Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Heynckes kämpft mit Ancelottis Altlast

Fußball
22.11.2017

Heynckes kämpft mit Ancelottis Altlast

Auf Arjen Robben ruhen die Hoffnungen von Jupp Heynckes – auch in der Champions League. Beim Auswärtsspiel gegen den RSC Anderlecht heute Abend muss ein Sieg her, wenn der Rekordmeister Tabellenführer Paris St.-Germain noch abfangen will. „Das ist ein Champions-League-Spiel. Und es ist deshalb ganz klar, dass ich nicht meine Gewohnheiten ändere und dem Team sagen werde: Spielt mal mit 50 Prozent Einsatz.“
Foto: Hassenstein/Getty Images

Obwohl der FC Bayern unter der Regie des 72-Jährigen bislang alles gewann, bleibt der Rückstand in der Champions League enorm. Gegen Anderlecht fehlen drei Spieler

Jupp Heynckes nutzt die günstige Chance zur großen Rotation – an seinem Siegeszug mit dem FC Bayern soll sich aber auch in Belgien nichts ändern. „Das ist ein Champions-League-Spiel. Und es ist ganz klar, dass ich nicht meine Gewohnheiten ändere und dem Team sagen werde: ,Spielt mal mit 50 Prozent Einsatz!‘ Nein. „Ich bin so ehrgeizig, unsere Serie ausbauen zu wollen“, verkündete Heynckes gestern Abend im kleinen Presseraum des Stadions des RSC Anderlecht.

Seit der Rückkehr aus dem Ruhestand hat Heynckes jeden seiner acht Fußball-Aufträge erfolgreich gelöst. In der Königsklasse aber könnte selbst der 72 Jahre alte Alles-Gewinner vorerst an seine Grenzen stoßen. Nach dem vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale bezeichnete Heynckes angesichts der Stabilität der Multi-Millionen-Truppe von Konkurrent Paris St.-Germain den Gruppensieg vor dem Spiel am heute Abend (20.45 Uhr/ZDF und Sky) beim punkt- und torlosen (!) Tabellenletzten RSC Anderlecht als „Wunschdenken“. Zu dominant agiert das von Sieg zu Sieg eilende PSG-Ensemble um Weltstar Neymar, das die Gruppe B mit zwölf Punkten und 17:0 Toren vor den Bayern (9) anführt.

„Paris hat bisher alles in der Champions League weggeputzt, inklusive dem 3:0 gegen uns“, betonte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. „Nein, ich rechne damit nicht“, antwortete er auf die Frage nach einem möglichen Ausrutscher von PSG gegen Celtic Glasgow. Dieser könnte den Bayern doch noch ein echtes Endspiel um Platz eins am 5. Dezember in München bescheren. „Die werden auch gegen Glasgow punkten“, wiegelte Rummenigge jedoch ab.

Die Altlast der krachenden Niederlage im direkten Duell mit Paris unter Heynckes’ anschließend geschasstem Vorgänger Carlo Ancelotti erscheint zu groß. „Paris St.- Germain hat durch den 3:0-Heimsieg einen Riesenvorteil. Der direkte Vergleich zählt, deswegen wird es schwierig, noch auf Platz eins zu kommen“, erläuterte Heynckes. Trotzdem soll gegen Anderlecht die Mini-Chance auf den insgesamt 15. Gruppensieg in der Königsklasse nicht fahrlässig verschenkt werden. „Der erste Platz ist schwierig. Trotzdem müssen wir ein seriöses Spiel abliefern“, erklärte Arjen Robben, der in Abwesenheit von Torwart Manuel Neuer und Angreifer Thomas Müller (Trainingsrückstand) das Münchner Team als Kapitän anführt.

Die Mini-Chance auf Platz eins stellt im kleinen Constant-Vanden- Stock-Stadion nicht den Hauptanreiz dar. „Wir haben eine Serie von acht Siegen hingelegt. Man muss einfach in diesem Flow bleiben, wie es so schön heißt“, erklärte Vorstandschef Rummenigge.

Heynckes gab sich ausnahmsweise bei der Aufstellung auskunftsfreudig. Er wird die Startelf im Vergleich zum 3:0 in der Bundesliga gegen den FC Augsburg umfangreich umbauen. Jérôme Boateng, Sebastian Rudy und Corentin Tolisso werden neu ins Team kommen, wie er ankündigte. Auch Kingsley Coman sei nach einer Blessur am Fuß für die Startformation eingeplant. Ein Härtetest beim Abschlusstraining sollte entscheiden.

Neben Weltmeister Müller reisten die leicht angeschlagenen David Alaba und Rafinha nicht mit nach Brüssel. Nach dem Spiel geht es am Donnerstag nicht zurück nach München, sondern mit dem Mannschaftsbus direkt weiter an den Niederrhein, um sich dort optimal auf das Bundesliga-Topspiel bei Borussia Mönchengladbach vorbereiten zu können. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.