Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Gruppe H: Lewandowski enttäuscht auf großer Bühne

Gruppe H
26.06.2018

Lewandowski enttäuscht auf großer Bühne

Als Geheimfavoriten gestartet scheiden die Polen schon in der Vorrunde aus. Der wechselwillige Bayern-Star bleibt erneut vieles schuldig. Die heimische Presse spottet

Robert Lewandowski schüttelte immer wieder den Kopf und zuckte mit den Schultern. Zwölf Minuten sprach der Bayern-Torjäger über die große Enttäuschung nach dem frühen WM-Aus mit Polen, die Hände tief in den Hosentaschen vergraben. Doch eine Erklärung hatte der Kapitän nicht. „Es bringt nichts, sich etwas vorzumachen – wir waren schwächer“, sagte der 29-Jährige nach der 0:3-Demütigung durch Kolumbien. „Wir sind alle sauer und traurig.“

Der Vorrunden-K.-o. war auch ein persönlicher Tiefschlag für den Münchner, der einmal mehr auf großer Bühne enttäuschte, während sein Bayern-Kollege James Rodríguez mit zwei Vorlagen die Partie entschied. Nur zwei Treffer gelangen dem Bundesliga-Torschützenkönig in seinen bislang zehn WM- und EM-Spielen für Polen. Auch bei der Pleite in Kasan konnte er seine Extraklasse nicht zeigen. „Ich hatte keine Torchancen. Aus nichts kann ich nichts zaubern“, klagte der Stürmer. Eine Empfehlung für den angestrebten Vereinswechsel im Sommer war sein Auftritt nicht gerade.

Nach 180 WM-Minuten in Russland stehen für Lewandowski und Co. null Punkte und nur ein Treffer zu Buche. Und die Medien in der Heimat urteilten hart über das Team von Nationaltrainer Adam Nawalka. „Blamage! Schwächlinge!“ titelte das Boulevardblatt Fakt. Der spät eingewechselte Abwehrchef Kamil Glik gab zu: „Wir hatten vielleicht eine Gelegenheit in zwei Spielen. Das war’s.“ Mit großen Erwartungen war die Mannschaft nach Russland gereist, in der Gruppe H galt sie als Favorit.

Die Polen träumten vom ersten WM-Achtelfinale seit 1986 – und wurden bitter enttäuscht. Schon nach dem 1:2 gegen Senegal zum Auftakt hatte sich Lewandowski an den Albtraum der vergangenen Europameisterschaften erinnert, als der Stürmer jeweils enttäuschte. Und gegen Kolumbien wurde es nicht besser – im Gegenteil. Coach Nawalka kommentierte die schwache Leistung mit betretener Miene – Fehler bei sich und seinem Team wollte er aber nicht sehen: „Meine Spieler haben alles gegeben.

Wir haben gegen eine sehr starke Mannschaft verloren.“ Nun bleibt Lewandowski noch das letzte Gruppenspiel gegen Japan, um für einen anständigen Abschied von der WM-Bühne zu sorgen – und seine Klasse zu beweisen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.