Newsticker
RKI registriert 15.685 Corona-Neuinfektionen und 238 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Heim-WM 2006: Sommermärchen-Affäre kostet DFB rund 30 Millionen Euro

Heim-WM 2006
22.10.2019

Sommermärchen-Affäre kostet DFB rund 30 Millionen Euro

Schatzmeister des Deutschen Fußball-Bundes: Stephan Osnabrügge.
Foto: Frank Rumpenhorst (dpa)

Die immer noch nicht vollständig aufgeklärte Affäre um das WM-Sommermärchen 2006 hat den Deutschen Fußball-Bund bisher mit der Rekordsumme von rund 30 Millionen Euro belastet.

Neben 22,579 Millionen Euro an Steuernachzahlungen im Jahr 2017 habe der Verband "bis heute mehr als sieben Millionen Euro für Rechtsberatungskosten aufgebracht", teilte DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge auf dem Bundestag in Frankfurt mit.

Da die Betriebsprüfung für die Jahre 2012 bis 2014 immer noch nicht abgeschlossen worden sei, müsse der DFB auch für diesen Zeitraum "mit erheblichen steuerlichen Nachzahlungen rechnen". Dies liege aber nicht daran, dass neue Geheimnisse um die ominöse Zahlung von 6,7 Millionen Euro im Zuge der Fußball-WM 2006 aufgedeckt worden seien. "Bekannte Sachverhalte werden heute schlicht anders bewertet als früher", sagte Osnabrügge. Da die regulären steuerlichen Belastungen des Verbandes laut Osnabrügge mittlerweile auf rund 20 Millionen Euro pro Jahr angestiegen sind, sei die Gründung einer DFB GmbH "alternativlos für die Erhaltung der Gemeinnützigkeit" des Verbandes. Unter dem Dach der GmbH sollen künftig alle Belange rund um die Nationalmannschaft und den DFB-Pokal abgewickelt werden. (dpa)

DFB-Bundestag

Anträge DFB-Bundestag

Tagesordnung DFB-Bundestag

DFB-Präsidium

DFB-Akademie

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren