Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Formel-1-Star Vettel in der Krise: Kann man Rennfahren verlernen?

Formel 1

15.08.2020

Formel-1-Star Vettel in der Krise: Kann man Rennfahren verlernen?

Wieder nichts mit einer guten Platzierung: Sebastian Vettel kämpft mit sich und seinem Ferrari.
Bild: Will Oliver/AP, dpa

Plus Er wurde viermal in Folge Weltmeister. Alles war gut bei Sebastian Vettel – bis er zu Ferrari wechselte. Die Geschichte eines großen Missverständnisses.

Die Ruhe liegt wie ein Tuch über den grünen Wiesen. Ab und zu fährt mal ein Traktor vorbei und stört die Stille. Wer nach Ellighausen zieht, sucht keine Aufregung. Der will es im Schweizer Hinterland des Bodensees ruhig haben. In der Ortsmitte gibt es einen kleinen Tante-Emma-Laden. Man kennt sich. Fremde werden kritisch beäugt. Für Sebastian Vettel ist das der ideale Rückzugsort. Er ist kein Mann der Öffentlichkeit. Das mag für einen viermaligen Formel-1-Weltmeister eine ungewöhnliche Haltung sein. Vettel aber ist eben so. Umso mehr stört es ihn wohl, dass nun gefühlt die ganze Welt über seine Zukunft nachdenkt. Darüber, wie es für ihn nach dem Ferrari-Aus weitergehen kann. Aufregung mischt sich in diese Gedanken. Nur Vettel bleibt ruhig – zumindest außerhalb der Rennstrecke.

Der 33-Jährige hat sich schon vor Jahren einen alten Bauernhof in Ellighausen gekauft, nur wenige Kilometer von Konstanz auf der deutschen Seite entfernt. Er hat ihn sich nach seinen Wünschen umgestaltet. Einen Swimmingpool ließ er sich anlegen, bei einem geplanten Tennisplatz gab es Probleme mit Umweltaktivisten. Eine hohe Hecke schützt vor neugierigen Blicken. Vettel hat für die Umbaumaßnahmen einheimische Betriebe beauftragt. Das gefällt den Leuten in der Schweiz. Und Vettel gefällt die Schweizer Zurückhaltung. Hier kann er in der Ruhe leben, die er so schätzt. Mit dem Fahrrad um den Bodensee fahren. Zu Hause an alten Motorrädern schrauben oder im Garten werkeln. Vettel liebt es, in Baumärkten einzukaufen. Es sind Hobbys, die man von einem Formel-1-Helden nicht unbedingt erwarten würde. Vettel aber ist so.

 

Die Zeit als Held ist allerdings schon eine ganze Weile her. In diesem Frühjahr hat ihm Ferrari den Stuhl vor die Tür gestellt. Hat ihm recht unvermittelt mitgeteilt, dass die ruhmreiche Scuderia die Zukunft mit anderen Piloten plant. Vettel war davon überrascht, hatte nach den vorangegangenen Verhandlungen eine andere Entscheidung erwartet. Vettel aber ist bei Ferrari der Mann der Vergangenheit. Von einem großen Missverständnis wurde danach häufig geredet. Und das Missverständnis ist noch lange nicht zu Ende.

Sebastian Vettel ist mit seiner Jugendliebe verheiratet

Dabei war er doch die große deutsche Formel-1-Hoffnung nach Michael Schumacher gewesen. Seine Familie wohnt noch im hessischen Heppenheim in der Nähe von Darmstadt. Sein Vater Norbert war früher Zimmermann und der größte Förderer seines Sohns auf dem Weg in die Formel 1. Als Sebastian Vettel seinen ersten WM-Titel 2010 holte, zerriss Vater Vettel vor lauter Freude die Hose von RTL-Boxengassenreporter Kai Ebel. Als Vettel 2015 zu Ferrari wechselte, sprang auch für den Papa ein roter Ferrari heraus. Mit dem fuhr er gerne die kurze Strecke von Heppenheim zum Rennen auf dem Hockenheimring und parkte ihn recht prominent in der Nähe des Fahrerlagers. Man soll sehen, was man hat. Auch so können sie sein, die Vettels.

Seit Juni 2019 ist Sebastian Vettel mit seiner Jugendliebe Hanna verheiratet, die beiden haben drei Kinder. Auch vor Corona hatte Vettel seine Familie selten bei Rennen dabei. Auf entsprechende Fragen antwortet er gerne: „Sie bringen Ihre Familie auch nicht mit zur Arbeit.“ So ist Vettel. Arbeit ist Arbeit, privat ist privat. Vermischen möchte er diese beiden Bereiche eigentlich nicht. Bei einem viermaligen Weltmeister ist das nicht immer leicht. Vettel aber bleibt konsequent. Von seinem dritten Kind ist noch nicht einmal der Name bekannt.

