Newsticker
Bundes-Notbremse in Kraft – Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Ex-Skistar Neureuther: "Es läuft so viel falsch, man müsste so viel ändern"

Interview

26.01.2021

Ex-Skistar Neureuther: "Es läuft so viel falsch, man müsste so viel ändern"

Ex-Skifahrer Felix Neureuther übt Kritik an den Strukturen im Skisport.
Foto: Ulrich Wagner

Exklusiv Ex-Skifahrer Felix Neureuther war schon immer ein scharfer Kritiker von Funktionären. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, wie seiner Sportart zu helfen ist.

Herr Neureuther, Sie haben ein Buch geschrieben. Warum ist es keine Biografie geworden, wie sie viele andere Sportler nach dem Karriereende schreiben (lassen)?

Felix Neureuther: Das wird es von mir nicht geben, dafür bin ich noch viel zu jung. Ich liebe Biografien von Menschen, die im Leben wirklich was erlebt und erreicht haben. Menschen, bei denen es berechtigt ist, dass sie ihr Leben Revue passieren lassen. Ich finde, mit 36 Jahren hast du noch nicht die Berechtigung, eine Biografie zu schreiben. Außerdem bin ich gar nicht der Typ dazu, der über sich selber schreiben will. Das taugt mir nicht so.

Was war dann der Antrieb?

Neureuther: Ich hatte schon lange den Gedanken: Wie können wir es schaffen, den Sport wieder interessanter zu machen? Ich höre immer die Geschichten meiner Eltern aus den 1970er und 1980er Jahren. Der Sport hatte damals einen enormen Stellenwert in der Gesellschaft. Das hat sich massiv verändert. Die Identifikation mit einzelnen Sportlern ist kurzfristig hoch, aber nachhaltig lang nicht mehr so groß. Für unsere Jugend sind Vorbilder aber wahnsinnig wichtig. Dass man ihnen nacheifert, dass man raus geht und sich bewegt. Die Entwicklung des Sports ist aber eine andere und dem wollte ich auf den Grund gehen.

Felix Neureuther war schon in seiner aktiven Karriere ein Freund deutlicher Worte.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Neureuther: "Das Schlimmste, wenn meine Kinder den ganzen Tag am Kastel hängen"

Sie sind ja schon lange ein scharfer Kritiker von Verbänden und Funktionären. Ist das auch der rote Faden des Buchs?

NeureutherIch habe tatsächlich schon viel kritisiert und das auch zusammen getragen. Ich wollte aber auch hören, was verschiedene Experten dazu sagen. Ich wollte Meinungen von außen hören. Ich will zum Nachdenken anregen. Was müssen wir machen, dass unser Sport auch noch in 20, 30 oder 50 Jahren den Stellenwert hat, wie im Moment – oder vielleicht sogar wieder einen höheren bekommt? Denn die Digitalisierung ist für den Sport eine massive Herausforderung. Die Politik macht nichts und deswegen muss man eben selber schauen, dass was passiert. Für mich wäre es das Schlimmste, wenn meine Kinder den ganzen Tag an dem viereckigen Kastel hängen und sich den Mist von irgendwelchen Influencern anschauen. Wir müssen so früh wie möglich die körperliche Bewegung fördern, in den Kindergärten und den Kitas. Wenn ein Kind heute keinen Purzelbaum schlagen kann, wie soll es sich dann, wenn es mal 60 oder 70 Jahre alt ist, bei einem Sturz vernünftig abrollen?

Sie machen ein paar grundsätzliche Vorschläge, wie man den Skisport verändern müsste. Einer ist, den Weltcupkalender zu verschlanken. Ein anderer, dass das Sommertraining auf den Gletschern verboten wird. Wie dick sind die Bretter, die man dafür beim Weltverband Fis bohren muss?

