Newsticker
RKI registriert 7211 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter auf 60,6
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: "Bin großer Arsenal-Fan": Tottenham-Neuzugang muss Tweets löschen

Fußball
31.08.2020

"Bin großer Arsenal-Fan": Tottenham-Neuzugang muss Tweets löschen

Auweia: Tottenham-Neuzugang Matt Doherty musste zwei alte Tweets löschen.
Foto: Tottenham Hotspur Twitter

Matt Doherty wechselte kürzlich zu den Tottenham Hotspurs - und musste erst einmal seinen Twitter-Account auf Vordermann bringen.

Wichtige Regel für alle Freunde der sozialen Medien, aber beileibe nicht nur für die: Das Internet vergisst nichts. Deswegen sollte man sich nicht allzu sehr aus dem Fenster lehnen, wenn es um öffentlich bekundete Liebes- oder Abscheubekundungen geht.

Wie verfänglich ein vor Jahren unachtsam abgesetzter Tweet sein kann, musste nun Matt Doherty erfahren. Der 28-jährige Verteidiger wechselte unlängst zum Premier-League-Klub Tottenham Hotspur. Kurz nachdem der Verein die Verpflichtung bekannt gegeben hatte, lud Tottenham noch ein Video hoch. Es zeigt, wie Doherty am Laptop zwei Nachrichten löscht, die er vor acht Jahren auf dem Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht hat. Der erste Tweet lautet: "Ich liebe Arsenal für immer und ewig", der zweite "Ja, ich bin ein GROSSER Arsenal-Fan". Es mit dem Londoner Stadtrivalen zu halten – es soll Dinge geben, die bei Tottenham besser ankommen.

Doherty bekam mit den Videos noch elegant die Kurve – den Stab über ihn zu brechen, wäre aber etwas unfair gewesen. Generationen von ehemaligen Fußball-Profis dürften froh sein, dass es zu ihrer aktiven Zeit noch kein Twitter, Facebook oder was auch immer gab.

Labbadia oder Möller können froh sein, dass es zu ihrer Zeit noch kein Twitter gab

Ob Bruno Labbadia, der einen etwas promiskuitiven Umgang mit seinen Klubs pflegt – manche sagen, er wechselt die Vereine häufiger als andere die Unterwäsche – ein Kandidat gewesen wäre? Gut möglich, dass der Stürmer in Diensten des HSV mal ein "Was ist grün und stinkt nach Fisch?" getweetet hätte und das etliche Jahre später beim Wechsel zu Werder Bremen wieder löschen hätte müssen. Ob Udo Lattek als Bayern-Trainer den Gladbacher Rivalen "viel Spaß bei der Vizemeisterschaft, ihr Luschen" gewünscht hätte, um diesen Facebook-Post als Fohlen-Trainer zu revidieren? Hätte sich Andreas Möller als Dortmunder zu einem "Schalke – ein Leben lang dieselbe Unterhose an" hinreißen lassen, bevor er selbst Königsblau wurde?

Ob Manuel Neuer als Schalke-Ultra dem FC Bayern "Schon wieder keine Stimmung, FCB!" attestiert hätte? Selbst wenn: Das ist so lange her, dass Neuer es bestenfalls auf Lokalisten abgesetzt haben könnte. Und dieses Netzwerk gibt es nicht mehr – dem Branchenriesen Facebook sei Dank. Manchmal vergisst das Netz eben doch.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.