Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: Was die CSU von Uli Hoeneß lernen kann

Was die CSU von Uli Hoeneß lernen kann

Glosse Von Tilmann Mehl
08.09.2021

Die CSU war mal so etwas wie der FC Bayern der Politik. Gerade aber befindet sie sich auf Leverkusen-Niveau. Wie es wieder aufwärts geht, weiß Uli Hoeneß.

Seit sich Uli Hoeneß diese unselige Steuergeschichte geleistet hat, ist es in weiten Teilen der Bevölkerung verpönt, Ratschlägen des ehemaligen Bayern-Patrons zu folgen. Dabei kann der 69-Jährige auf etliche Beispiele verweisen, in denen seine Weissagungen und Empfehlungen zu gewünschten Ergebnissen geführt haben. Als die Darbietungen der Mannschaft nicht seinen Ansprüchen genügten sagte er: "The trend is your friend und seit drei Wochen spielen wir schönen Dreck." Womit wir bei der CSU angekommen wäre, der Hoeneß von jeher nahe steht.

Über die Qualität der des Wahlkampfes sollen lieber berufenere Kollegen urteilen, der Trend allerdings geht in Richtung Machtverlust. Europa League sozusagen, Leverkusen oder so. Damit will Hoeneß nichts zu tun haben. Nach der damaligen Ansage des Präsidenten rissen sich die Spieler zusammen und ließen 2013 das erste Triple der Vereinsgeschichte folgen.

Mut macht, dass der Nikolaus noch nie ein Osterhase war

Damit bestätigten sie eine Prophezeiung des Sehers von der Säbener Straße. Demnach ist nämlich "der Nikolaus kein Osterhase". Will sagen: Verhältnisse können sich verschieben. Wer Weihnachten die Tabelle anführt, ist deswegen noch lange nicht Meister. Der Trend ist nämlich ein wankelmütiger friend und lässt sich gerne beeinflussen. Das wiederum kann der CSU wieder Mut machen, wie es auch der weitere Umgang des Fußballs mit Zahlen macht.

Prognosen, Hochrechnungen, Umfragen – all das ist der Politik nicht exklusiv zu eigen. Tippspiele sind nichts anderes als Prognosen und immer wieder zeigt sich, dass diejenigen am besten liegen, die Hund, Enkel oder Sonnenstand als Orakel nutzen. Wer die bisherigen Saisontore von Robert Lewandowski hochrechnet, kommt zu dem Schluss, dass am Ende der Saison über 50 Treffer für den Stürmer zu Buche stehen. Ebenso unwahrscheinlich wie eine absolute Mehrheit für die FDP. Umfragen zu Folge müsste der FC Augsburg Jahr für Jahr absteigen – er hält sich aber wacker in der ersten Liga.

Wichtig ist – Osterhase hin, Trend her – einzig das amtliche Endergebnis. Und erneut ein aus CSU-Sicht ermutigender Blick zum FC Bayern. Auch der hechelt anderen Klubs mitunter hinterher. Am Ende aber steht er doch wieder oben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.09.2021

Als ehemalig verurteilter Steuerhinterzieher kann Uli Hoeneß mit Sicherheit beratend viele Tipps geben, mit denen die CSU sehr viel lernen kann.

Permalink