Newsticker
Bundesregierung plant Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Formel 1: „Ich habe das Beste noch vor mir“

Formel 1
19.10.2018

„Ich habe das Beste noch vor mir“

Vor zehn Jahren gewann Lewis Hamilton erstmals die Formel 1, auf dem Zenit seines Schaffens sieht er sich aber noch nicht. In den Ohren seines ärgsten, aber in letzter Zeit glücklosen Verfolgers Sebastian Vettel dürfte sich das wie eine Drohung anhören. Hamilton steht noch bis Ende 2020 bei Mercedes unter Vertrag.
Foto: Ng Han Guan, dpa

Am Sonntag kann Lewis Hamilton in Austin zum fünften Mal Weltmeister werden. Im Interview spricht er über den Status als Superstar, seinen Werdegang und Zukunftspläne

Wie erleben Sie es, ein Vorbild, sogar eine Inspiration für andere zu sein?

Es macht mir eine Gänsehaut. Nach all diesen Jahren ist es immer noch so, dass ich mir im Alltag des Einflusses, den ich habe, überhaupt nicht bewusst bin. Wenn ich dann sehe, dass andere mich als Inspirationsquelle bezeichnen, dann bestätigt mich das in meiner Arbeit.

Genießen Sie es, berühmt zu sein?

Man sieht manchmal Leute im Fernsehen, die nur den schnellen Ruhm wollen. Ich habe als Kind an so etwas keinen Gedanken verschwendet. Ich wollte einfach Rennen fahren. Ich habe damals auch Ayrton Senna nur als Rennfahrer gesehen, nicht als berühmten Menschen. Ich habe das nicht in Verbindung gebracht. Jetzt habe ich eine bestimmte Berühmtheit erlangt, so ist es einfach. Also sollte ich es auch irgendwie genießen. Es hat eine lange Zeit gedauert, das zu verstehen. Ob ich es genieße? Es ist schon irgendwie cool, wenn dich plötzlich Kinder und Erwachsene überraschen, dich ansprechen, Fotos mit dir machen wollen. Aber es ist für mich kein Ansporn, es ist Teil des Gesamtpakets und sicher nicht der beste Teil.

Hilft die Berühmtheit, den nächsten Lebensabschnitt vorzubereiten?

Ganz sicher. Die Formel 1 hat mich zu dem gemacht, was ich bin, und mir auch die Chance gegeben, all diese anderen Dinge zu machen. Sie ist die Grundlage, ich könnte meine anderen Projekte nicht angehen, wenn es diese Plattform nicht gäbe. Ich denke sehr viel über die Zukunft nach. Das Rennfahren steht für mich im Mittelpunkt, ich will mich immer weiter verbessern. Wenn das gut läuft, dann können auch andere Dinge blühen. Ich habe auch anderswo Saat ausgebracht, jetzt will ich sehen, was daraus wird. Ich probiere, ein Imperium aufzubauen.

In der kommenden Saison werden Sie nach Räikkönen der älteste Fahrer im Feld sein. Was bedeutet Alter für Sie?

Ich denke darüber nicht zu oft nach. Meine Dreißiger sind die bisher beste Zeit meines Lebens. Älter zu werden, gehört zum Leben dazu. Ich fühle mich superjung, spüre das Kind in mir. Ich bin dankbar, jetzt in diesem Alter zu sein.

Sie brechen Rekorde, auch die von Michael Schumacher. Wie fühlt man sich unter diesen Legenden?

Das fühlt sich sehr seltsam an. Ich bin immer noch dabei, lebe mittendrin, deswegen sehe ich das nicht so sehr. Früher kam ich mit meinem Vater an den Rennstrecken an und niemand interessierte sich für uns, wir waren Nobodys. Wir schauten die Rennen von Senna im Fernsehen, und ich hätte mir niemals vorstellen können, einmal mit ihm im gleichen Atemzug genannt zu werden. Das ist völlig unwirklich.

In Austin gewannen Sie fünf der bisherigen Rennen. Was gefällt Ihnen dort?

Die Strecke ist prächtig. Ich bin kein großer Fan der neuen Strecken, aber die mag ich wirklich. Ich liebe Strecken, die Rennen möglich machen, Zweikämpfe, die Wahl verschiedener Linien.

Eine Maxime für Sie ist „Still I Rise“ (etwa: Ich wachse weiter). Kommen Ihre besten Zeiten erst noch?

Ich glaube daran, dass ich das Beste noch vor mir habe. Es gibt viele bessere Tage, auf die man sich freuen kann. wenn ich gesund bleibe. Mehr Rennen, mehr Erfolge mit diesem Team, mehr Erlebnisse mit meiner Familie, neue Geschäftsfelder, selbst eine Familie gründen – es gibt so viele großartige Dinge, die mich noch erwarten. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.