Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Halbfinale verpasst: Lisicki am Ende ihrer Kräfte

30.06.2009

Halbfinale verpasst: Lisicki am Ende ihrer Kräfte

Halbfinale verpasst: Lisicki am Ende ihrer Kräfte
6 Bilder
Halbfinale verpasst: Lisicki am Ende ihrer Kräfte
Bild: DPA

London (dpa) - Sie war mutig und entschlossen - aber im entscheidenden Moment noch nicht clever genug: Die 19-jährige Tennis-Hoffnung Sabine Lisicki hat das Halbfinale in Wimbledon verpasst, die Topspielerinnen aber ordentlich ins Schwitzen gebracht.

Bei tropischen Temperaturen in London unterlag die kesse Berlinerin der Weltranglisten-Ersten Dinara Safina aus Russland mit 7:6 (7:5), 4:6, 1:6 und war nach den 2:28 Stunden Spielzeit stehend K.o. Damit bleibt Steffi Graf die letzte deutsche Tennisspielerin, die 1999 in Wimbledon ein Grand-Slam-Halbfinale erreicht hat.

Safina trifft am Donnerstag in ihrem ersten Vorschlussrunden-Match bei den All England Championships auf Titelverteidigerin Venus Williams aus den USA, die sich gegen die Polin Agnieszka Radwanska 6:1, 6:2 durchsetzte. Im zweiten Halbfinale steht Olympiasiegerin Jelena Dementjewa aus Russland nach einem 6:2, 6:2 gegen die Italienerin Francesca Schiavone. Sie trifft auf Serena Williams aus den USA, die Victoria Azarenka aus Weißrussland mit 6:2, 6:3 bezwang.

"Die ersten zwei Sätze waren wirklich sehr ausgeglichen, dann war sie physisch einfach besser als ich", sagte die total erschöpfte Lisicki. Viel Respekt nimmt sie mit aus Wimbledon und das größte Preisgeld ihrer jungen Karriere: 125 000 Euro. In der Weltrangliste verbessert sie sich zudem als beste Deutsche auf Platz 26. "Das war eines meiner Ziele für dieses Jahr", sagte sie und trat zufrieden die Heimreise nach Berlin an. "Ich habe ein großartiges Turnier gespielt, niemand hätte das vorher erwartet, auch ich nicht. Und ich weiß jetzt, dass ich Topspielerinnen schlagen kann."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der fröhliche und unbekümmerte Teenager knüpfte zunächst nahtlos an die aufsehenerregenden Auftritte auf dem "Heiligen Rasen" an. Doch dann verließ sie das Glück und im dritten Satz schließlich auch die Kraft. Minutenlang wurde sie flach auf dem Bauch liegend an der rechten Wade behandelt. Doch aufgeben wollte sie nicht, obwohl das Match danach seinen Lauf nahm. Safina leistete sich zwar 15 Doppelfehler, revanchierte sich letztlich aber doch für die Niederlage im ersten Vergleich 2008 bei den Australian Open.

Dass sie "vor großen Namen keine Angst hat", ließ Lisicki die kleine Schwester von Marat Safin zunächst spüren. Zum 2:1 verwandelte sie den dritten Breakball, auch weil ihre Gegnerin im Duell der Viertelfinal-Debütantinnen nervös wurde: "Sabine hat einen hervorragenden Aufschlag, mit dem sie allen Konkurrenz machen kann", lobte Nick Bollettieri. Lisickis insgesamt zwölf Asse bestätigten den Tennis-Guru, in dessen Akademie in Florida sie auch Thomas Haas kennengelernt hat.

Je länger das Match dauerte, umso müder wurden die Aktionen der jungen Berlinerin. Der Trubel um sie, der schon nach dem Erreichen des Achtelfinals eingesetzt hatte, die Vergleiche mit der 22-maligen Grand-Slam-Siegerin Steffi Graf und nicht zuletzt die Temperaturen von mehr als 30 Grad zermürbten die Aufsteigerin des Jahres, die sich aber bis zum letzten Ballwechsel wehrte. Neben Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner fieberte Trainer-Vater Richard Lisicki auf dem mit 15 000 Zuschauern besetzten Center Court mit und ärgerte sich über die verpassten Chancen seiner Tochter, die sich mit Kusshänden vom Publikum verabschiedete.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren