1. Startseite
  2. Sport
  3. Frühlingserwachen

Fußball

03.01.2012

Frühlingserwachen

Die Bundesliga-Klubs trainieren wieder. Ein Überblick: Wolfsburger Neuzugänge, Münchner Probleme, Hamburger Träume, Augsburger Hoffnungen, Freiburger Sprechchöre

Augsburg Frühlingserwachen mitten im Winter. 17 von 18 Fußball-Bundesligisten sind seit gestern wieder im Training. Nur der 1. FC Nürnberg ließ sich Zeit bis zum heutigen Mittwoch. Obwohl in Deutschland teilweise bestes Fußballwetter herrscht, reisen die meisten Klubs in den nächsten Tagen gen Süden. Oder befinden sich bereits dort im Trainingslager wie zum Beispiel der FC Bayern München. Hier eine Übersicht: Was tut sich bei den Bundesligaklubs?

FC Augsburg Neben 1899 Hoffenheim sind die Augsburger die Einzigen, die in der Heimat bleiben. Beim Trainingsauftakt gestern erwies sich das als zunächst einmal richtige Entscheidung. Im Rosenaustadion fanden die Kicker des Aufsteigers bei strahlendem Sonnenschein beste Bedingungen vor. Die rund 200 Zuschauer begrüßten die Profis mit Beifall, Neuzugang Jan Moravek (bis Saisonende vom FC Schalke 04 ausgeliehen) musste sich wegen eines Muskelfaserrisses allerdings mit einer Laufeinheit begnügen. Am kommenden Montag soll der tschechische Nationalspieler ins Mannschaftstraining einsteigen. FCA-Trainer Jos Luhukay setzt auf den Mittelfeldspieler große Hoffnungen. „Er besitzt ein gutes Passspiel und ist sehr kreativ.“

Von den Rekonvaleszenten absolvierten Torhüter Simon Jentzsch, Verteidiger Sebastian Langkamp und Offensivakteur Marcel Ndjeng das volle Programm. Dagegen müssen sich Axel Bellinghausen und Dawda Bah nach ihren Knieoperationen noch etwas gedulden. Bereits am Samstag testen die Augsburger in Neuburg/Donau (BSV-Sportanlage) gegen den Zweitligisten FC Ingolstadt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Bayern München Wieder mal Probleme mit einem Brasilianer. Rafinha hat den Trainingsstart in Doha verpasst. Wegen Schwierigkeiten mit dem Visum kam er nicht rechtzeitig im Emirat Katar an. Rafinha hatte wie Luiz Gustavo die Erlaubnis erhalten, später aus Brasilien direkt in das Emirat anzureisen, um in seiner Heimat mit der Familie ins neue Jahr feiern zu können. Rafinha war zu früheren Zeiten bei Schalke 04 schon mal verspätet aus dem Urlaub gekommen. Sein Landsmann Luiz Gustavo war dagegen planmäßig am Montagabend in Katar eingetroffen.

Schalke 04 Der Peruaner Jefferson Farfán kehrte erst gestern Nachmittag von seinem Weihnachtsurlaub aus Lima zurück. Das war so mit der Vereinsführung abgesprochen. Gesprächsbedarf besteht über den im Sommer auslaufenden Vertrag. Ein Angebot der Schalker mit einer deutlichen Gehaltssteigerung hatte Farfán nicht angenommen, nun zog Schalke dies zurück. Gestern berichteten mehrere Medien, Farfáns Berater habe ein Handgeld von 14 Millionen Euro gefordert.

1. FC Köln Lukas Podolski wurde gestern aufgrund einer leichten Fußverletzung geschont. Eine geplante Nasenoperation hat „Poldi“ verschoben. Er will keine längere Pause riskieren. Ärzte haben ihm wegen Probleme mit den Nasennebenhöhlen zu einem operativen Eingriff geraten.

Bayer Leverkusen Bereits um 9 Uhr bestellte Trainer Robin Dutt sein Team zu Leistungstests in die Katakomben der BayArena. Heute bricht Bayer ins Trainingslager nach Portugal auf. Torhüter René Adler muss sich noch schonen und reist nicht mit. Auch der ausgemusterte Hanno Balitsch bleibt daheim.

VfB Stuttgart Der Wechsel des Japaners Gotoku Sakai zu den Schwaben ist perfekt. Der 20 Jahre alte Außenverteidiger wird vom japanischen Erstligisten Albirex Niigata ausgeliehen. „Go hat etwas Außergewöhnliches: Er ist beidfüßig und kann auf beiden Seiten spielen“, sagt Trainer Bruno Labbadia.

VfL Wolfsburg Mit drei neuen Spielern hat Trainer Felix Magath die Vorbereitung begonnen. Nach Petr Jiracek vom tschechischen Meister Viktoria Pilsen kamen der mazedonische Stürmer Ferhan Hasani (zuletzt Skendija Tetovo) und der ebenfalls 21 Jahre alte serbische Mittelfeldspieler Slobodan Medojevic (Vojvodina Novi Sad). Volkswagen-Chef Martin Winterkorn ist leicht verwirrt. „Ich tue mich schwer, mir alle Namen zu merken, aber ich weiß, wer woher kommt.“

Hertha BSC Der neue Trainer Michael Skibbe hat keine Lust auf Umwälzungen: „Ich werde nichts Großes verändern“, kündigte der Nachfolger von Markus Babbel bei seinem ersten Training an.

Hamburger SV Trainer Thorsten Fink hat ehrgeizige Ziele formuliert. „Seit ich da bin, sind wir ungeschlagen in der Bundesliga, das wollen wir zum Auftakt zu Hause gegen Dortmund fortsetzen. Mit einem Unentschieden sind wir nicht zufrieden.“ Heute fliegt der HSV nach Marbella/Spanien.

SC Freiburg Heiko Butscher und Felix Bastians erschienen zwar zum Trainingsauftakt. Sie bekamen aber nur mitgeteilt, dass sie vom 16. Januar an mit der zweiten Mannschaft trainieren sollen. Falls sie bis dahin keinen neuen Verein gefunden haben. Der ungewöhnliche Fall der ausgebooteten Profis (neben Butscher und Bastians sollen auch Kisho Yano und Maximilian Nicu gehen) hat in dem einst so beschaulichen Verein den ersten Arbeitstag von Trainer Christian Streich in den Hintergrund gerückt. Dessen Premiere lockte zwar die für Freiburger Verhältnisse ungewohnt große Anzahl von rund 300 Fans an. Doch einige von ihnen waren nicht nur wegen des neuen Cheftrainers gekommen, sondern machten auch mit „Heiko Butscher“-Sprechchören und einem Plakat mit der Aufschrift „Wir sind Heiko“ auf sich aufmerksam. (dpa, oll, fhn)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren