Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-EM 2021: Nach dem EM-Aus: Die Niederlande hat den Kater von Budapest

Fußball-EM 2021
28.06.2021

Nach dem EM-Aus: Die Niederlande hat den Kater von Budapest

Die Mannschaft von Trainer Frank de Boer spazierte durch die Vorrunde, schied aber im Achtelfinale gegen Tschechien aus. Mal wieder enttäuschte eine hoffnungsvolle niederländische Elf.
Foto: Pieter Stam De Young, Witters

Die niederländische Nationalelf erlebt gegen Tschechien eine Blamage erster Güte, die Bondscoach Frank de Boer wohl bald zum Rücktritt bewegen dürfte.

Nicht mal die ordentliche Danksagung vor dem eigenen Anhang wollte an diesem verstörenden Abend noch gelingen. Die meisten der mehr als 7000 Oranje-Fans blieben noch artig auf ihren Plätzen, als die Blamage von Budapest für die niederländische Nationalmannschaft feststand.

Sie warteten, was Georginio Wijnaldum und Weggefährten nach dem 0:2 im Achtelfinale gegen Tschechien wohl tun würden. Doch nur mit großem Sicherheitsabstand bedankten sich die Spieler vorsichtig für die Unterstützung ihrer Landsleute – Pfiffe hallten durch die gewaltige Puskás-Arena. Wenig später, als Patrik Schick sich mit seinen euphorisierten Kollegen auf eine Ehrenrunde machten, prasselte aus den holländischen Blöcken warmer Applaus auf den tapferen Außenseiter herab. Fußball-Anhänger besitzen ein feines Gespür, wer mit heißem Herzen an diesem Sommerabend wirklich EM-Geschichte schreiben wollte.

Im ungarischen Stadion waren 52.834 Zuschauer

52.834 Besucher bekamen im abermals fast voll besetzten ungarischen Nationalstadion das Lehrstück aufgeführt, wie sich die individuell bessere Mannschaft selbst schlug. Die saft- und kraftlose Vorstellung erinnerte an so manches Trauma bei den verspielten Teilnahmen an der EM 2016 und WM 2018. Noch bevor es in der Nacht der Charter aus Budapest zurück nach Amsterdam ging, deutete Bondscoach Frank de Boer an, dass persönliche Konsequenzen folgen könnten.

"Wir haben unser Level nicht erreicht. Wir haben alle einen großen Kater und müssen gemeinsam darüber nachdenken." Er habe eine andere Route im Kopf gehabt, fügte der 51-Jährige noch an. Über Baku sollte es nach London zur Finalwoche gehen – sogar vom Gewinn des Endspiels hatte de Boer geredet.

Der Verrat am "heiligen" 4-3-3 hatte die Beliebtheitswerte de Boers fallen lassen

Dem erst im September vergangenen Jahres installierten Nationaltrainer könnte dieses Turnier nun böse auf die Füße fallen. Aus der Emotion heraus wolle er keine Entscheidung treffen, erklärte der 112-fache Nationalspieler, dem in der virtuellen Pressekonferenz anzusehen war, wie sehr ihn auch die Debatten am vermeintlichen Verrat des angeblich heiligen 4-3-3-Systems zermürbt hatten. Gut möglich, dass der vertraglich eigentlich bis 2022 gebundene Nationaltrainer jemand anderem die Aufgabe überlässt, der Elftal mehr Verlässlichkeit auf dem Weg zur WM in Katar beizubringen.

Lesen Sie dazu auch

So schnell geht das also: aus dem Hochgefühl ins Stimmungstief. Es war eine verhängnisvolle Mixtur, die zum frühen Ausscheiden führte – letztlich leistete sich die Fußball-Nation eben doch Anflüge jener Überheblichkeit, die schon bei der EM 2008 nach einer famosen Vorrunde mit drei Siegen einst im ersten K.-o.-Duell gegen Russland das Weiterkommen gekostet hatte. Eigentlich hätte sich der von de Boer auch öffentlich vorgeschickte Assistenzcoach Ruud van Nistelrooy alle Warnungen vor den Versäumnissen der Vergangenheit sparen können, wenn die Akteure darauf so gut hören, wie Stadionbesucher in Budapest auf die Aufforderung des Stadionsprechers, eine Maske zu tragen.

Oranje-Kapitän Georginio Wijnaldum rückt sich seine regenbogenfarbene Binde zurecht.
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
 

Die Schlüsselspieler der Niederlande versagten

"Es war fast so, als ob wir müde wären, obwohl ich keine Ahnung habe, warum. Für einige der Jungs war es das größte Spiel ihrer bisherigen Karriere. Wir haben einfach unser Spiel nicht auf die Reihe gekriegt", rätselte Frenkie de Jong. Neben dem Mittelfeldspieler vom FC Barcelona versagte ähnlich eklatant auch der zu Paris St. Germain wechselnde Kapitän Wijnaldum, der zwar eine "OneLove"-Armbinde trug, aber ansonsten komplett blass blieb. Wenn der zentrale Mann nur 22 Ballkontakte hat und in 90 Minuten plus Nachspielzeit karge zehn (!) Pässe spielt, sagt das alles. "Das tut sehr weh, es ist schwer zu verkraften. Wir hatten einen kompletten Offday. Wir haben zu wenig geleistet", gestand der abgemeldete Anführer einer Mannschaft, die sich den Luxus leistete, zwölf Kilometer weniger zu laufen als der Gegner.

Niederlande-Coach Frank de Boer muss nach dem EM-Aus heftige Kritik einstecken.
Foto: Robert Michael, dpa

Ohne richtige Bewegung gelang es nie, eine echte Dominanz aufbauen; der Doppelsturm mit dem schnellen Memphis Depay und Donyell Malen wartete vergeblich auf Zulieferung, zumal die Tschechen die Außenbahnen für die nachrückenden Verteidiger Denzel Dumfries und Patrick van Aanholt doppelt und dreifach abriegelten. Nur einmal, als Depay mit der Hacke auf Malen durchsteckte und dieser beim Alleingang am tschechischen Torhüter Tomas Vaclik hängen blieb, lag die Führung in der Luft, doch fast im Gegenzug stoppte der stolpernde Matthijs de Ligt den Ball mit der Hand – der nach VAR-Intervention verhängte Platzverweis war der Anfang vom Ende (52.).

"Das fühlt sich schrecklich an, natürlich. Denn wir haben am Ende nur wegen dem verloren, was ich getan habe, nahm der Verteidiger alle Schuld auf sich. "Das sind entscheidende Momente. In einer Minute hat sich das Blatt gegen uns gewendet", sagte de Boer, der allerdings am besten wissen müsste, dass die seit dem Triumph 1988 unerfüllte EM-Geschichte der Oranjes weniger an individuellen Aussetzern liegt, sondern eher mit kollektivem Versagen zusammenhängt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.