Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Ballon d'Or geht an Lionel Messi - nur Platz zwei für Lewandowski

Fußball
29.11.2021

Ballon d'Or geht an Lionel Messi - nur Platz zwei für Lewandowski

Lionel Messi kam mit seiner Frau Antonela Roccuzzo und den Söhnen Thiago, Matteo und Ciro zur Gala.
Foto: Christophe Ena, APd7ap

Enttäuschung für Bayern-Star Lewandowski. Auch in diesem Jahr geht der Goldene Fußball an den Argentinier Lionel Messi.

Große Enttäuschung für Robert Lewandowski: Nicht der Torjäger des FC Bayern München, sondern der argentinische Superstar Lionel Messi wurde am Montag in Paris mit dem prestigeträchtigen Ballon d'Or für das Jahr 2021 ausgezeichnet. Der Bundesliga-Torschützenkönig musste sich bei der von der französischen Fachzeitung France Football durchgeführten Wahl mit dem zweiten Platz begnügen. Messi, der im Sommer Argentinien erstmals seit 28 Jahren zum Gewinn der Copa America geführt hatte, erhielt den Goldenen Ball bereits zum siebten Mal in seiner Karriere.

Ballon d'Or wird nicht von der FIFA vergeben

Der Ballon d'Or ist kein Ersatz für die Weltfußballer-Wahl. Diese Wahl wird weiterhin vom Weltverband FIFA veranstaltet, die Kür erfolgt am 17. Januar 2022. Für das Jahr 2020 wurde Lewandowski erstmals als Weltfußballer gekürt. Der Ballon d'Or wurde dagegen im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht vergeben. Von 2010 bis 2015 wurde der Weltfußballer durch eine Kooperation der FIFA und France Football mit dem Goldenen Ball ausgezeichnet.

Damit bleibt Lewandowski die begehrte Trophäe weiter verwehrt. Dabei hatte der 33-Jährige nach der Triple-Saison 2020 auch in diesem Jahr wieder Bestmarken aufgestellt. So übertraf Lewandowski in der Bundesliga den als ewig geltenden Torrekord von Gerd Müller mit 41 Treffern. In der laufenden Spielzeit steht der Pole schon wieder bei 25 Treffern in 20 Pflichtspielen für den FC Bayern. Zusammen mit Sébastien Haller von Ajax Amsterdam führt er die Torschützenliste der Champions League an. Messi hatte dagegen auf Vereinsebene mit dem FC Barcelona und ab Sommer mit Paris Saint-Germain ein eher bescheidenes Jahr. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.