Sebastian Vettel bei einem seiner seltenen Auftritte mit seiner Hanna 2013.
Bild: Prakash Singh, dpa

Seine vier Titel hat Vettel allesamt mit dem Red-Bull-Team eingefahren. Zunächst war die Mannschaft von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz in der Formel 1 belächelt worden. Ihre großzügigen Räumlichkeiten an den Rennstrecken wurden zum Anlaufpunkt für viele Formel-1-Mitarbeiter. Die Stimmung hier war gelöst, das Essen gut, die Atmosphäre angenehm, irgendein Prominenter schaute immer vorbei. Red Bull wurde ein bisschen zur Partyhochburg der Formel 1.

Irgendwann aber begann Red Bull, um Siege zu kämpfen. Und um WM-Titel. Vor allem dank Vettel. Er ist noch immer der jüngste Sieger in einem Formel-1-Rennen. 2008 gelang ihm das mit Toro Rosso, dem Schwesterteam von Red Bull. Vettel ist auch nach wie vor der jüngste Weltmeister. 2010 war er bei seinem ersten Triumph 23. Vettel ist also zweifellos einer der besten Rennfahrer der Welt. Nur: Er redet nicht gerne darüber. Soziale Medien mag er nicht. Er redet lieber direkt mit den Menschen. So ist Vettel eben.

Mit seinem Wechsel zu Ferrari hatte er sich einen Traum erfüllt

Mittlerweile ist Sebastian Vettel 33 Jahre alt. Er fährt noch immer in der Formel 1. 2015 hatte er sich mit seinem Wechsel zu Ferrari einen Traum erfüllt. Er wollte schon immer für die Italiener fahren. Nach nun fast fünf Jahren Zusammenarbeit aber wird er wohl ein ums andere Mal über seine damalige Entscheidung grübeln. Er betont zwar immer wieder, dass er den Wechsel nicht bereue. Letztlich aber steht nach fast fünf Jahren: Sein großes Ziel hat er verfehlt. Er wollte unbedingt mit Ferrari Weltmeister werden. Davon war er so weit entfernt wie ein Renault Twingo von einer Teilnahme in der Formel 1.

Vettel quält sich. Sein Abstand zu seinem Teamkollegen Charles Leclerc ist gewaltig. Der Ferrari ist zwar momentan ein Auto, das den Spitzenkampf nur aus der Ferne erlebt. Wegen Entwicklungsfehlern und eines Motors, dessen Stärke durch die Regelhüter eingebremst wurde, ist ein Titelkampf nicht möglich. Leclerc aber zeigt, dass Ausreißer nach oben drin sind. Weil er der bessere Fahrer ist? Oder weil sich Vettel vielleicht mittlerweile wie ein Anfänger in der ersten Fahrstunde verhält? Wohl kaum.

Rennfahren lässt sich nicht so schnell verlernen. Erst recht nicht als viermaliger Weltmeister. Vettel verliert aber mehr und mehr das Vertrauen in sein Fahrzeug. Ein Formel-1-Fahrer ohne Vertrauen ist aber wie ein Skispringer mit Angst vor der Höhe. Er wird es zu wenig bringen. Für das Rennen am Sonntag in Barcelona bekommt er ein neues Chassis an sein Auto. Das alte habe einen kleinen Fehler gehabt, heißt es bei Ferrari. Ob das wirklich etwas bringt?

Erst vor wenigen Tagen verkündete Vettel, dass er sich noch wohlfühle im Team. Dass er noch einen Job zu erledigen habe. Einen recht gut bezahlten obendrein. Am vergangenen Wochenende in Silverstone aber motzte er öffentlich über den Boxenfunk. „Ihr wisst, dass ihr es verbockt habt“, rief er den Teamstrategen zu, die sich seiner Meinung nach eine falsche Taktik für ihn ausgedacht hatten. Nach dem Rennen verließ er die Ferrari-Medienrunde vorzeitig. Ein bisschen erinnerte Vettel da an ein trotziges Kind. Auch so kann er sein.

Sebastian Vettel bei seinem ersten WM-Triumph 2010. Da war noch alles in Ordnung.
Bild: Ali Haider, dpa

Vettel kann aber auch anders. Er kann charmant sein. Lustig. Menschen mit seinen Sprüchen unterhalten. Er liebt die direkte Art, Ehrlichkeit und Humor. Seit er aber bei Ferrari ist, hat er sich von Jahr zu Jahr mehr zurückgezogen. Die Wohlfühl-Atmosphäre, die ihm Red Bull geboten hat und die für ihn so wichtig war, hat er bei den Italienern nie gefunden. Ein Missverständnis eben. Oder gar der Niedergang eines Superstars, wie es viele Kritiker empfinden? „Wir hatten nie wirklich das Paket, um Mercedes bis zum Saisonende herausfordern zu können“, sagt Vettel.

