Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fan-Rückkehr in Stadien: Vorteil für Dauerkartenbesitzer

Fußball

15.09.2020

Fan-Rückkehr in Stadien: Vorteil für Dauerkartenbesitzer

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert.
Bild: Boris Roessler, dpa

Schon bald könnten in allen Bundesliga-Stadien wieder Zuschauer erlaubt sein. Wer darf als erstes wieder rein? DFL-Chef Seifert sieht eine klare Priorität.

Das - zumindest vorläufige - Ende der Geisterspiele scheint nahe: Bund und Länder wollen am Dienstagnachmittag über eine einheitliche Lösung beraten. Diese soll nach Aussagen mehrerer Beteiligter so aussehen, dass es bundesweit eine einheitliche Regelung geben soll. Dass in manchen Standorten Zuschauer wieder erlaubt sind, andernorts aber weiter vor leeren Rängen gespielt werden musste, sorgte schon bei der ersten Runde des DFB-Pokals für Verstimmung. Sollte wie erwartet eine allgemeine Fan-Rückkehr beschlossen werden, stellt sich nur die Frage: Wer darf als erster rein?

Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball-Liga DFL, sieht die Inhaber eines Jahrestickets im Vorteil. Auf dem Jahreskongress des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger sagte der 51-Jährige: "Vor dem Hintergrund der Hygiene-Regeln und der Nachverfolgung von Infektionsketten muss man die Zuschauer und deren Wohnorte kennen. Deswegen werden es tendenziell eher die Dauerkarteninhaber sein, die als erstes wieder in Bundesligastadien dürfen." Die letztliche Entscheidung treffe aber nicht die DFL, betonte Seifert: "Wie und in welcher Form wieder Fans zugelassen werden, entscheiden die Klubs."

Dass die Einschränkungen dauerhaft Bestand haben, glaubt DFL-Seifert nicht

Die 36 Profiklubs der ersten und zweiten Liga seien es es schließlich auch gewesen, die sich mit einem Hygienekonzeptes den Wiedereinlass von Zuschauern ermöglicht hätten. Ein gemeinsamer Entschluss der Bundesligaklubs war es in diesem Zusammenhang auch, bis vorerst Ende Oktober auf Stehplätze, Alkoholausschank und Gästefans zu verzichten. Dass diese Einschränkungen dauerhafter Natur sein könnten, glaubt Seifert nicht: "In der Fußballkultur gibt es einige Pfeiler, die sich herausgebildet haben. Dazu gehört es auch, dass man zu seiner Mannschaft mitreist."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schon jetzt gebe es zudem einige Ausnahmen von der Regel: Bei Union Berlin sind Stehplätze teilweise erlaubt. Hintergrund: Das Stadion an der Alten Försterei besteht zu großen Teilen aus Stehplätzen. Damit der Haupstadtklub die aktuell zugelassene Zahl von 5000 Fans hereinlassen kann, müssten auch Stehplätze belegt werden dürfen. Eine entsprechende Genehmigung gab die DFL zuletzt bekannt.

Die nach wie vor höhen Ablösesummen sieht DFL-Chef Seifert kritisch

Dass in Zeiten von Corona schon wieder enorme Ablösesummen gezahlt werden - Kai Havertz etwa wechselte für 100 Millionen Euro von Leverkusen zu Chelsea - sieht auch Seifert kritisch: "Das ist extrem viel Geld und jeder fragt sich: Passt das in die Zeit?" In diesem Zusammenhang müsse man aber die Gesetzmäßigkeiten des Marktes sehen: "Für absolute Spitzenkräfte wird es immer einen Markt geben." Das sei in anderen Wirtschaftsbranchen nicht anders. "Die Ablösesummen sind in der Gesamtheit aber unter Druck gekommen." Auch die Spitzentransfers wären ohne die Corona-Krise "um ein Vielfaches höher ausgefallen", so Seifert.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.09.2020

Echte Fans tragen auch Rot-Grün-Weiß wenn der FC Uli zu Gast ist und nicht plötzlich Rot-Weiß. Wenn die alle weg blieben, hätten wir wahrscheinlich genau die erlaubten 6.000 Plätze besetzt.

Permalink
15.09.2020

Gibt es tatsächlich echte und unechte Fans?
Woran erkennt man die auseinander?

Permalink
15.09.2020

Nur eine Vergabe an Vereinsmitglieder wäre besser. Oder in Kombination mit Dauerkarte noch bevorzugt. Dann würden die echten Fans besser zum Zug kommen ... auch wenn ein sächsicher Bundesligist da immer noch vor leeren Rängen spielen würde. ;-)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren