Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will das Ergebnis der Scheinreferenden nicht akzeptieren
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Generalprobe: Löw stützt Gündogan

Generalprobe
11.06.2018

Löw stützt Gündogan

Seit’ an Seit’: Joachim Löw (re.) und Ilkay Gündogan. Die Einwechslung des Mittelfeldspielers löste Missfallensbekundungen auf den Rängen aus.
Foto: Witters

Pfiffe gegen den Mittelfeldspieler schmerzen den Bundestrainer. Die Leistung

Joachim Löw wird froh sein, wenn er am Dienstag seinen Platz im Flugzeug eingenommen hat. Wenn der Sonderflug LH 2018 um 13 Uhr in Frankfurt abhebt, dürfte der Bundestrainer hoffen, neben Deutschland auch einige Sorgen hinter sich zu lassen. Der Mann ist es gewohnt, dass es vor Turnieren hakt und scheppert. Keine Vorbereitung in seiner mittlerweile 12-jährigen Amtszeit, in der nicht Zweifel an seiner Mannschaft aufgekommen wären. Immer aber handelten die Diskussionen von der sportlichen Eignung seines Personals. Immer beruhigte der badische Buddha Löw die Öffentlichkeit. Das werde schon. Und es wurde.

Vor der Reise nach Russland aber hat es Löw noch nicht geschafft, sich in den Mantel der Gelassenheit zu hüllen. Zu sehr arbeiten die Pfiffe gegen Ilkay Gündogan in ihm. Diesmal nämlich kann er sich nicht darauf verlassen, eine Mannschaft durch systematisches Arbeiten auf die Härten einer WM vorzubereiten. Diesmal reist die Mannschaft mit Übergepäck. Sie haben beim Deutschen Fußball-Bund noch keinen Weg gefunden, das aus ihrer Sicht leidige Thema zu begraben. Nachdem sich Gündogan und Mesut Özil zusammen mit Recep Tayyip Erdogan, dem Präsidenten der Türkei, fotografieren ließen, versucht man, die Stimmung zu kontrollieren. Ohne Erfolg. Die beiden Spieler wurden zu Frank-Walter Steinmeier gesandt, auf dass das deutsche Staatsoberhaupt seine Absolution erteile. Er tat das. Nicht aber die deutschen Fans.

Gündogan äußerte sich öffentlich. Bat um Entschuldigung, falls der Eindruck entstanden sei, er habe Wahlkampf für Erdogan gemacht. Özil schwieg. Oliver Bierhoff sagte kurz vor dem Spiel am Freitag gegen Saudi-Arabien, dass es jetzt aber auch mal gut sei mit dem Thema. Das sahen die Fans anders. Sie bedachten Gündogan von dem Moment an mit Pfiffen, als er sich an der Außenlinie bereit machte, um für Marco Reus eingewechselt zu werden. Mit der Intensität der Ablehnung hatten die deutschen Spieler nicht gerechnet. „Das hat mich überrascht“, sagte Mats Hummels. „Mit den Pfiffen wurde auch die ganze Unterstützung eingestellt. Der Fokus war nur darauf gerichtet zu warten, bis Ilkay den Ball hat und dann zu pfeifen“, beschrieb der Verteidiger die Stimmung. Der zuvor passabel agierenden Mannschaft wurde der Stecker gezogen. Am Ende rettete sie einen glücklichen 2:1-Sieg über die Zeit.

Löw ist nun also nicht mehr nur als sportlicher Leiter gefragt, sondern auch als Vermittler zwischen Fans und Gündogan. Eine Rolle, die er so noch nie einnehmen musste. Eine Rolle, in die er noch nicht gefunden hat. Kurz nach dem Spiel sagte er: „Irgendwann ist das Thema auch mal vorbei.“ Ist es aber nicht. Durch das alleinige Beschwören wird es auch nicht enden.

Statt sich voll und ganz der schwankenden Statik des eigenen Spiels zu widmen und beispielsweise den Offensivspielern ihr allzu laxes Verteidigungsverhalten auszutreiben, gilt ein Teil der Konzentration der Wiedereingliederung Gündogans und Özils in die Fan-Herzen. Auch in Russland werden deutsche Anhänger die Spiele verfolgen. Es sind nicht zwingend jene, die ihr Verständnis von Patriotismus in Aufsätzen für Philosophie-Magazine ausdrücken.

Lesen Sie dazu auch

Unwahrscheinlich, dass Özil und Gündogan in der derzeitigen Gemengelage eine Verstärkung für das Team sind.

Es sind mehr Widrigkeiten, die das Team diesmal ausbalancieren muss als bei den vergangenen Turnieren. Vielleicht zu viele. Dass Stützen wie Jérôme Boateng oder Manuel Neuer erst verspätet und ohne Spielpraxis in die Vorbereitung einsteigen konnten – damit kennt sich Löw aus. Das vernehmbare Grummeln nach der Streichung Leroy Sanés wird erst verstummen, wenn Marco Reus oder Julian Draxler statt seiner auf dem linken Flügel Außergewöhnliches zeigen. Und dann noch die Pfiffe gegen Gündogan. Nachdem er seinen Spielern drei freie Tage gegönnt hat, fliegt Löw mit ihnen am Dienstag nach Russland.

Vielleicht glaubt er, den Sorgen entfliehen zu können. Wahrscheinlich aber holen sie ihn wieder ein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.