Newsticker
EU-Behörde EMA gibt grünes Licht für Corona-Pille von Pfizer
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Genialer Gockel

03.05.2017

Genialer Gockel

Champions League Cristiano Ronaldo ist der größte Showman des Weltfußballs. Beim 3:0 gegen Atlético Madrid zeigte er aber auch, dass er schlichtweg der beste Kicker auf diesem Planeten ist

Augsburg Dass es ihm selbst aber auch nicht zu blöd ist. Das flehende Blicken zum Schiedsrichter, wenn ihm ein Gegenspieler auf den Schnürsenkel gestiegen ist. Das Posieren im Stile eines Cowboys vor dem Freistoß. Cristiano Ronaldo ist ein affektierter Kerl im Körper des besten Fußballers der Welt.

Das ist die Lesart, die all die bevorzugen, die mit dem Portugiesen wenig anfangen können. Möglicherweise ist er aber auch ein ganz netter Typ mit der ein oder anderen Macke. Das berichten beispielsweise Toni Kroos und Carlo Ancelotti. Der eine versorgt Ronaldo mit punktgenauen Zuspielen, der andere trainierte ihn und gewann die Champions League mit ihm. „Er hat einen sehr guten Charakter. Es gäbe bestimmt viele Menschen, die nach all den Erfolgen, die Cristiano erreicht hat, etwas nachlassen würden. Er aber nicht. Er will immer gewinnen“, beschreibt Kroos den 32-Jährigen. Auch Ancelotti streicht den Ehrgeiz des Weltstars heraus. „Er nahm auch nachts um drei Uhr noch ein Eisbad in Valdebebas (Trainingsgelände von Real Madrid), selbst als zu Hause Irina Shayk (Ronaldos Ex-Freundin) wartete. Geld ist ihm egal, er will einfach überall der Beste sein“, so der Italiener.

Am Dienstag zeigte der Portugiese wieder einmal, dass es derzeit keinen Fußballer gibt, der seine Fähigkeiten derart gewinnbringend einsetzt. Vergangene Woche kamen daran kurzzeitig Zweifel auf, als Lionel Messi mit einem Treffer in der Nachspielzeit zum Sieg gegen Real traf. Die Fußballwelt verneigte sich. Und müsste nun auf die Knie fallen.

Ronaldo besiegte Atlético im Halbfinal-Hinspiel beinahe im Alleingang. Beim 3:0 erzielte er sämtliche Treffer. Schon im Viertelfinale gegen den FC Bayern war der Offensivspieler für fünf der sechs Real-Treffer verantwortlich. Mittlerweile hat er 52 Tore in K.-o.-Spielen der Champions League erzielt. Kein anderer Spieler hat so oft in den entscheidenden Partien getroffen. Sieben Mal hat er in der Königsklasse drei Tore in einem Spiel gemacht – lediglich Messi ist das genauso oft gelungen. Der Argentinier aber kann nicht mehr kontern. Er ist mit dem FC Barcelona im Viertelfinale krachend an Juventus Turin gescheitert. Real steht zum siebten Mal in Folge im Halbfinale. Rekord.

Bestmarken sind es, die ihn antreiben. Dass er mit seinem gockelhaften Auftreten den Eindruck eines arroganten Neureichen nährt, stört ihn offenbar nicht. Während Messi auf dem Feld auf jegliche Extravaganz verzichtet, stolziert der Pfau Ronaldo stolz umher.

Von seinem Beraterkreis werden ab und an Meldungen gestreut, wenn sich Ronaldo für einen wohltätigen Zweck einsetzt. Offenbar hat er bereits mehrere Millionen gespendet. Das ist bei einem Jahresgehalt von geschätzten 24 Millionen Euro selbstverständlich möglich – muss aber dennoch erst geleistet werden. Ähnlich verhält es sich mit seinem Sohn Cristiano junior (ja, er heißt wirklich so). Cristiano senior kümmerte sich darum, das alleinige Sorgerecht zu erhalten. Um die der Öffentlichkeit unbekannte Mutter davon zu überzeugen, soll auch Geld gezahlt worden sein.

Dem Starkicker würde es Sympathiepunkte bringen, Einblicke in sein Innenleben zu geben. Ronaldo aber hat das nicht nötig. Kein Seelen-Striptease. Immer fokussiert auf das nächste Spiel. Den nächsten Titel. Er ist der Traum jedes Trainers und der Albtraum jeder Abwehrreihe. Der beste Spieler derzeit. Extravaganzen braucht es da nicht. Andererseits: Wer will sich bei diesen Leistungen daran stören?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.