator in England und Europa wurde. Aktuell befindet sich der FCL in der Krise. Seit vier Spielen wartet die Mannschaft von Jürgen Klopp auf ein Tor, ist in der Liga auf Platz vier abgerutscht und büßte nun, am 21. Tag des 21. Monats im 21. Jahrhundert, seinen Heimnimbus ein (entsprechende Verschwörungstheorien finden Sie in der Telegram-Gruppe ihrer Wahl).

Nun könnte man argumentieren, dass eine Formkrise der sich im Dauereinsatz befindlichen Liverpool-Truppe nur eine Frage der Zeit war – die Laune von Jürgen Klopp dürfte das alles nicht aufhellen, zumal beim 0:1 gegen Burnley ein zumindest strittiger Elfmeter Ursache des Gästetors war.

Den Rekord für die längste Heimserie hat Real Madrid aufgestellt

Die Reds dürften sich aber allemal damit trösten, dass eben jede Serie irgendwann mal reißt. Um den Rekord für die längste Heimspielserie ohne Niederlage zu knacken, hätte Liverpool aber noch deutlich länger unschlagbar sein müssen – den hält Real Madrid mit 121 Partien ohne Heimpleite, aufgestellt in den Jahren 1957 bis 1965.

Doch selbst diese Serie endete irgendwann – und ist das nicht auch irgendwie befreiend? Also mittel- bis langfristig? Nicht mehr der eigenen Statistik hinterherlaufen zu müssen? Als Sklave des eigenen Erfolges? Vielleicht endet selbst die Serie des FC Bayern eines Tages und das Flick-Team wird nach acht Jahren mal nicht Meister. Wobei, das ist dann doch etwas unwahrscheinlich.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren