Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Frauen fliegen weit

Skispringen

11.03.2019

Frauen fliegen weit

Juliane Seyfarth sprang in Oslo auf den zweiten Platz.
Bild: afp

Die deutschen Männer patzen dagegen in Oslo

Die deutschen Skispringer haben eine Top-Platzierung beim Weltcup im norwegischen Oslo verpasst. Markus Eisenbichler belegte beim Sieg des Norwegers Robert Johansson als bester Springer aus dem Team von Bundestrainer Werner Schuster Rang zehn. Platz zwei ging an Stefan Kraft aus Österreich, der Slowene Peter Prevc wurde Dritter. Der Japaner Ryoyu Kobayashi kam auf Rang sechs und krönte sich damit vorzeitig zum Gesamtweltcupsieger.

Neben Eisenbichler erreichten zwei weitere DSV-Adler den zweiten Durchgang. Karl Geiger wurde am Ende 17., Constantin Schmid belegte den 21. Platz. Einen Tag nach seinem Sturz im Team-Wettkampf trat Stephan Leyhe nicht an. Der 27-Jährige hat Probleme mit dem Knöchel.

Schon am Montag geht es für die Skispringer bei der zweiten Station der Raw-Air-Wettkampfserie weiter. In Lillehammer steht die Qualifikation auf dem Programm. Mit seinem Sieg baute Johansson seine Führung in der Raw-Air-Wertung am Sonntag aus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Juliane Seyfarth und Katharina Althaus haben dagegen den deutschen Skispringerinnen beim Weltcup im norwegischen Oslo zwei Podestplätze beschert. Die zweitplatzierte Seyfarth musste sich am Sonntag auf der Großschanze am Holmenkollen nach Sprüngen auf 114,5 und 121 Meter nur der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz geschlagen geben. Vizeweltmeisterin Althaus wurde Dritte.

Ramona Straub, die nach dem ersten Durchgang noch auf Platz zwei gelegen hatte, stürzte nach ihrem zweiten Sprung bei der Landung und verließ humpelnd den Auslauf. Sie belegte am Ende Rang sieben.

Die Ergebnisse des Wettkampfs in der norwegischen Hauptstadt zählen nicht nur zum normalen Weltcup, sondern fließen auch in die eigene Raw-Air-Wertung ein. In dieser Wertung übernahm Iraschko-Stolz die Führung vor der Norwegerin Maren Lundby. Die Wettkampfserie, bei der es um ein Preisgeld von 35000 Euro für die Siegerin geht, wird in diesem Jahr erstmals auch von den Frauen ausgetragen. Nach dem Springen in Oslo folgen noch Wettbewerbe in Lillehammer und Trondheim. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren