Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Formel 1: Das muss man zum Großen Preis von Russland wissen

Formel 1
23.09.2021

Das muss man zum Großen Preis von Russland wissen

Max Verstappen (r) und Lewis Hamilton liefern sich einen spannenden Kampf um die Gesamtwertung.
Foto: John Thys/Pool AFP/AP/dpa

Acht Rennen stehen in dieser Formel-1-Saison noch an, im Kampf um den Titel bleibt es eng. Weltmeister Lewis Hamilton startet mit einem psychologischen Vorteil in den Grand Prix von Russland.

Nur fünf WM-Punkte beträgt der Vorsprung von Max Verstappen in der Formel-1-Gesamtwertung auf Lewis Hamilton.

Beim Großen Preis von Russland in Sotschi wird am Sonntag (14.00 Uhr/Sky) das nächste Duell zwischen dem Niederländer im Red Bull und dem britischen Weltmeister im Mercedes erwartet. Zuletzt in Italien waren beide kollidiert und ausgeschieden. Bei noch acht ausstehenden Rennen in diesem Jahr zählt jeder Punkt.

Bleibt Mercedes in Sotschi ungeschlagen?

Sieben Rennen gab es seit der Premiere 2014 in Sotschi, siebenmal siegte Mercedes. Vier Erfolge für Lewis Hamilton, zwei für Valtteri Bottas und einen für Nico Rosberg. "Es war nie eine gute Strecke für uns", sagte Verstappen. Trotzdem sieht sich der 23-Jährige bestens vorbereitet. "Wir sind dieses Jahr wettbewerbsfähiger", sagte der Titelherausforderer, der im Vorjahr immerhin Zweiter geworden war. Hamiltons Teamkollege Bottas hatte 2020 im Olympia-Park gesiegt.

Besteht wieder Unfallgefahr zwischen Hamilton und Verstappen?

Die WM-Rivalen schenkten sich zuletzt in Monza nichts. Weil keiner dem anderen Raum geben wollte, krachten sie ineinander und schieden beide aus. Verstappen wurde von der Rennleitung als Schuldiger ausgemacht und erhielt eine Startplatzstrafe. Zuvor waren sie bereits in Silverstone kollidiert. Eine Wiederholung ist nicht ausgeschlossen, auch wenn die Teams auf die Vernunft ihrer Fahrer setzen. "Wir von unserer Seite versuchen auf Max einzuwirken, dass eben gegenseitiger Respekt da ist und Kollisionen zu vermeiden sind", sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko bei RTL.

Was ist für Sebastian Vettel in Russland drin?

Seit drei Rennen wartet der viermalige Weltmeister schon wieder auf WM-Zähler. An Sotschi hat Vettel zudem nicht die besten Erinnerungen. Ein zweiter und ein dritter Platz mit Ferrari sind seine besten Ergebnisse in Russland, im Aston Martin soll es zumindest Zählbares geben. "Wir werden versuchen, aus jeder Runde das Maximum herauszuholen", sagte der 34-Jährige, der auch in der nächsten Saison für die Engländer fahren wird.

Wie sieht die Zukunft von Mick Schumacher aus?

Teamchef Günter Steiner kündigte an, dass Schumacher auch im nächsten Jahr beim US-Rennstall Haas fahren wird. Die Verkündung könnte nach der Unterschrift des 22-Jährigen noch vor dem anstehenden Rennen erfolgen. Als sicher gilt zudem, dass der Russe Nikita Masepin weiterhin Teamkollege Schumachers bleibt. Beide Neulinge sind in ihrer ersten Saison in der Motorsport-Königsklasse bislang noch ohne WM-Punkte. Zwischenzeitlich war spekuliert worden, dass Schumacher 2022 zu Alfa Romeo wechseln würde, daraus wird jedoch nichts.

Wie lange gibt es das Rennen in Sotschi noch?

Nur noch an diesem Wochenende und im kommenden Jahr. Die Formel 1 fährt den Großen Preis von Russland ab 2023 in St. Petersburg. Der Umzug von der Schwarzmeerstadt in die Hafenmetropole an der Ostsee ist bereits beschlossen. Das Autodrom Igora Drive wurde vom deutschen Streckenarchitekten Hermann Tilke entworfen und befindet sich rund 54 Kilometer nördlich von St. Petersburg. In der Olympia-Stadt Sotschi wird der Große Preis seit 2014 ausgefahren. Die Piste führt dabei durch den Olympia-Park der Winterspiele von vor sieben Jahren.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-318464/3 (dpa)

Neuigkeiten auf der Formel-1-Internetseite

Rennkalender

WM-Stand

Fahrerfeld

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.