Und da ist noch ein großes Problem für den Formel-1-Fahrer

Da ist es, das nächste große Problem während seiner Ferrari-Zeit: Mercedes und Lewis Hamilton. Diese Kombination ist so dominant, dass sie viele Konkurrenten zum Verzweifeln gebracht hat. Vettel und Ferrari eingeschlossen. Zur Wahrheit gehört freilich auch, dass in den wenigen Momenten schwächelnder Silberpfeile auch bei Ferrari die Fehlerquote hoch war. Beim Fahrer, aber auch beim Team.

Vettel wird Fan der Marke Ferrari bleiben, das hat er angekündigt. Ganz egal, was die Zukunft ihm bringt. Ob Hausmann in der Schweiz, weiter Formel-1-Fahrer oder was auch immer. Eine Entscheidung habe er noch nicht getroffen, sagte Vettel zuletzt. Optionen gibt es einige, die wahrscheinlichste könnte ein Wechsel zum künftigen Werksteam von Aston Martin sein.

Nach dem ersten Rennen in Silverstone vor knapp zwei Wochen hatte Vettel am Sonntagabend die Strecke gemeinsam mit dessen Teamchef Otmar Szafnauer verlassen. Er war zumindest entdeckt worden, wie er in dessen Ferrari eingestiegen ist. „Wir sind aber nur zur Tankstelle gefahren“, sagt Vettel, der sich mal wieder darüber wundert, welche Schlagzeilen aus dieser gemeinsamen Fahrt gemacht wurden. Eine italienische Zeitung berichtet danach prompt, dass Vettel kurz vor der Unterschrift eines Dreijahresvertrags stehe. Kommentieren möchte das der 33-Jährige nicht. „Es gibt noch nichts zu verkünden“, sagt er lediglich.

Solche öffentlichen Diskussionen sind ihm zuwider. Natürlich mache er sich Gedanken über die Zukunft, natürlich tausche er sich mit engen Vertrauten aus. „Aber letztlich muss ich diese Entscheidung treffen“, sagt er. Auch so ist Vettel. Auf einen Manager oder Berater verzichtet er. Er verhandelt lieber selbst. Immerhin einer langjährigen Sprecherin vertraut er. Britta Roeske koordiniert seine öffentlichen Auftritte und Interviews schon seit seiner Zeit bei Red Bull. Mit Bernie Ecclestone hat Vettel früher oft Backgammon gespielt. Der ehemalige Formel-1-Boss ist wohl so etwas wie ein Vertrauter. Auch Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko zählt zu diesem Kreis. Michael Schumacher war vor seinem Unfall beim Skifahren ein wichtiger Ratgeber. Früher hingen Poster des Rekordweltmeisters in Vettels Jugendzimmer. Ihm wollte er nacheifern. Zu einem großen Teil ist es ihm auch gelungen.

Er ist ein Star - aber keiner zum Anfassen

Die Massen aber begeistert er nicht wie ein Schumacher. Statt 15 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher schauen im Schnitt noch knapp fünf Millionen zu. Vettel ist nicht der Star zum Anfassen. Der Fahrer, für den die Fans tagelang an der Rennstrecke campen. Vettel ist anders. Auch anders als Lewis Hamilton, der die Öffentlichkeit gerne an seinem Leben teilhaben lässt. Der von Metropole zu Metropole jettet. Vettel dagegen fühlt sich in der beschaulichen Schweiz am wohlsten. Verdenken kann man es ihm nicht. Der Formel 1 aber, vor allem in Deutschland, hätte ein nahbarer Star gutgetan. Einer, mit dem die Massen mitfiebern, der ihr großer Held ist. So aber ist Vettel nicht.

Lässt die Fans gerne an seinem Leben teilhaben: Weltmeister Lewis Hamilton.
Bild: Frank Augstein, dpa

Wie es nun weitergeht? „Ich interessiere mich für viele Dinge“, sagt Vettel. Für die Zeit nach seinem Karriereende habe er schon einige Ideen. Vielleicht Studieren, auf jeden Fall mehr Zeit mit der Familie verbringen. „Ich will einfach einiges ausprobieren“, sagte Vettel. Wer weiß: Vielleicht kommt diese Zeit schon früher als gedacht. „Ich werde in der Formel 1 nicht nur fahren, um zu behaupten, dass ich dabei bin.“ Wenn er startet, will er Siegchancen haben. Auch ums Geld gehe es ihm nicht. Kein Wunder, hat er doch zuletzt von Ferrari angeblich 30 Millionen Euro pro Saison überwiesen bekommen. Da lässt sich die ein oder andere Rücklage bilden. Nötig also hat Vettel das Rennfahren nicht mehr. Die Frage ist: Macht es ihm noch Spaß?

Bei Ferrari gerade nicht, das ist klar. Daran wird sich wohl auch am Wochenende beim Rennen in Barcelona nichts ändern. Die Kluft wird immer größer, die Stimmung vergifteter. Vielleicht findet die Ehe ein verfrühtes Ende. Für Vettel könnte das bald noch mehr Ruhe bedeuten. Immerhin das.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren