Newsticker
Berlin setzt Präsenzpflicht an den Schulen vorläufig aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: Hoeneß und Breitner: Gute Freunde kann niemand trennen

Hoeneß und Breitner: Gute Freunde kann niemand trennen

10.11.2021

Uli Hoeneß und Paul Breitner vertragen sich wieder. Schön? Aber wer könnte den beiden noch folgen?

Natürlich wusste es Franz Beckenbauer schon viel früher. Er goss die Weisheit, dass gute Freunde niemand trennen könne, bereits 1966 in ein Kleinod deutscher Gesangskunst. Lediglich die beiden sturköpfigsten Kicker Deutschlands wollten der kaiserlichen Weise nicht folgen.

Uli Hoeneß und Paul Breitner teilten einst Bett und Trophäen, zerstritten sich, fanden zusammen und verkrachten sich vor drei Jahren wieder, als Hoeneß auf einer mittlerweile als legendär geltenden Pressekonferenz darauf verwies, dass die Würde des Menschen im Allgemeinen schützenswert sei, die der Bayern-Spieler aber in besonderem Maße – nur um kurz darauf den armen Juan Bernat zu bezichtigen, einen "Scheißdreck" gespielt zu haben. Über Breitners Meinung bezüglich der Pressekonferenz zerbrach die Freundschaft. Nun aber, Versöhnung. Am Grab von Gerd Müller haben die beiden wieder zueinandergefunden.

Finden auch auch Merkel und Merz zueinander?

Wenn sich schon schwäbisch-bajuwarische Sturheiten versöhnen, lässt das Wunderbares für den Weltenlauf erwarten. Es bestehen noch Chancen für Nord- und Südkorea, zusammenzufinden. Eine innige Umarmung der Parteifreunde Angela Merkel und Friedrich Merz steht möglicherweise unmittelbar bevor. Lucky Luke und die Daltons, Superman und Lex Luthor, versöhnt euch!

Andererseits ist zu viel der Harmonie auch langweilig. Man stelle sich nur vor, die Montagues und die Capulets hätten sich zu gemeinsamen Urlauben getroffen. Nix da Romeo und Julia, nur noch Paul und Uli.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.