Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Hoffenheim zahlt Lehrgeld

Fußball
16.08.2017

Hoffenheim zahlt Lehrgeld

Ernüchternd: Sandro Wagner und seiner TSG Hoffenheim droht schon das Aus in der Champions League, bevor diese begonnen hat.
Foto: Thorsten Wagner, Witters

Die TSG verliert mit 1:2 gegen den FC Liverpool, bewahrt sich aber fürs Rückspiel die kleine Chance auf den Einzug in die Champions League

Die TSG 1899 Hoffenheim hat sich bei der Premiere auf Europas Fußball-Bühne vom FC Liverpool abzocken lassen. Trotz eines couragierten Auftritts unterlag der Bundesligist dem Team von Trainer Jürgen Klopp im Play-off-Hinspiel der Champions League mit 1:2 (0:1) und hat trotz des späten Tores von Mark Uth (87.) nur noch geringe Chancen auf den Einzug in die lukrative Gruppenphase der Königsklasse.

Vor 25568 Zuschauern schockte zunächst der 18 Jahre alte Trent Alexander-Arnold mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 35. Minute die über weite Phasen dominierenden Hoffenheimer, für die Andrej Kramaric (12.) mit einem kläglich verschossenen Elfmeter die größte Tormöglichkeit vergab. Eine von Harvard Nordtveit entscheidend abgefälschte Flanke von James Milner landete zum zweiten Treffer im 1899-Tor (75.). Das Joker-Tor von Uth weckt noch geringe Hoffnungen.

„Wir hätten zumindest ein Unentschieden verdient gehabt. Der Spielverlauf war nicht glücklich für uns. Es waren Kleinigkeiten“, sagte Trainer Julian Nagelsmann. Das Joker-Tor von Uth weckt noch geringe Hoffnungen. „Wenn wir in der ersten Halbzeit die Tore machen, gehen wir als Sieger vom Platz“, monierte Hoffenheims Torschütze.

Im Rückspiel am 23. August muss die TSG aber als erste deutsche Mannschaft an der legendären Anfield Road gewinnen, soll der Traum von der Königsklasse doch noch in Erfüllung gehen. Sehr viel spricht aber dafür, dass Hoffenheim wie der 1. FC Köln und Hertha BSC nur in der Europa League dabei ist.

„Wir waren gut in der Defensive. Wir hätten noch mehr Tore erzielen können“, sagte Liverpools deutscher Nationalspieler Emre Can und warnte: „Nächste Woche müssen wir wieder 100 Prozent geben“. Sein Trainer Klopp war „mit der Leistung ganz zufrieden“.

Hoffenheim machte anfangs einen aufgeweckten Eindruck. Und erst mal hatte Hoffenheim auch das nötige Glück. Als Serge Gnabry in DejanLovren hineinlief, entschied der niederländische Referee Björn Kuipers auf Strafstoß. Doch Kramaric fabriziert nur ein Schüsschen, das Liverpools Keeper Mignolet problemlos abwehren konnte.

Der Bundesligist ließ sich aber nicht beirren und hatte die Klopp-Elf im Griff. Dann aber zirkelte Alexander-Arnold den Ball beim Freistoß exakt ins untere Toreck. Der Treffer zeigte Wirkung. 1899 brauchte einige Minuten, um sich wieder zu berappeln – und hatte doch noch vor der Pause die große Doppelchance auf den Ausgleich. Gnabry scheiterte aus kurzer Distanz an Mignolet (43.). Den Nachschuss setzte Sandro Wagner an den Außenpfosten.

Die Nagelsmann-Elf versuchte nach der Pause das Spiel wieder unter Kontrolle zu bringen, doch es fehlte vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw weiter die letzte Durchschlagskraft. Stattdessen landete der Ball bei Milners abgefälschter Flanke zum 0:2 im Tor. Immerhin konnte Uth noch verkürzen – und für ein wenig Spannung vor dem Rückspiel sorgen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.