Newsticker
44.401 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt erneut
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fussball: Für Carlo Ancelotti und den FC Bayern wird es ernst

Fussball
08.09.2016

Für Carlo Ancelotti und den FC Bayern wird es ernst

Ancelotti blickt vielen wichtigen Spielen entgegen. (Archivbild)
Foto: dpa

Mit dem Spiel gegen Schalke treffen die Bayern auf den ersten starken Gegner seit der Vorbereitung. Die Münchner haben jetzt sieben wichtige Spiele in 20 Tagen.

Mit einem Erfolg beim FC Schalke 04 will der FC Bayern München den Startschuss für erfolgreiche Englische Wochen geben. Es beginne eine "sehr wichtige Periode", betonte Trainer Carlo Ancelotti vor dem Gastspiel in Gelsenkirchen und mit Blick auf sieben Spiele in den kommenden 20 Tagen. Zweifel an einem Auftritt des deutschen Fußball-Rekordmeisters mit ganz viel Schwung am Freitag (20.30 Uhr/Sky) hat der Italiener nicht wirklich. "Wir sind bereit für die Periode, es ist eine sehr wichtige Periode."

Der Fokus liegt auf der Bundesliga und Schalke

An den mit Spannung erwarteten Start in der Champions League nächste Woche verschwendet Ancelotti nach eigener Aussage keine Gedanken. Der 57-Jährige richtet seinen Fokus vielmehr auf die erste Hürde nach der Länderspielpause. Und eben an Schalke hat Ancelotti noch von seinen früheren Vereinen wie Real Madrid oder AC Mailand "sehr gute Erinnerungen". Unter anderem berichtete der Nachfolger von Pep Guardiola von einem 6:1 in Gelsenkirchen mit den "Königlichen". Auf dem Weg der Madrilenen zur "Décima" 2013/14 hatte Schalke im Achtelfinale nicht den Hauch einer Chance.

Nun werde es aber ein "anderes Spiel", warnte Ancelotti. Nun werde es schwer. "Es ist ein neues Team mit neuen Spielern und neuem Trainer", erklärte Ancelotti. Zudem verfüge die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl über eine "sehr gute Motivation". Richtig entscheidend ist das für den Branchenprimus aber nicht. Am wichtigsten sei es, "wie wir spielen", betonte Ancelotti.

Wer spielt für Vidal?

Der körperliche Zustand seiner Fußballer macht ihm keine Sorgen. Die Nationalspieler seien in "guter Verfassung", berichtete Ancelotti. Der Chilene Arturo Vidal kam zwar erst am Donnerstag in München an; sein Coach geht aber davon aus, dass der defensive Mittelfeldspieler die Reise am Spieltag nach Gelsenkirchen mitmacht. Der Portugiese Renato Sanches wäre nach überstandener Oberschenkelblessur eine Option für die Startelf. "Er ist bei 100 Prozent. Er kann ohne Probleme spielen", sagte Ancelotti.

Offensivspieler Douglas Costa ist nach seiner überstandenen Verletzung im linken Oberschenkel ebenfalls fit. "Er ist bereit, er hat diese Woche sehr gut trainiert", berichtete der Trainer. In der Offensive setze er aber erstmal auf das gewohnte Trio aus Thomas Müller, Franck Ribéry und Robert Lewandowski.

Lesen Sie dazu auch

Ob zum Beispiel Joshua Kimmich eine Alternative zu Vidal sein könnte, ließ Ancelotti offen. Er lobte zwar dessen Vielseitigkeit, verwies aber vielmehr auf die kräftezehrenden kommenden Wochen. "In den nächsten Spielen werde ich gerne rotieren, weil ich sie nicht zu früh in der Saison fertig machen will", sagte der Münchner Trainer. "Kimmich wird seinen Platz haben."

Manuel Neuer freut sich über die Rückkehr nach Schalke

Seinen Platz felsenfest sicher hat längst Manuel Neuer. Der neue Kapitän der Nationalmannschaft ist auch ausgewiesener Experte für S04, spielte er doch dort von 1991 bis 2011. "Für Schalke ist es neben dem Derby gegen Dortmund natürlich das Spiel des Jahres gegen Bayern München", erzählte der Weltklassetorwart. "Gerade auf Schalke brennt die Arena." Selbst die aufgeheizte Stimmung brachte den Gelsenkirchenern jedoch zuletzt herzlich wenig. Schalke 04 holte aus seinen vergangenen fünf Heimspielen gegen die Münchner nur einen Punkt.

Auf die Stimmung auf Schalke freut sich auch Xabi Alonso. Ohne ein einziges Mannschaftstraining mit den Münchnern stand der Spanier am 30. August 2014 gleich in der Startelf und überzeugte bei seinem Bayern-Debüt. "In diesem Stadion ist es sehr speziell, ich liebe die Stimmung, sie haben leidenschaftliche Fans", sagte Xabi Alonso. Ein 1:1 wie damals will er aber sicher nicht mehr erleben. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.