Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Schützenpanzer Bradley sind auf dem Weg in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern: Lahm über Hoeneß-Rückkehr zu Bayern: "Es liegt an Uli selbst"

FC Bayern
14.07.2016

Lahm über Hoeneß-Rückkehr zu Bayern: "Es liegt an Uli selbst"

Kehrt Uli Hoeneß als Präsident zum FC Bayern zurück? Die Hinweise verdichten sich.
Foto: Sven Hoppe dpa

Noch meidet Uli Hoeneß die großen FC Bayern-Termine. Aber die Hinweise auf seine bevorstehende Rückkehr beim Rekordmeister verdichten sich. Und was macht Karl Hopfner?

Am Montag hat der FC Bayern Carlo Ancelotti als neuen Trainer vorgestellt. Auf dem Pressepodium saßen neben dem Italiener Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge und Dieter Nickles, Nachfolger von Markus Hörwick als zukünftiger Trainer-Moderator. Von Uli Hoeneß war nichts zu sehen. Auch nicht auf dem Stadionrasen, wo die Emmeringer Musi unter schweißtreibender Sonne Ancelotti und dessen Frau Mariann ein Ständchen spielte und eine Lederhose überreichte.

Hoeneß ist ja noch nicht wieder etwas beim FC Bayern, obwohl es schon lange keinen Zweifel mehr daran gibt, dass der 64-Jährige spätestens nach der Jahreshauptversammlung im November als Präsident zurückkehren werde. Dann endet die Amtsperiode von Nachfolger Karl Hopfner, des bisherigen Präsidenten und Aufsichtsratsvorsitzenden. Hopfner hat mehrfach erklärt, dass er Hoeneß bei einer Rückkehr ins Amt des Präsidenten nicht im Wege stehen werde. „Es liegt an Uli selbst“, sagt Philipp Lahm.

Die Anzeichen für ein Hoeneß-Comeback haben sich zuletzt weiter verdichtet. Dem Fachmagazin Kicker zufolge plant der Vereinspatron eine Rückkehr als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender in Personalunion. Eine Hoeneß-Rückkehr sei demnach nur denkbar, wenn er beide Führungsposten auf einmal übernehmen könne. Was den Posten des Aufsichtsratsbosses betrifft, will Hopfner das Feld allerdings nicht so einfach räumen. „Wir reden vom Präsidenten. Alles andere muss sich dann ergeben“, hatte der 63-Jährige zuletzt erklärt.

Noch meidet Uli Hoeneß die großen FC Bayern-Termine

Auch wenn Hoeneß die großen Bayern-Termine noch meidet, weiß jeder, der den Klub kennt, dass Personalwechsel, wie die Abgänge des Presse-Urgesteins Hörwick, oder des Sportvorstands Mattias Sammer, nicht ohne den Patron fallen. Ebenso dürfte er jene Liste möglicher Sammer-Nachfolger, auf der laut Kicker Max Eberl (Mönchengladbach) und Stefan Reuter (FC Augsburg) stehen, kennen. Wenn sich die Bayern ein bisschen gedulden, könnte auch Philipp Lahm ein Kandidat werden. Der Kapitän will seine Spielerkarriere spätestens 2018 beenden. „Grundsätzlich“, so Lahm am Donnerstag, „kann ich mir alles vorstellen.“

Fußball: Bundesliga, Bayern München - Hannover 96, 34. Spieltag am 14.05.2016 in Allianz Arena, München Bayern. Die Frauenmannschaft des FC Bayern feiert im Stadion ihren Deutschen Meister Titel. Foto: Angelika Warmuth/dpa Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt. +++c dpa - Bildfunk+++
6 Bilder
So feiern die Bayern ihre Meisterschaft
Foto: Angelika Warmuth

Entscheidend wird in all diesen Fragen aber sein, was Hoeneß sich vorstellt. Der 64-Jährige war auch als Freigänger und Nachwuchs-Beauftragter schon in die Geschäfte eingebunden. Sein Büro an der Säbener Straße stand jedem offen. „Das war’s noch nicht“, hat er dem Bayern-Anhang bei der Mitgliederversammlung im Mai 2014, kurz vor seinem Gefängnisantritt versprochen, und sich die Tränen aus dem Gesicht gewischt. Die Spieler freuen sich auf ihn.

Thomas Müller hat am Donnerstag erklärt, was er von einem Hoeneß-Comeback hält. „Er ist grundsätzlich eine Bereicherung für den FC Bayern. Er ist ja immer schon präsent“, sagte der Nationalspieler. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hatte bereits im Mai die Richtung vorgegeben: „Wenn Uli Hoeneß wieder Präsident werden will, wird ihn der FC Bayern willkommen heißen“,hatte Rummenigge seinem alten Spezl sämtliche Bayern-Türen geöffnet. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.