Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fourcade gewinnt: Biathlon-Chef stellt Russen an Pranger - Schipulin Zweiter

Fourcade gewinnt
15.12.2016

Biathlon-Chef stellt Russen an Pranger - Schipulin Zweiter

Der Russe Anton Schipulin sprintete in Nove Mesto auf das Podest.
Foto: Martin Divisek (dpa)

Schon wieder siegt Martin Fourcade, schon wieder schaffen es die deutschen Skijäger nicht auf das Podest. Der wichtigste Mann im Biathlon macht Dopingverdächtigungen öffentlich.

Die schweren Dopingverdächtigungen gegen sein Land bringen den Russen Anton Schipulin nicht aus der Ruhe. Entspannt und locker beantwortete der Staffel-Olympiasieger von Sotschi die unangenehmen Fragen zum Thema Doping, sein zweiter Platz beim Sprint in Nove Mesto war Nebensache.

"Ich bin sauber, ich habe ein reines Gewissen", sagte der 29-Jährige, der sich trotz fehlerfreien Schießens Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade geschlagen geben musste.

Der Franzose musste zwar einmal in die Strafrunde, holte sich mit einem Vorsprung von 1,6 Sekunden aber trotzdem seinen fünften Saisonerfolg und den 52. Weltcup-Erfolg seiner Karriere. "Als erstes möchte ich die Beweise sehen, die Fakten", sagte Fourcade in der ARD zum sich anbahnenden Doping-Skandal. 31 russische Biathleten stehen unter Verdacht. Beweise forderte auch Schipulin: "Ich hoffe, dass die Wahrheit rauskommt. Aber bevor man jemanden verurteilt, braucht man eindeutige Beweise. Sonst macht das keinen Sinn."

Die deutschen Skijäger schafften es nicht auf das Podest. Arnd Peiffer blieb zwar fehlerfrei, lag als Elfter aber über eine halbe Minute hinter Fourcade. Danach fand der Harzer klare Worte. "Ich habe angefangen, den McLaren-Report durchzulesen. Es sind eine Menge Indizien", sagte Peiffer, der schon zuvor klar Stellung gegen Doping bezogen und lebenslange Sperren gefordert hatte. Aber es sei "ein juristisches Problem, Athleten zu sperren, wenn keine Fakten vorliegen", meinte er.

Pfeiffer forderte den Biathlon-Weltverband IBU zum Handeln auf. Von Vorverteilungen hält er nichts: "Ich bin der Meinung, dass die Russen im Biathlon nichts Außergewöhnliches machen, auch bei Olympia nicht. Das waren normale Leistungen, da ist keiner, wo ich sage, das kann ich mir überhaupt nicht erklären." In Sotschi hatten die Russen mit Schlussläufer Schipulin vor Deutschland gesiegt.

Je einen Fehler schossen Erik Lesser als 15. und Simon Schempp als 17. Benedikt Doll lag nach drei Fehlern über eine Minute zurück und schaffte es als 25. genau wie Matthias Bischl auf Rang 46 locker in den Verfolgungswettkampf. Matthias Dorfer dagegen verpasste das Jagdrennen am Samstag.

Vor dem Rennen hatte Weltverbandschef Anders Besseberg die Vorwürfe gegen Russland öffentlich gemacht. Dem Weltverband IBU liege eine Liste mit 31 dopingverdächtigen russischen Athleten vor, sagte der Norweger. Darunter seien auch Sportler, die noch aktiv laufen würden. Einige der Athleten seien schon gesperrt, andere hätten ihre Karriere bereits beendet. Hinzu kämen Athletinnen oder Athleten, die bislang noch gar nicht bei internationalen Wettbewerben aufgetaucht seien. Namen nannte der Norweger allerdings nicht.

"Wenn nur zehn Prozent davon stimmt, ist das eine Katastophe. Aber vorher will ich Beweise sehen. Es ist schade für unseren Sport. Für mich sind alle sauber, solange sie nicht überführt sind", sagte Rekord-Olympiasieger und Weltmeister Ole Einar Björndalen aus Norwegen.

Dass keine Namen veröffentlicht werden, begrüßt Damen-Bundestrainer Gerald Hönig, dessen Mannschaft um Weltcup-Spitzenreiterin Laura Dahlmeier am Freitag im größten Biathlon-Stadion der Welt ran muss. "Mit einer Vorverurteilung oder einem Rundumschlag wäre ich ganz vorsichtig." Schweden-Coach Wolfgang Pichler, der selbst einmal in Russland als Biathlon-Coach angestellt war, sagte: "Das ist ein Angriff auf den Sport. Zur Tagesordnung kann man nicht mehr übergehen." Experten aus fünf Nationen haben bereits begonnen, die Vorwürfe aus dem McLaren-Report aufzuarbeiten. Möglicherweise gibt es schon kurz vor Weihnachten Ergebnisse - am 22. Dezember sollen erste Ergebnisse vorliegen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.