Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj beruft Nationalen Sicherheitsrat ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Gerichtsstreit: Posse um DFB-Sitz

Gerichtsstreit
22.09.2017

Posse um DFB-Sitz

Galopprennklub will nicht weichen. Zwangsräumung mit Hindernissen

am Main Die Gerichtsvollzieherin kommt in Begleitung von Polizisten. Niemand kann Widerstand ausschließen. Zu lange und zu heftig ist über das Grundstück der Frankfurter Galopprennbahn gestritten worden. Doch als am Donnerstagvormittag die erbitterten Widersacher von Stadt und Rennklub aufeinandertreffen, bleibt es friedlich. Es scheint, als sei der Streitfall geklärt: Laut einem Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Mittwoch kann die Stadt Frankfurt das 15 Hektar große Rennbahngelände räumen lassen und damit den Weg freimachen für den neuen Hauptsitz des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Die DFB-Akademie, ein nationales Ausbildungszentrum, sollte längst im Bau sein. Ein Volksentscheid zur Rennbahn sowie mehr als ein Dutzend Gerichtsprozesse haben die Planung gehörig verschoben. Der Rennklub hält die Kündigung des Pachtvertrages für nicht rechtens. Der DFB hatte zwischenzeitig sogar durchblicken lassen, er erwäge einen Abschied aus Frankfurt. Daher haben es die Dezernenten Markus Frank und Jan Schneider (beide CDU) an diesem Tag auch eilig, die Schlösser der Gebäude und Zugänge der Rennbahn austauschen zu lassen.

Als ein Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes mit speziellem Gerät zur Tat schreitet, sieht es aus, als sei das letzte Gefecht geschlagen und das Aufbäumen des Rennklubs beendet. In der Geschäftsstelle des Vereins übergibt Schatzmeister Carl Philip Graf zu Solms der Gerichtsvollzieherin die Schlüssel.

Dann allerdings präsentiert er der Beamtin einen Mietvertrag, der auch die Vertreter der Stadt überrascht: Zwei kleine Gebäude am Rande der Rennbahn – das Quotenhaus und ein Pavillon namens Sarottihäuschen – seien demnach nicht Teil des Pachtvertrages gewesen. Das denkmalgeschützte Sarottihäuschen etwa gehöre seiner Mutter, erklärt der Graf. Das Eigentumsverhältnis sei unbestritten, eine Zwangsräumung dieses Gebäudes somit ausgeschlossen.

Uneinigkeit herrscht am Donnerstag darüber, was die neuerliche Wendung für die Zukunft des Rennbahngeländes bedeutet. „Ohne uns wird es keine DFB-Akademie geben“, ist Rennklub-Sprecher Solms überzeugt. Er gehe davon aus, dass der DFB seine Pläne nicht verwirklichen könne, sollten die Gebäude stehen bleiben. Außerdem werde der Rennklub den Rechtsstreit bis vor das Bundesverfassungsgericht tragen, sollte er mit der beim BGH anhängigen Revision keinen Erfolg haben.

Lesen Sie dazu auch

In den bisher unbekannten Eigentumsverhältnissen sieht Frankfurts Liegenschaftsdezernent Jan Schneider kein Problem: „Es handelt sich nicht um einen notariellen Kaufvertrag, also kann es nicht um Grund und Boden gehen.“ Jetzt, wo die Stadt das Hausrecht auf dem Gelände habe, sei auch der größte Schritt Richtung DFB-Akademie gemacht. Für den Abriss der Rennbahn-Tribüne gebe es zeitnah eine öffentliche Ausschreibung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.