Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Ex-Schalker: Friedel Rausch im Alter von 77 Jahren gestorben

Ex-Schalker
18.11.2017

Friedel Rausch im Alter von 77 Jahren gestorben

Friedel Rausch ist im Alter von 77 Jahren gestorben.
Foto: Bernd Settnik, dpa

Ein Hundebiss hat Friedel Rausch auf ewig einen Platz in der Bundesliga-Historie gesichert. Als Trainer war der Ex-Profi an vielen Stationen unterwegs. Jetzt ist Rausch gestorben.

Der frühere Bundesliga-Spieler und Fußball-Trainer Friedel Rausch ist tot. Im Alter von 77 Jahren sei der gebürtige Duisburger am Samstagmorgen unerwartet an einem Herzversagen gestorben, teilte seine Familie mit.

Rausch spielte von 1962 bis 1971 für den FC Schalke 04 und trainierte die Mannschaft von 1976 bis 1977, nachdem er zuvor bereits in der Jugend gearbeitet und als Co-Trainer fungiert hatte. Nach Stationen unter anderem bei Eintracht Frankfurt, Fenerbahce Istabul und Iraklis Saloniki wechselte der einstige Abwehrspieler 1985 zum FC Luzern, den er bis 1992 betreute und unter anderem zur Schweizer Meisterschaft führte. Rausch lebte bis zu seinem Tod mit seiner Frau in der Schweiz in der Nähe seiner beiden Söhne.

Eine Anekdote aus der Historie der Fußball-Bundesliga ist wohl auf ewig mit Rausch verbunden. Am 6. September 1969 wurde Rausch im Trikot der Schalker von einem Schäferhund ins Gesäß gebissen. Im überfüllten "Stadion Rote Erde" lief im Revierderby gegen Borussia Dortmund die 37. Minute, als die Gäste durch einen Treffer von Hansi Pirkner in Führung gingen und es für die Fans aus Gelsenkirchen kein Halten mehr gab. Die Zuschauer stürmten auf den Rasen, die überforderten Ordner mit ihren Schäferhunden an der Leine hinterher.

Schalkes Friedel Rausch liegt am 6. September 1969 nach einem Hundebiss am Boden.
Foto: Hanns Hemann, dpa

In dem Chaos auf dem Platz erwischte es erst Schalkes Gerd Neuser am Oberschenkel und dann Friedel Rausch am Hintern - Schäferhund Rex hatte zugebissen. "Wenn ich in Deutschland oder speziell im Ruhrgebiet unterwegs bin, sprechen mich die Leute sofort auf diese Situation an", hatte Rausch einmal gesagt.

Rauschs Laufbahn in verantwortlicher Position endete 2006 als Teamchef beim FC Luzern. In der Geschichte des Schweizer Clubs gilt er als bislang erfolgreichster Trainer. Zuvor arbeitete er als Coach auch noch beim 1. FC Kaiserslautern, Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Nürnberg.

Bei einem Sturz vor seinem Haus in der Nähe von Luzern erlitt Rausch vor zwei Jahren schwere Kopfverletzungen. Von diesen habe er sich aber damals gut wieder erholt, teilte seine Familie mit. AZ, dpa

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.