Neureuther: Sehr dick. Aber für mich führt an solchen Ansätzen kein Weg vorbei. Meine Mutter ist mit den Skiern in die Schule gefahren. So hat sie das Skifahren gelernt. Ich habe mich gefragt, ob so eine Geschichte heute noch möglich ist. Ist sie nicht. Weil die Professionalisierung so früh beginnt. Darüber habe ich mit Uli Hoeneß geredet, den ich unfassbar schätze. Und er sieht auch das Problem, dass der Abstand zwischen Breitensport und Profisport immer größer wird. Im Fußball gibt es so viele Kinder wie noch nie in den Fußballvereinen – Sechs- bis Siebenjährige. Aber: Es waren noch nie so wenige Kinder im Alter von 12 oder 13 Jahren in den Fußballvereinen. Die Eltern und die Kinder wollen diese Professionalisierung nicht mitmachen. Wenn du heute mit zehn Jahren nicht schon sehr professionell aufgestellt bist, hast du später keine Chance, in dem Sport Fuß zu fassen. Dadurch geht die Breite verloren. Was auch im Skifahren ein riesiges Problem ist. Heute stehen die Zehnjährigen im Juli in Zermatt auf dem Gletscher und trainieren. Das ist nicht gut. Denn wer macht denn das noch mit? Wer hat die finanziellen Mittel dafür? Das sind ein paar Wenige. Der Sport entwickelt sich in seiner Spitze immer weiter. Aber die Spitze ist sehr schmal geworden. Du verlierst die Basis. Jeder muss wieder die gleichen Chancen haben, Skirennfahrer zu werden. Das Sommertraining auf dem Gletscher gehört unterbunden. Das würde dem Gletscher und dem Sport nutzen.

In dem Buch schreiben Sie auch, dass Sie und ihr langjähriger Konkurrent Marcel Hirscher der Fis sehr gut helfen könnten. Ist das Ihr Einstieg in eine Funktionärskarriere?

Neureuther: Nein. Ich will damit sagen, dass ehemalige Athleten unbedingt in solche Verbände integriert werden müssen. Nur so hat der Sport eine Chance. Es läuft so viel falsch, man müsste so viel ändern. Es muss ein massiver Umbruch her. Der Sport und die Sportler müssen im Vordergrund stehen, und nicht ausschließlich die Zahlen, die ein Verband schreibt.

Arnold Schwarzenegger war einer der Gesprächspartner von Neureuther für dessen Buch.
Foto: Andrzej Grygiel, PAP/dpa

Felix Neureuther sprach für das Buch mit Arnold Schwarzenegger

Wie leicht oder schwer war es, Stars wie Arnold Schwarzenegger für das Projekt zu gewinnen?

Neureuther: Arnold Schwarzenegger war mir am wichtigsten, denn ich wollte in dem Buch zeigen, was man mit Visionen schaffen kann. Seine Geschichte ist einzigartig: vom Bodybuilder zum Gouverneur. Jedes einzelne Kind hat das Zeug zum Helden. Man muss nur eine Vision haben, daran glauben und es dann durchziehen. Es war tatsächlich gar nicht so schwer, Arnie für das Projekt zu begeistern.

In dem Buch lassen Sie auch Peter Schröcksnadel zu Wort kommen. Der ist ÖSV-Präsident und nicht unumstritten, um es vorsichtig zu formulieren. Beim Thema Nachhaltigkeit oder Veränderung im Skisport fällt er einem nicht als erster Gesprächspartner ein. Was hat Sie dazu bewogen, ihm Platz einzuräumen?

Neureuther: Er kennt die Strukturen in den Verbänden gut. Und er hat viel Erfahrung. Ich bin schon oft mit ihm aneinander geraten, aber wir haben uns danach immer in die Augen schauen können. Bei vielen meiner Ideen ist er auch auf meiner Seite. Selbst beim Verbot des Sommertrainings auf den Gletschern, was ja das große Plus der Österreicher ist, war er nicht komplett abgeneigt.

IOC-Präsident Thomas Bach wollte nicht mit Neureuther sprechen.
Foto: Jean-Christophe Bott, dpa

Thomas Bach sagte Felix Neureuther über seinen Pressesprecher ab

Fehlt ja eigentlich nur noch der IOC-Präsident Thomas Bach, den Sie auch schon oft kritisiert haben...?

Neureuther: Ich habe ihn direkt über seinen Pressesprecher angefragt, aber er hat abgelehnt.

