Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Franz Beckenbauer kann sich Ribéry-Wechsel vorstellen

FC Bayern München

08.06.2009

Franz Beckenbauer kann sich Ribéry-Wechsel vorstellen

Franz Beckenbauer kann sich einen Wechsel von Franck Ribéry vorstellen.
Bild: dpa/AZ-Montage

Zeit ist es geworden. Im Transferwirrwarr um Franck Ribéry tut nun auch endlich Kaiser Beckenbauer seine Meinung kund. Er fordert, den Vertrag mit dem Bayern-Star zu verlängern -oder ihn sofort ziehen zu lassen.

München (AZ) - Zeit ist es geworden. Im Transferwirrwarr um Franck Ribéry tut nun auchendlich Kaiser Beckenbauer seine Meinung kund. Er fordert, den Vertragmit dem Bayern-Star zu verlängern -oder ihn sofort ziehen zu lassen.

In der Bild legt Franz Beckenbauer seine Sichtweise dar: "Ich sehe nur zwei Lösungen: Ribéry verlängert vorzeitig seinen Vertrag, damit das Wechsel-Thema vom Tisch ist. Oder wir erteilen die Freigabe." Ribéry hat noch einen Kontrakt bis 2011 mit dem FC Bayern München.

Franz Beckenbauer möchte den Star aber keinesfalls loswerden. Im Gegenteil. Er hoffe, dass er beim FC Bayern bleibt und einen neuen Vertrag unterschreibt. Allerdings sei es schwer für den FC Bayern, Ribéry zu halten, sollte dieser wirklich wechseln wollen.

Franz Beckenbauer kann sich Ribéry-Wechsel vorstellen

In den vergangenen Tagen schien ein Wechsel des Franzosen immer wahrscheinlicher zu werden. Nachdem Reals Präsident Florentino Perez angekündigt hatte, Ribéry nach Madrid holen zu wollen, trieb auch der Bayern-Spieler den Wechsel voran. "Ich ziehe Real Madrid vor", soll er laut der spanischen Sportzeitung Marca gesagt haben.

Zuletzt hatte sich auch Bayern-Manager Uli Hoeneß bedingt gesprächsbereit gezeigt, nachdem er vor einer Woche einen Wechsel Ribérys noch kategorisch ausgeschlossen hatte. "Wenn der Herr Perez mit uns über einen Wechsel sprechen will, bin ich mir sicher, wird er sich in ein Flugzeug setzen und zu uns kommen."

Ein Wechsel von Ribéry wird somit immer wahrscheinlicher. Franz Beckenbauer ist aber nicht der Meinung, dass der FC Bayern daran zerbrechen würde. "Es sind schon viele 'Unersetzliche' gegangen, und der Fußball lief trotzdem weiter."

Zudem würde die Münchner zumindest finanziell natürlich von einem Wechsel des französischen Nationalspielers profitieren. Gerüchten nach sollen bis zu 60 Millionen Euro plus des ein oder anderen niederländischen Stars in Diensten von Real Madrid fällig sein. Zur Auswahl stehen dem Vernehmen nach Rafael van der Vaart, Wesley Sneijder und Arjen Robben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren