Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Führt Corona dazu, dass sich Fußball und Fans entfremden?

Bundesliga

16.10.2020

Führt Corona dazu, dass sich Fußball und Fans entfremden?

Die Stehplatztribüne in der WWK-Arena war auch im Heimspiel gegen Borussia Dortmund leer, obwohl 6000 Zuschauer ins Stadion durften. Nun am Samstag gegen Leipzig werden alle Tribünen leer sein. Für viele Fans ist das schade, andere dagegen wollen derzeit ohnehin nicht ins Stadion.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Selbst als wieder Fans in die Stadien durften, wurden nicht alle Tickets verkauft. Angst vor Corona und die schwindende Identifikation sind Gründe dafür.

Beim ersten Mal hat es etwas gedauert. Als klar war, dass der FC Augsburg für das Heimspiel gegen Borussia Dortmund 6000 Zuschauer in der WWK-Arena würde begrüßen können, waren die Tickets nicht so begehrt, wie einige vielleicht gedacht hatten. Es dauerte, bis die Partie ausverkauft war. Die darauf folgenden Heimspiele gegen Leipzig und Mainz waren deutlich besser nachgefragt, die Tickets waren schnell vergriffen. Dumm nur, dass zumindest gegen Leipzig das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg entschied, wegen der besorgniserregenden Entwicklung der Coronafälle nun doch keine Zuschauer zuzulassen. Die Tribünen werden also wieder leer sein, dabei hatte die Teilzulassung doch Hoffnung auf eine langsame Rückkehr zur Normalität gemacht. Doch davon ist nicht nur der Fußball weiterhin deutlich entfernt.

Probleme, die Stadien zu füllen, gab es vielerorts. In Stuttgart wären beim Heimspiel gegen Bayer Leverkusen 12.000 Zuschauer zugelassen gewesen, am Ende kamen nur 9500 Fans. Nun wäre es ungerecht, das am vermeintlich unattraktiven Gegner aus Leverkusen festzumachen. In Hannover gab es nämlich eine ähnliche Problematik, als sich nur 7300 Fans das Derby gegen Braunschweig anschauen wollten, wobei doch 9800 Zuschauer zugelassen waren. Dafür hatten sich mehrere hundert Fans vor dem Stadion versammelt, um gemeinsam zu feiern. An der Attraktivität der Begegnung kann es dort nicht gelegen haben. Hat Corona aber dafür gesorgt, dass das Liveerlebnis im Stadion nicht mehr erstrebenswert ist?

Den Ultras fehlt das Stadionerlebnis

„Distanz zu wahren, ist gerade für Ultras wenig attraktiv. Dicht gedrängt zu stehen, zusammen zu jubeln und sich zu umarmen – das Stadionerlebnis fehlt“, sagt Fan-Forscher Gunter Pilz. Es ist wohl eine Mischung aus Angst vor einer Ansteckung und die fehlende Atmosphäre, die viele Leute von einem Stadionbesuch abhält. Wobei zumindest in Augsburg die Erfahrung gemacht wurde, dass nach dem Spiel gegen Dortmund die anfängliche Skepsis gewichen war. „Wir haben von unseren Fans, die beim BVB-Spiel waren, enorm viele positive Rückmeldungen zu unserem Konzept erhalten“, sagt Michael Ströll, der kaufmännische Geschäftsführer beim FC Augsburg. All das hilft jetzt nichts, wenn an immer mehr Orten wieder Geisterspiele stattfinden. Auch für die Spieler ist das nach wie vor schwierig, kann eine begeisternde Stimmung doch für bessere Leistungen sorgen. So aber herrscht Tristesse.

Doch was sagen die Fans selbst? Hans Martin vom Fanclub FCA-Fans Nordschwaben war beim Spiel gegen Dortmund dabei. „Das Hygienekonzept war vorbildlich, ich habe mich von Anfang an sicher gefühlt. Die Leute haben sich auch alle an die Maßnahmen gehalten“, sagt er. Auch für den Samstag hätte Martin wieder eine Eintrittskarte gehabt. Die Geisterspiele, die er im Fernsehen verfolgt hat, haben ihm gar nicht gefallen. „Fußball ohne Fans, das ist nichts“, sagt er. Seit 1973 geht er zum FCA, sein erstes Spiel war ein 6:2 gegen den VfR Heilbronn. Eine lange, heiße Liebe also, die auch in Zeiten von Corona und einer vermeintlichen Entfremdung der Fans nicht erkaltet ist.