Felix Neureuther war ein Top-Wintersportler - und für viele Fans auch neben der Piste ein Idol. Bei der Veranstaltungsreihe "Augsburger Allgemeine Live" sprach er mit Chefredakteur Gregor Peter Schmitz und Sportredakteur Andreas Kornes im Kleinen Goldenen Saal in Augsburg über Erfolg, sportliche Enttäuschungen und seinen großen Ärger über Funktionäre.

Dafür bekommt Ihre Mutter Rosi Mittermaier einen Platz. Warum?

Neureuther: Wegen ihrer Geschichte. Das Mädel von der Winklmoosalm, das es nach ganz oben geschafft hat. Mit solchen Sportlern und ihren Geschichten identifizieren sich die Menschen. Aber wenn es diese Geschichten nicht mehr gibt, dann wird es schwer. Hermann Maier ist auch so ein Beispiel. Vom Maurerlehrling zum Herminator. Heute gibt es solche Geschichten fast nicht mehr. Weil die Kinder gar keine Geschichten mehr erleben. Die haben keine Zeit mehr dafür. Und dann haben sie auch nichts zu erzählen. Der Sportler ist so unnahbar geworden. Beim Skifahren gibt es 15 Zäune im Zielbereich. Du kommst gar nicht mehr zu den Fans. Der Athlet muss wieder viel nahbarer werden. Das ist zwar anstrengender für den Sportler, aber das ist dann halt so.

Was für den Fußball noch mehr gilt...

Neureuther: Das stimmt. Uli Hoeneß hat aus der Zeit erzählt, als Udo Lattek noch Bayern-Trainer war. Da ist die ganze Mannschaft gekommen und hat den Herrn Trainer gefragt, ob sie aufs Oktoberfest gehen dürfen. Dann sind alle Teufelsrad gefahren und danach hat sich einer übergeben müssen. Davon erzählt man sich ein Leben lang. Heute unvorstellbar. Da sitzt man im Käferzelt, für fünf Minuten sind die Medien erlaubt, dann wird das ganze Ding abgeschottet – und nach einer Stunde gehen alle wieder heim.

Infos zum Buch: „Für die Helden von morgen“, Felix Neureuther mit Alexander Hofstetter und Stefan Illek, 200 Seiten, 24,90 Euro.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.01.2021

........man m ü s s t e so viel ändern!
Recht hat der Bub>>>>>>>dann fang mal an.

Permalink
26.01.2021

"Was müssen wir machen, dass unser Sport auch noch in 20, 30 oder 50 Jahren den Stellenwert hat"

Dann sollten "wir" dringend - und weil Herr Neureuther ja zuvörderst seinen Skisport meint - vor allem auf die Klimaforscher hören.

Als einer, der regelmäßig sonntags um 11 Uhr im öffentlich-rechtlichen BR den "Sonntags-Stammtisch" mit seinem Vater Christian ansieht, gehe ich davon aus, dass die Familie Neureuther das ähnlich sieht.

Permalink
26.01.2021

Lieber eine Warmzeit, als eine Eiszeit.

"Die Kleine Eiszeit war eine Periode relativ kühlen Klimas von Anfang des 15. Jahrhunderts bis in das 19. Jahrhundert hinein."
https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Eiszeit

und

"Der Klimawandel hat Europa schon einmal zerstört
Vor 700 Jahren erschütterte die Kleine Eiszeit Europa. Hunger, Kriege, Revolutionen waren die Folge. Eine neue Studie beschreibt eine angeschlagene Welt, auf die schließlich die Pest traf...

„an etlichen Orten die Leüt gezwungen, das Sie allerleyß, Hund, Pferd und Dieb vom Galgen gefressen“."

https://www.welt.de/geschichte/article149168932/Der-Klimawandel-hat-Europa-schon-einmal-zerstoert.html

offensichtlich reimt sich die Geschichte?

Permalink
26.01.2021

"Lieber eine Warmzeit, als eine Eiszeit."

Da stehen unsere Chancen nicht schlecht, obwohl wir uns das nicht aussuchen können.
In Regionen, die vom Ski-Tourismus leben wird sich die Begeisterung darüber in Grenzen halten.

Permalink
26.01.2021

"Ich wollte aber auch hören, was verschiedene Experten dazu sagen."

Ein echtes Vorbild in jeder Hinsicht.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren