Newsticker
Erstmals seit August: Weniger als 500 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball: Verkatert zur Kanzlerin

Handball
09.04.2019

Verkatert zur Kanzlerin

Die Kieler Pokalsieger erhalten von ihrem Trainer die Lizenz zum Feiern

Die Nacht war kurz für die Handballer des neuen Pokalsiegers THW Kiel. Besonders für die vier deutschen Nationalspieler im Team. Sie mussten nach der schwungvollen Siegesfeier am späten Sonntagabend beim Lieblings-Italiener Toni’s in der Kieler Hafenstraße bereits am Montagmorgen um 8 Uhr mit der Bahn nach Berlin reisen. Die Nationalmannschaft hatte am Nachmittag einen Termin bei der Kanzlerin.

„Die können so viel feiern, wie sie wollen“, sagte THW-Trainer Alfred Gislason gönnerhaft. „Wenn sie mit einem Kater zur Nationalmannschaft kommen, geht mich das nichts an.“ Um die Pflege der Party-Geschädigten muss sich Bundestrainer Christian Prokop kümmern. Er bereitet sein Team auf die nächsten EM-Qualifikationsspiele am Mittwoch in Gleiwitz und am Samstag in Halle/Westfalen gegen Polen vor. So recht in Stimmung für den nächsten Höhepunkt sind die Kieler Spieler wie auch Matthias Musche vom unterlegenen Pokalfinalisten SC Magdeburg noch nicht. Die Hatz von einem Höhepunkt zum nächsten haben die Profis schon mehrfach kritisiert. Geändert hat sich bisher nichts. „Heute ist mir das scheißegal“, sagte THW-Kreisläufer Hendrik Pekeler nach dem 28:24-Pokalsieg gegen den SCM über den ewigen Streitpunkt Terminfülle. „Aber die Ansetzung ist schon katastrophal. Ich bin es wirklich leid.“

Doch der Lehrgang vor den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Polen drängt. „Polen ist der stärkste Gegner in dieser Gruppe“, warnt Prokop. „Unser nächstes großes Ziel ist die EM 2020. Hierfür wollen wir in Polen bestehen und den Grundstein für eine erfolgreiche Qualifikation legen.“ (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.