Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Europa League: Arsenal, Leicester und Rom rücken in die K.o.-Runde der Europa League

Europa League
27.11.2020

Arsenal, Leicester und Rom rücken in die K.o.-Runde der Europa League

Für den FC Arsenal, Leicester City und AS Rom lief es gut in dieser Woche.
Foto: Jean-Christophe Bott, dpa

Der FC Arsenal, Leicester City und AS Rom sind in der Europa League in die K.o.-Runde vorgerückt. In Neapel gedachte man Diego Maradona.

Die beiden englischen Premier-League-Clubs FC Arsenal mit dem früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Shkodran Mustafi und Leicester City sowie die AS Rom haben vorzeitig die K.o.-Runde in der Europa League erreicht. Arsenal siegte am Donnerstagabend bei Molde FK 3:0 und holte in Gruppe B den vierten Sieg im vierten Gruppenspiel. Leicester reichte ein 3:3 bei Sporting Braga, um in Gruppe G mit zehn Punkten vorzeitig das Weiterkommen zu sichern. Rom machte durch das 2:0 bei CFR Cluj in Gruppe A alles klar.

Philipp Max spielte über 90 Minuten durch

Auf dem besten Weg ist auch der frühere Champions-League-Finalist Tottenham Hotspur, der beim 4:0 gegen Ludogorets Rasgrad in Gruppe J den dritten Sieg holte. Das Weiterkommen hat auch die PSV Eindhoven im Blick. Die Mannschaft von Roger Schmidt siegte ohne Mario Götze gegen PAOK Saloniki 3:2 und ist nun Zweiter in Gruppe E. Der deutsche Nationalspieler Philipp Max spielte über 90 Minuten durch. 

Der SSC Neapel kam einen Tag nach dem Tod seines früheren Kapitäns Diego Maradona zu einem 2:0 gegen NK Rijeka. In Andenken an die Fußball-Legende waren alle Spieler vor der Partie mit der Nummer 10 auf dem Rücken und dem Namenszug des früheren Napoli-Stars ins Stadion eingelaufen. Vor dem Anpfiff gab es zudem eine Schweigeminute für den Argentinier, dessen Bild auf der Anzeigetafel des leeren Stadions zu sehen war. In der Startelf der Italiener, die Erster in Gruppe F sind, stand auch der frühere Leipziger Diego Demme. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.