Fans zweifeln: Steht die die Bekämpfung der Pandemie an erster Stelle?

Das ist bei vielen Fans anders. Auch wenn viele Vereine sowie die Deutsche Fußball-Liga (DFL) stets davon sprachen, dass die Fan-Rückkehr ein wichtiger Teil der Existenzsicherung der Vereine sei, kam die teilweise Öffnung der Stadion nicht bei allen gut an. „Es gibt viele Fans, die sagen: Warum muss der Fußball weiterhin laufen? Warum steht nicht die Bekämpfung der Pandemie an erster Stelle?“ sagt Jost Peter vom Fan-Bündnis „Unsere Kurve“. Zumal immer mehr Fans eine Fehlentwicklung im Profifußball feststellen. Er sei zu einem reinen Geschäftsmodell gekommen, das Geld stehe über allem. Es fällt vielen Menschen leichter, sich vom Fußball abzuwenden. Das zeigt sich nicht nur im Stadion, sondern auch bei den Einschaltquoten, die sinken.

Die Identifikation sei teilweise verloren gegangen, sagt Mario Riedel vom Fanbündnis Ulrich-Biesinger-Tribüne e.V. Die Pandemie hätte eine Chance sein können, auch im Fußball alles auf Null zu stellen. „Das aber wurde verpasst“, sagt Riedel. „Gerade während des Lockdowns hatte die Mehrheit kein Verständnis für das Gebaren der Profivereine. Die kommerzialisierte, hässliche Fratze des Fußballs hat sich in diesem Fall für alle gezeigt“, sagt Riedel. Nämlich durch den unbedingten Wunsch, weiter spielen zu können. Andernfalls hätte einigen Clubs durch das Fehlen der TV-Gelder das finanzielle Aus gedroht. Durch das überlegte Wirtschaften der vergangenen Jahre stand und steht der FCA besser da als einige Konkurrenten. „Dafür muss man dankbar sein“, sagt Riedel. Und doch vermisse er in der Diskussion um Änderungen im Fußball auch in Augsburg klare Taten.

DFL-Boss Christian Seifert zeigt sich einsichtig

Vor allem die Ultras des FCA haben von Anfang an gesagt, dass sie auch bei einer Teilöffnung nicht ins Stadion kommen werden. „Das ist nicht der Fußball, den sie sich vorstellen“, sagt Riedel. Ein anderer Teil des Ulrich-Biesinger-Tribüne e.V. ist froh, dass überhaupt wieder ein Spiel vor Zuschauern stattfinden konnte. Als Abwechslung vom Alltag in der schwierigen Zeit.

Fan-Forscher Pilz geht davon aus, dass nach der Rückkehr zur Normalität auch wieder die Fans ins Stadion kommen. „Ich bin davon überzeugt, dass Fanbegeisterung und Leidenschaft ausgeprägt genug sind“, sagt er. Was aber können die Vereine tun? „Ich glaube, es gibt keine Zauberformel, die jetzt wieder mehr Menschen ins Stadion lockt. Letztendlich entscheiden die Fans“, sagt Pilz. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert gibt zu: „Ein ausverkauftes Stadion ist sicherlich kein Beleg für die gesellschaftliche Verankerung des Fußballs. Vielleicht haben wir das so gesehen und es uns damit zu leicht gemacht.“

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.10.2020

Kommentar: S. M. d. Santos :Mein Gott, es dreht sich immer nur um Fußball. Als ob das der einzigste Sport der Welt wäre, und es nur hier Auf die Zuschauer ankommt.
Was ist mit Schwimmen? Ich hätte meiner Tochter gerne am letzten Wochenende beim Wettkampf / Schwimnen in Würzburg zugesehen und sie angefeuert.
Besonders nach dieser langen Zeit mit Corona.
Leute wacht auf und es geht nicht immer nur um Fußball.
Das kann kein Nebsch mehr hören. Was wird für den Schwimmsport getan? Nix,.. es ist wichtig das Kinder schwimmen lernen. Selbst in den Schulen sind die Stunden für Schwimmen viel zu wenig. Wenn von 27 Kindern nicht mal die Hälfte richtig schwimmen können.
Das ist traurig.
Schwimmschulen auch nicht besonders unterstützt werden. Das sie dann wegen Corona noch schließen müssen. Traurig. Fußball und viel Geld.
Bitter.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren